• search hit 4 of 64
Back to Result List

Recruiting Trends im Mittelstand 2012 - Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand

  • Trotz der aktuellen Finanz- und Strukturkrise prognostizieren lediglich 1,6 Prozent der befragten 1.000 deutschen mittelständischen Unternehmen der vorliegenden Studie „Recruiting Trends im Mittelstand 2012“ eine rückläufige Geschäftserwartung. So möchten 91,2 Prozent der teilnehmenden Mittelständler im kommenden Jahr neue Mitarbeiter einstellen. Doch auch in der Krise ist der Fachkräftemangel nicht leichter geworden. So halten die befragten Unternehmen etwa jede zweite Vakanz für nur schwer oder gar nicht besetzbar. Die demographische Entwicklung und der damit korrespondierende Fachkräftemangel sind somit im deutschen Mittelstand nach wie vor die beherrschenden Trends, die die Gestaltung der Personalbeschaffung beeinflussen. In diesem Zusammenhang zeigt die Studie „Recruiting Trends im Mittelstand 2012“, dass das Internet für die Gewinnung von Mitarbeitern im Mittelstand ein immer wichtigerer Rekrutierungskanals ist und die Unternehmen die eigenen Prozesse effektiver und effizienter gestalten. Auch andere innovativeTrotz der aktuellen Finanz- und Strukturkrise prognostizieren lediglich 1,6 Prozent der befragten 1.000 deutschen mittelständischen Unternehmen der vorliegenden Studie „Recruiting Trends im Mittelstand 2012“ eine rückläufige Geschäftserwartung. So möchten 91,2 Prozent der teilnehmenden Mittelständler im kommenden Jahr neue Mitarbeiter einstellen. Doch auch in der Krise ist der Fachkräftemangel nicht leichter geworden. So halten die befragten Unternehmen etwa jede zweite Vakanz für nur schwer oder gar nicht besetzbar. Die demographische Entwicklung und der damit korrespondierende Fachkräftemangel sind somit im deutschen Mittelstand nach wie vor die beherrschenden Trends, die die Gestaltung der Personalbeschaffung beeinflussen. In diesem Zusammenhang zeigt die Studie „Recruiting Trends im Mittelstand 2012“, dass das Internet für die Gewinnung von Mitarbeitern im Mittelstand ein immer wichtigerer Rekrutierungskanals ist und die Unternehmen die eigenen Prozesse effektiver und effizienter gestalten. Auch andere innovative Wege wie Netzwerkrekrutierung werden im Mittelstand genutzt. So geben die Unternehmen an, dass die Rekrutierung aus den Netzwerken der Mitarbeiter von hoher Bedeutung ist und Mitarbeiterempfehlungen damit ein wichtiger Baustein im Methodenkasten der Personalbeschaffung im deutschen Mittelstand sind. Knapp die Hälfte hält sieht in Social Media einen möglichen zukünftigen Rekrutierungskanal. Zu den weiteren wichtigen Bausteinen zählen die eigene Unternehmens-Webseite, Internet-Stellenbörsen und die Arbeitsagentur. Die Bedeutung des Internets wird dabei auch im Bewerbungseingang deutlich. Seit Beginn der Studienreihe kann festgestellt werden, dass der Anteil an elektronischen Bewerbungen im deutschen Mittelstand zunimmt (2007: 34,7 Prozent, 2011: 47,5 Prozent) und entsprechend der Anteil an papierbasierten Bewerbungen rückläufig ist. Die vorliegende Studie „Recruiting Trends im Mittelstand 2012“ ist die fünfte Auflage der gleichnamigen Studienreihe des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit der Monster Worldwide Deutschland GmbH. Die Studie beschreibt und diskutiert zentrale Trends und Herausforderungen der Personalbeschaffung im deutschen Mittelstand.show moreshow less
Metadaten
Institutes:Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik / Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen
Author:Tim Weitzel, Andreas Eckhardt, Christian Maier, Sven Laumer, Alexander von Stetten
Contributer:Elke Guhl
Publishing Institution:Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS); Otto-Friedrich-Universität Bamberg; Goethe-Universität Frankfurt am Main; Monster Worldwide Switzerland
Place of publication:Bamberg
Publisher:OPUS
Year of publication:2014
Pages / Size:1 pdf-Datei (40 S.)
Year of first publication:2012
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus4-30019
Document Type:Other
Language:German
Publishing Institution:Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Release Date:2013/06/04