• search hit 2 of 59
Back to Result List

The Southern African Development Community (SADC) and the European Union (EU) : regionalism and external influence

  • Vor dem Hintergrund, dass die ‘klassischen’ politikwissenschaftlichen Integrationstheorien weder die Entstehung noch das institutionelle Design und den Erfolg von Regionalismus außerhalb Europas – insbesondere im globalen Süden und gerade auch in Afrika – zufriedenstellend erklären können, widmet sich diese Dissertation dem Regionalismus im Rahmen der Southern African Development Community (SADC). Diese Regionalorganisation zählt zum sogenannten ‚Neuen Regionalismus’ und gilt mit Blick auf die südliche Hemisphäre als besonders dynamisch und vielversprechend. Trotzdem gibt es zur SADC in der politikwissenschaftlichen Forschung bislang kaum theoriegeleitete oder analytische Untersuchungen – allenfalls deskriptive Beiträge. In diese Forschungslücke stößt die Dissertation. Zentrale Fragestellungen sind: Warum betreiben die Staaten im südlichen Afrika regionale Integration im Rahmen der SADC? Wie lässt sich das institutionelle Design erklären? Inwieweit ist Regionalismus im Rahmen der SADC erfolgreich und führtVor dem Hintergrund, dass die ‘klassischen’ politikwissenschaftlichen Integrationstheorien weder die Entstehung noch das institutionelle Design und den Erfolg von Regionalismus außerhalb Europas – insbesondere im globalen Süden und gerade auch in Afrika – zufriedenstellend erklären können, widmet sich diese Dissertation dem Regionalismus im Rahmen der Southern African Development Community (SADC). Diese Regionalorganisation zählt zum sogenannten ‚Neuen Regionalismus’ und gilt mit Blick auf die südliche Hemisphäre als besonders dynamisch und vielversprechend. Trotzdem gibt es zur SADC in der politikwissenschaftlichen Forschung bislang kaum theoriegeleitete oder analytische Untersuchungen – allenfalls deskriptive Beiträge. In diese Forschungslücke stößt die Dissertation. Zentrale Fragestellungen sind: Warum betreiben die Staaten im südlichen Afrika regionale Integration im Rahmen der SADC? Wie lässt sich das institutionelle Design erklären? Inwieweit ist Regionalismus im Rahmen der SADC erfolgreich und führt zu Kooperationsgewinnen für alle beteiligten Staaten? Da bestehende Theorien zu regionaler Integration außerdem auch zu eurozentrisch sind und mögliche horizontale, extra-regionale Effekte in ihren Erklärungsmodellen vernachlässigen, entwickelt diese Dissertation auf der Grundlage von Kooperationstheorie und dem Situationsstrukturellen Ansatz (nach Zürn) eine Theorie mittlerer Reichweite, die den Einfluss von extra-regionalen Akteuren auf regionale Integrationsprozesse explizit berücksichtigt. Dies ist sinnvoll, da gerade die Staaten im globalen Süden oft vor dem Hintergrund von starken, asymmetrischen (Wirtschafts-)Beziehungen zu mächtigen Akteuren im Norden (z.B. ehemalige Kolonialmächte oder große Organisationen wie die Europäische Union) ihre regionalen Kooperationsprojekte umsetzen müssen. Der verwendete Situationsstrukturelle Ansatz postuliert, dass es – unabhängig von Politikfeld oder Geographie – immer von der spezifischen Situationsstruktur eines regionalen Kooperationsproblems abhängt, ob und wie institutionalisierte regionale Kooperation zustande kommt. Dabei spielt die Machtverteilung unter den beteiligten Staaten mit Blick auf das institutionelle Design eine entscheidende Rolle (Bezug zur Verhandlungstheorie). Asymmetrische Beziehungen zu extra-regionalen Akteuren und deren Einfluss wird als externer Faktor explizit und zusätzlich in der Theorie berücksichtigt. Im Kontext der damit verbundenen Annahmen und Hypothesen gibt es dann zwei theoriebasierte Argumentationslinien: eine interne sowie eine externe Logik zur Erklärung von Regionalismus. Um den Regionalismus im der SADC umfassend zu erklären, konzentriert sich die Dissertation auf die wichtigsten Politikfelder, in denen regionale Integration stattfindet: Wirtschaft, Sicherheit, Infrastruktur. Aus diesen werden fünf maßgebliche Kooperationsprojekte ausgewählt, die für die SADC von zentraler Bedeutung sind und die Organisation repräsentieren. Für die Analyse und Bearbeitung der Fragestellung werden insbesondere qualitative Forschungsmethoden (z.B. Dokumentenanalyse, Experteninterviews) verwendet. Auf quantifizierbare Daten (z.B. Handels- und Investitionsströme) wird aber auch zurückgegriffen. Mit Blick auf die theoriegeleitete empirische Analyse in den fünf Fallstudien zur SADC kommt die Dissertation zu folgenden Ergebnissen: 1) Vor dem Hintergrund komparativer Kostenvorteile und der Aussicht auf bessere intra-regionale Handelsmöglichkeiten strebten die Staaten regionale Marktintegration in Form einer Freihandelszone an, um daraus wirtschaftliche Gewinne zu zielen. Das zugrundeliegende Kooperationsproblem wird durch regionale Institutionen gelöst, wobei Südafrika als wirtschaftlicher Hegemon das institutionelle Design der Freihandelszone maßgeblich beeinflusst. Die EU übt als externer Akteur allenfalls einen wohlwollend-fördernden Einfluss aus. Die SADC-Freihandelszone ist ein relativ erfolgreiches Projekt und nicht nur Symbolik. 