• search hit 6 of 56
Back to Result List

Wie häufig tragen Risikopatienten Schuhe mit diabetesadaptierter Fußbettung?

  • Fragestellung: Die diabetesadaptierte Fußbettung (DAF) ist Mittel der Wahl, um bei Patienten mit diabetesbedingten Fußproblemen der Risikogruppe III durch eine Druckumverteilung Rezidive/Ulzerationen zu verhindern. Personen mit Diabetischem Fußsyndrom (DFS) der Risikogruppe III sollten nur Diabetesschutzschuhe mit DAF tragen. Bisher gibt es keine objektivierbaren Daten zum Trageverhalten von diesen Schuhen mit DAF. Ziel dieser Studie war es, die Tragedauer von Schuhen mit DAF bei Risikopatienten für ein DFS über eine Temperaturmessung objektiv zu quantifizieren. Methodik: Die Schuhe von 26 Patienten mit Typ-2-Diabetes und DFS (67,5 ± 10,8 Jahre; 35% weiblich; BMI: 30,3 ± 4,7 kg/m2; Diabetesdauer: 10,4 ± 6,8 Jahre; HbA1c: 7,7 ± 0,6%) wurden mit einer DAF und einem Temperatur-Sensor ausgestattet. Ab einer Schuhinnentemperatur von 25 °C wurde davon ausgegangen, dass der Schuh mit DAF getragen wurde. Ergebnisse: Im Mittel konnte das Trageverhalten von Diabetsschutzschuhen mit DAF an durchschnittlich 133,5 Tagen ausgewertetFragestellung: Die diabetesadaptierte Fußbettung (DAF) ist Mittel der Wahl, um bei Patienten mit diabetesbedingten Fußproblemen der Risikogruppe III durch eine Druckumverteilung Rezidive/Ulzerationen zu verhindern. Personen mit Diabetischem Fußsyndrom (DFS) der Risikogruppe III sollten nur Diabetesschutzschuhe mit DAF tragen. Bisher gibt es keine objektivierbaren Daten zum Trageverhalten von diesen Schuhen mit DAF. Ziel dieser Studie war es, die Tragedauer von Schuhen mit DAF bei Risikopatienten für ein DFS über eine Temperaturmessung objektiv zu quantifizieren. Methodik: Die Schuhe von 26 Patienten mit Typ-2-Diabetes und DFS (67,5 ± 10,8 Jahre; 35% weiblich; BMI: 30,3 ± 4,7 kg/m2; Diabetesdauer: 10,4 ± 6,8 Jahre; HbA1c: 7,7 ± 0,6%) wurden mit einer DAF und einem Temperatur-Sensor ausgestattet. Ab einer Schuhinnentemperatur von 25 °C wurde davon ausgegangen, dass der Schuh mit DAF getragen wurde. Ergebnisse: Im Mittel konnte das Trageverhalten von Diabetsschutzschuhen mit DAF an durchschnittlich 133,5 Tagen ausgewertet werden. Die Tragedauer pro Tag betrug im Median 3,4 Stunden (25 – 75% Quartil: 0,5 – 6,9 Stunden). Im Median wurde der Schuh mit DAF an 51% der Tage nicht getragen (25 – 75% Quartil: 16,9 – 81,8%). Schlussfolgerungen: Die Studie liefert erstmals objektive Daten zum Trageverhalten von Schuhen mit DAF. Bei einer mittleren täglichen Tragedauer von nur 3,4 Stunden, ist die Tragezeit der Schuhe mit DAF eindeutig zu kurz, um einen ausreichenden Präventionseffekt für das Auftreten/Verschlimmerung eines DFS erreichen zu können. Besonders problematisch war, dass an der Hälfte der beobachteten Tage, die Schuhe mit DAF nicht getragen wurden. Es bedarf daher edukativer und technologischer Anstrengungen, um DFS-Patienten zu unterstützen, Diabetsschutzschuhe mit DAF regelmäßig zu tragen.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Fakultät Humanwissenschaften / Lehrstuhl für Klinische Psychologie/Psychotherapie
Author:Dominic Ehrmann, M Spengler, M Jahn, H Siebert, D Niehbur, Thomas Haak, Bernhard Kulzer, Norbert Hermanns
Contributing Corporation:DDG 50. Diabetes Kongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft, 13. - 16. Mai 2015, Berlin
Place of publication:Bamberg
Publisher:OPUS
Year of publication:2016
Pages / Size:1 pdf-Datei (1 S.)
Year of first publication:2015
Source/Other editions:Ursprünglich in: Diabetologie und Stoffwechsel 10 (2015) Supplement 1, P-143
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus4-465520
DOI:https://doi.org/10.1055/s-0035-1549649
Document Type:Variety of texts
Language:German
Peer Review:Ja
Publishing Institution:Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Release Date:2016/07/01