Unternehmensüberwachung in der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) - Gestaltungsmöglichkeiten und Leistungsfähigkeit des Überwachungsorgans

  • Die Überwachungspraxis des Aufsichtsrats der deutschen Aktiengesellschaft ist wiederholt sowohl im Hinblick auf ihre organrechtliche Verfasstheit als auch auf ihre personelle Zusammensetzung und Arbeitsweise kritisch hinterfragt worden. Wiederkehrende Diskussionspunkte betreffen vor allem die mangelnde Gestaltungsfreiheit des deutschen Gesellschaftsrechts im Hinblick auf die Wahl des Leitungssystems, die Größe des Überwachungsorgans sowie die Auswirkungen der Mitbestimmung auf Entscheidungsprozesse und personelle Zusammensetzung. Mit der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) hat der europäische Gesetzgeber zum 8. Oktober 2004 eine Rechtsform eingeführt, die den Anspruch erhebt, für grenzüberschreitende Belange im europäischen Binnenmarkt ein effizienteres und sachgerechteres Bündel spezifischer Rechtsnormen zu bieten. Die SE bietet in Deutschland ansässigen Unternehmen erstmals die Möglichkeit, in einer Aktiengesellschaft zwischen einem System aus Vorstand und Aufsichtsrat oder einem Verwaltungsrat zu wählen, dieDie Überwachungspraxis des Aufsichtsrats der deutschen Aktiengesellschaft ist wiederholt sowohl im Hinblick auf ihre organrechtliche Verfasstheit als auch auf ihre personelle Zusammensetzung und Arbeitsweise kritisch hinterfragt worden. Wiederkehrende Diskussionspunkte betreffen vor allem die mangelnde Gestaltungsfreiheit des deutschen Gesellschaftsrechts im Hinblick auf die Wahl des Leitungssystems, die Größe des Überwachungsorgans sowie die Auswirkungen der Mitbestimmung auf Entscheidungsprozesse und personelle Zusammensetzung. Mit der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) hat der europäische Gesetzgeber zum 8. Oktober 2004 eine Rechtsform eingeführt, die den Anspruch erhebt, für grenzüberschreitende Belange im europäischen Binnenmarkt ein effizienteres und sachgerechteres Bündel spezifischer Rechtsnormen zu bieten. Die SE bietet in Deutschland ansässigen Unternehmen erstmals die Möglichkeit, in einer Aktiengesellschaft zwischen einem System aus Vorstand und Aufsichtsrat oder einem Verwaltungsrat zu wählen, die Organgröße unternehmensindividuell anzupassen sowie Arbeitnehmervertreter aus verschiedenen europäischen Mitgliedsstaaten in das Aufsichtsorgan zu integrieren. Ziel der Untersuchung ist es, der Frage nachzugehen, inwiefern die SE neue Gestaltungsoptionen für die Unternehmensüberwachung eröffnet und welche Auswirkungen von der Nutzung dieser Optionen auf die Überwachungspraxis ausgehen.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften / Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Abschlussarbeiten
Author:Markus Moelgen
Advisor:Johann Engelhard
Place of publication:Bamberg
Publisher:University of Bamberg Press
Year of publication:2016
Pages / Size:400 Seiten
Collections (Serial Number):Schriften aus der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (26)
Remarks:Dissertation, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2016
Source/Other editions:Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2016 (24,00 EUR)
To order a print copy: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
SWD-Keyword:Europäische Aktiengesellschaft ; Aufsichtsrat ; Unternehmensform ; Management ; Online-Publikation
Keywords:Aufsichtsrat; Internationalisierung; Rechtsformwahl; Unternehmensführung; Unternehmensverfassung
DDC-Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft
RVK-Classification:QP 442
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus4-475508
ISBN:978-3-86309-437-9
ISBN:978-3-86309-438-6
Document Type:Dissertation
Language:German
Publishing Institution:University of Bamberg Press, Universitätsbibliothek Bamberg
Release Date:2016/12/20
Licence (German):License LogoKeine Lizenz