DSpace – DSpace „Fedora inside“ – DuraSpace

  • DSpace ist bereits seit vielen Jahren eine der weltweit führenden Software-Lösungen für Repositorien. Getragen von einer sehr aktiven Entwicklerschaft gewinnt DSpace stetig neue Nutzer hinzu. Dies liegt sicherlich zum einen an der ständigen Weiterentwicklung, zum anderen zeichnet sich DSpace gerade durch seine Flexibilität beim Workflow aus. Kaum eine andere Software-Lösung ist in der Lage, für jeden Fachbereich, für jedes Fachgebiet, für jede Professur einen eigenen Workflow für Abgabe und Bearbeitung der Daten zu gewährleisten. Diese Flexibilität erweist sich gerade an Universitäten als wichtiger Aspekt bei der Durchsetzung von Open Access. Im Juli diesen Jahres wurde bekannt gegeben, dass die Zusammenarbeit zwischen DSpace und Fedora (DuraSpace) in eine neue Phase getreten ist. Beide Systeme werden noch enger ihre Entwicklungen koppeln und statt der geplanten DSpace 2.0-Version wird eine gemeinsame DSpace-"Fedora inside"-Version entwickelt. Diese neue Version dürfte interessante Aspekte auch für die Arbeit der Repositorien in Deutschland bieten.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Norbert Gövert
URN:urn:nbn:de:0290-opus-11569
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2011/08/03
Contributing Corporation:Universitätsbibliothek Dortmund
Release Date:2011/08/03
Tag:DSpace; DuraSpace; Repositorien
DSPace; DuraSpace; Repositories
Themes:Elektronische Publikationen, elektronisches Publizieren, Forschungsdaten, Open Access
Deutsche Bibliothekartage:100. Deutscher Bibliothekartag in Berlin 2011

$Rev: 13581 $