Nahrungsbezogene Impulsivität bei Binge Eatern in Abhängigkeit von der emotionalen Befindlichkeit

  • Impulsives Verhalten und Beeinträchtigungen der inhibitorischen Kontrolle scheinen bei der Entstehung und Aufrechterhaltung der Adipositas und insbesondere bei Patienten mit Binge Eating Störung (BES) eine wichtige Rolle zu spielen. Ferner konnten verschiedene Studien zeigen, dass Überessen oder auch Essanfälle häufig auf negative Gefühlszustände oder subjektives Stresserleben folgen und den Betroffenen als Emotionsregulationsstrategie dienen. Aufgrund dessen wurde in der vorliegenden Studie untersucht, ob Impulsivität und inhibitorische Kontrolle besonders beeinträchtigt sind, wenn nahrungs-assoziierte Reize präsentiert werden und ob ein Zusammenhang zur aktuellen emotionalen Befindlichkeit besteht. Betrachtet wurden sowohl adipöse Probandinnen mit und ohne BES als auch gesunde normalgewichtige Kontrollprobandinnen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Fakultät Humanwissenschaften / Lehrstuhl für Klinische Psychologie/Psychotherapie
Author:Judith Leins, Martina Rustemeier, S Herpertz, Sabine Loeber
Publishing Institution:Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 9., 2015, Dresden
Place of publication:Bamberg
Publisher:OPUS
Year of publication:2018
Pages / Size:1 pdf-Datei (1 S.)
Year of first publication:2015
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus4-523407
DOI:https://doi.org/10.20378/irbo-52340
Document Type:Conference publications
Language:German
Publishing Institution:Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Release Date:2018/08/09