2) Die SADC-Staaten äußerten aus ökonomischen Gründen wenig später Bedarf für eine Zollunion. Aufgrund der Tatsache, dass viele SADC-Staaten starke und asymmetrische extra-regionale Handelsbeziehungen zur EU aufwiesen und Brüssel genau zur gleichen Zeit diesen Staaten attraktive bilaterale Handels- und Entwicklungsabkommen in Aussicht stellte, transformierte sich die Situationsstruktur des regionalen Kooperationsproblems in der SADC negativ. Dabei unterminierten die SADC-Staaten, die eine bilaterale (externe) Kooperation mit der EU der geplanten SADC-Zollunion vorzogen, schließlich das Projekt – es scheiterte. 3) Latente zwischenstaatliche Konflikte und eine wechselseitige Bedrohung führten zu einem Sicherheitsdilemma innerhalb der Region, das bei den SADC-Staaten das Verlangen nach einer Lösung durch regionale Sicherheitskooperation und gemeinsame Institutionen zum Sicherheitsmanagement bewirkt. Die regionale Machtverteilung in diesem Politikfeld fällt zugunsten Südafrikas aus. Externe Akteure spielen wegen vernachlässigbarer extra-regionaler Beziehungen in diesem Kooperationsbereich keine Rolle, so dass das gemeinsame regionale Sicherheitsregime maßgeblich von Südafrika geformt wurde und leidlich gut funktioniert. 4) Die Staaten hatten keinen regionalen Bedarf für die Schaffung einer gemeinsamen und teuren SADC-Brigade, da es keine externe Bedrohung gab. Die Afrikanische Union und die EU setzten jedoch als externe Akteure den SADC-Staaten finanzielle und logistische Anreize für regionale Kooperation mit dem Ziel des Aufbaus einer SADC-Brigade, was regionale Kooperation ermöglichte. Externe Akteure übten auf deren institutionelles Design jedoch keinen Einfluss aus, so dass Südafrika als regionale Führungsmacht Akzente setzen konnte. 5) Der Bedarf an regionaler Elektrizitätskooperation gründete darin, dass es gesamtregionale Engpässe in der Stromversorgung in der SADC gab und einige Staaten Netto-Exporteure bzw. –importeure von Elektrizität waren. Südafrika ist als wichtigster Stromproduzent im Zentrum des regionalen Netzwerkes und damit der dominante Staat. Die EU stellte den SADC-Staaten finanzielle Anreize zur regionalen Elektrizitätskooperation zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund hat Südafrika das institutionelle Design des SADC-Elektrizitätspools maßgeblich beeinflusst, der bislang relativ erfolgreich funktioniert. Die empirische Untersuchung von Regionalismus in der SADC hat mit Blick auf die zentralen Politikfelder und Kooperationsprojekte gezeigt, dass es sich dabei insgesamt keinesfalls um Symbolismus handelt sondern um reale und funktional begründete Integration auf Basis rationaler Motive der beteiligen Staaten. Sowohl die interne als auch die externe Argumentationslinie haben mit Blick auf ihre Erklärungskraft überzeugt und bewiesen, dass Regionalismus in der SADC in hohem Maße intra-regional motiviert und von dem regionalen Hegemon Südafrika angetrieben ist, aber in zentralen Politikfeldern auch dem Einfluss externer Akteure – insbesondere der EU – ausgesetzt ist. Dabei hat sich herausgestellt, dass externe Akteure einen ambivalenten Einfluss auf die SADC entfalten können. Mit Blick auf die institutionelle Performance ist die SADC eine recht erfolgreiche Regionalorganisation.show moreshow less

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften / Juniorprofessur für Politikwissenschaft, insbes. internationale und europäische Politik
Author:Johannes Muntschick
Advisor:Thomas Gehring, Reimut Zohlnhöfer
Place of publication:Cham
Publisher:Palgrave Macmillan
Year of publication:2018
Pages / Size:xvii, 372 Seiten
Remarks:Dissertation, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2015
Remarks:Erscheinungsjahr im Buch 2018; tatsächlich erschienen Oktober 2017
DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-319-45330-9
ISBN:978-3-319-45329-3
ISBN:978-3-319-45330-9
Document Type:Dissertation
Language:English
Release Date:2017/11/30