Selbstbehandlungsversuche methamphetaminabhängiger Patienten

  • Hintergrund: Gegenwärtig steigt die Anzahl der wegen Methamphetamin um Hilfe suchenden Patienten. Vergleichende Daten zur Effektivität von Selbstbehandlungsversuchen und professionellen Hilfen fehlen. Methode: 241 stationär entgiftete Methamphetaminpatienten wurden mit einem Fragebogen nach im Mittel 4,4 Jahren bezüglich ihrer ,,Ausstiegsstrategien“ befragt. Ergebnisse: Es zeigte sich bei geringer Rücklaufquote ein hoher Anteil an Selbstbehandlungsversuchen. Trotz erreichter zum Teil langer Abstinenzzeiten wurde der professionelle Hilfesektor als wirksamer beurteilt. Schlussfolgerungen: Mit der zu befürchtenden weiteren Zunahme der Stimulanzienabhängigkeit sind speziell auf diese Klientel ausgerichtete Behandlungs- und Interventionsstrategien ins deutsche Setting zu übertragen und zu evaluieren.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Fakultät Humanwissenschaften / Professur für Pathopsychologie
Author:R. Wunderlich, R. Härtel-Petri, R. Rodler, Jörg Wolstein, M. Wolfersdorf
Title of the journal / compilation (German):Nervenheilkunde : Zeitschrift für interdisziplinäre Fortbildung
Place of publication:Stuttgart
Publisher:Thieme
Year of publication:2008
Issue:27 (2008), S01
Pages / Size:Seite 34-35
Keywords:Absistenzrate; Amphetamin; Behandlung; Methamphetamin; Selbstbehandlung
DOI:https://doi.org/10.1055/s-0038-1627275
ISSN:2567-5788
Document Type:Article in a journal
Language:German
Release Date:2018/11/09