AWMF-Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von substanzbezogenen Störungen<BR> Kapitel 3.2. »Akutbehandlung bei Störungen durch Opioide«

  • Acht Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlich Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF) und vier weitere Organisationen haben sich der gemeinsamen Aufgabe unterzogen, in elf Kapiteln medizinische Leitlinien für die Diagnostik und die Therapie substanzbedingter Störungen zu erarbeiten und in Form wiederholter Neuauflagen weiterzuentwickeln. Dabei geht es nicht um die Erstellung einengender Richtlinien, sondern um ein systematisches Zusammenführen der bisherigen wissenschaftlich erarbeiteten Evidenz zu diesem Thema. Der Prozess der Leitlinienerstellung berücksichtigt das Leitlinienmanual der Ärztlichen Zentralstelle für Qualitätssicherung (ÄzQ) und der AWMF sowie das Scottish Intercollegiate Guidelines Network. </P><P> Das vorliegende, konsentierte Kapitel über Akutbehandlung von substanzbezogenen Störungen durch Opioide soll der Vorabinformation und der Anregung einer breiten Diskussion in der Fachöffentlichkeit dienen. Zu den hier vorgenommenen Evidenzeinschätzungen wird auf das o. g. Leitlinienmanual bez. denAcht Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlich Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF) und vier weitere Organisationen haben sich der gemeinsamen Aufgabe unterzogen, in elf Kapiteln medizinische Leitlinien für die Diagnostik und die Therapie substanzbedingter Störungen zu erarbeiten und in Form wiederholter Neuauflagen weiterzuentwickeln. Dabei geht es nicht um die Erstellung einengender Richtlinien, sondern um ein systematisches Zusammenführen der bisherigen wissenschaftlich erarbeiteten Evidenz zu diesem Thema. Der Prozess der Leitlinienerstellung berücksichtigt das Leitlinienmanual der Ärztlichen Zentralstelle für Qualitätssicherung (ÄzQ) und der AWMF sowie das Scottish Intercollegiate Guidelines Network. </P><P> Das vorliegende, konsentierte Kapitel über Akutbehandlung von substanzbezogenen Störungen durch Opioide soll der Vorabinformation und der Anregung einer breiten Diskussion in der Fachöffentlichkeit dienen. Zu den hier vorgenommenen Evidenzeinschätzungen wird auf das o. g. Leitlinienmanual bez. den Anhang verwiesen. Wo keine durch klinische Studien belegte Evidenz gefunden wurde, formulieren die Autoren zunächst eine »Expertenmeinung«. Diese sollte in naher Zukunft trotz der beschränkten Forschungsmittel und unter Wahrung der ethisch gebotenen Grenzen durch Resultate entsprechender Forschungsarbeiten ersetzt werden. </P><P> Kritische Anmerkungen und Hinweise auf hier nicht erfasste Publikationen zu diesem Thema sind erwünscht.show moreshow less

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Fakultät Humanwissenschaften / Professur für Pathopsychologie
Author:Gerhard Reymann, Markus Gastpar, Felix Tretter, Anke Hähnchen, Wilfried Köhler, Thomas Poehlke, Jörg Wolstein
Title of the journal / compilation (German):Sucht : Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis
Place of publication:Göttingen
Publisher:Hogrefe
Year of publication:2002
Issue:48 (2002), 4
Pages / Size:Seite 245-264
Keywords:Behandlungsleitlinien; Opiatabhängigkeit; Opiatsubstitution; qualifizierte Entzugsbehandlung
DOI:https://doi.org/10.1024/suc.2002.48.4.245
ISSN:0939-5911
Document Type:Article in a journal
Language:German
Open-Access-Zeitschrift:Nein
Release Date:2018/11/09