• search hit 9 of 34
Back to Result List

Erfassung des Umgangs mit den Auswirkungen der Diabeteserkrankung in wichtigen Lebensbereichen.

  • Fragestellung: Diabetes beeinflusst wichtige Freizeitbereiche wie Sport oder Reisen aber auch die Partnerschaft. Oftmals hat der Diabetes auch sozialrechtliche Konsequenzen. Ziel der Untersuchung war die Evaluation von Fragebögen zur Erfassung des Umgangs mit diesen Auswirkungen des Diabetes auf den Alltag. Methodik: Vier Fragebögen wurden entwickelt, um den Umgang in den Bereichen Partnerschaft, Sport, Reisen und Soziales zu erfassen. Die Fragebögen wurden 195 Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes vorgegeben (43,3 ± 14,6 Jahre; 46% weiblich; BMI: 27,2 ± 6,3 kg/m2; 10% Typ-2-Diabetes; Diabetesdauer: 17,9 ± 13,1 Jahre; HbA1c: 8,4 ± 1,8%). Zur Validierung füllten Patienten die Empowerment-Skala und einen Fragebogen zur Diabetesbelastung (PAID) aus. Ergebnisse: Alle Fragebögen waren hoch reliabel (Partnerschaft: α= 0,92; Sport: α= 0,91; Reisen: α= 0,85; Soziales: α= 0,92). Höheres Empowerment ging mit einem besseren Umgang bezüglich Partnerschaft (r = 0,55), Sport (r = 0,58), Reisen (r = 0,69) und Soziales (r =Fragestellung: Diabetes beeinflusst wichtige Freizeitbereiche wie Sport oder Reisen aber auch die Partnerschaft. Oftmals hat der Diabetes auch sozialrechtliche Konsequenzen. Ziel der Untersuchung war die Evaluation von Fragebögen zur Erfassung des Umgangs mit diesen Auswirkungen des Diabetes auf den Alltag. Methodik: Vier Fragebögen wurden entwickelt, um den Umgang in den Bereichen Partnerschaft, Sport, Reisen und Soziales zu erfassen. Die Fragebögen wurden 195 Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes vorgegeben (43,3 ± 14,6 Jahre; 46% weiblich; BMI: 27,2 ± 6,3 kg/m2; 10% Typ-2-Diabetes; Diabetesdauer: 17,9 ± 13,1 Jahre; HbA1c: 8,4 ± 1,8%). Zur Validierung füllten Patienten die Empowerment-Skala und einen Fragebogen zur Diabetesbelastung (PAID) aus. Ergebnisse: Alle Fragebögen waren hoch reliabel (Partnerschaft: α= 0,92; Sport: α= 0,91; Reisen: α= 0,85; Soziales: α= 0,92). Höheres Empowerment ging mit einem besseren Umgang bezüglich Partnerschaft (r = 0,55), Sport (r = 0,58), Reisen (r = 0,69) und Soziales (r = 0,59) (alle p < 0,001) einher. Umgekehrt waren erhöhte diabetesbezogene Belastungen mit einem ungünstigeren Umgang bezüglich Partnerschaft (r =-0,31), Sport (r =-0,30), Reisen (r =-0,41) und Soziales (r =-0,38) assoziiert (alle p < 0,001). Häufigere und länger-andauernde sportliche Aktivitäten korrelierten mit einem höheren Score im Sport-Fragebogen (r = 0,19 bzw. r = 0,23; p < 0,05). Patienten mit Führerschein erreichten einen höheren Score im Umgang mit sozialrechtlichen Angelegenheiten (Effektstärke d = 0,96). Patienten mit Partnerschaft hatten einen besseren Umgang bezüglich Partnerschaft (d = 0,44). Schlussfolgerungen: Es ist gelungen, reliable und valide Fragebögen zur Erfassung des Umgangs mit den Auswirkungen des Diabetes in den Bereichen Partnerschaft, Sport, Reisen und Soziales zu erstellen und damit das Empowerment in diesen Bereichen zu erfassen. Diese Fragebögen können eingesetzt werden, um den Schulungsbedarf abzuklären bzw. um problemspezifische Schulungsmodule zu evaluieren.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Fakultät Humanwissenschaften / Lehrstuhl für Klinische Psychologie/Psychotherapie
Author:Dominic Ehrmann, N Bergis-Jurgan, Thomas Haak, Bernhard Kulzer, Norbert Hermanns
Contributing Corporation:DDG 50. Diabetes Kongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft, 13. - 16. Mai 2015, Berlin
Place of publication:Bamberg
Publisher:OPUS
Year of publication:2016
Pages / Size:1 pdf-Datei (1 S.)
Year of first publication:2015
Source/Other editions:Ursprünglich in: Diabetologie und Stoffwechsel 10 (2015) Supplement 1, P-224
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus4-465535
DOI:https://doi.org/10.1055/s-0035-1549730
Document Type:Variety of texts
Language:German
Peer Review:Ja
Publishing Institution:Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Release Date:2016/06/30