Der König als Krieger. Zum Verhältnis von Königtum und Krieg im Mittelalter. Beiträge der Tagung des Zentrums für Mittelalterstudien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (13. – 15. März 2013)

  • Der König als Krieger – Zum Verhältnis von Königtum und Krieg im Mittelalter Kriegshandlungen waren in der mittelalterlichen Gesellschaft allgegenwärtig und oftmals eng mit dem Königtum verknüpft. Nahezu alle Könige des Mittelalters haben während ihrer Regierungszeit militärische Aktionen durchgeführt. Dabei agierten sie als Kriegsherren, militärische Anführer und immer wieder auch als aktive Kämpfer. Diese Rollen werden in den Quellen oft genug betont, etwa durch den gängigen Topos einer mitreißenden Rede unmittelbar vor der Schlacht. Gleichzeitig waren sich die Zeitgenossen jedoch der Bedeutung der persönlichen Unversehrtheit des Monarchen vollauf bewusst, womit ein Spannungsmoment zwischen der Herrschertugend der Tapferkeit (fortitudo) und der Raison des Königsamtes gegeben war. Der Sammelband analysiert anhand von verschiedenen historischen Beispielen, welche Bedeutung die Kriegsteilnahme für das mittelalterliche Herrschaftsverständnis hatte, wann, wie und in welchem Kontext die Rolle des Königs alsDer König als Krieger – Zum Verhältnis von Königtum und Krieg im Mittelalter Kriegshandlungen waren in der mittelalterlichen Gesellschaft allgegenwärtig und oftmals eng mit dem Königtum verknüpft. Nahezu alle Könige des Mittelalters haben während ihrer Regierungszeit militärische Aktionen durchgeführt. Dabei agierten sie als Kriegsherren, militärische Anführer und immer wieder auch als aktive Kämpfer. Diese Rollen werden in den Quellen oft genug betont, etwa durch den gängigen Topos einer mitreißenden Rede unmittelbar vor der Schlacht. Gleichzeitig waren sich die Zeitgenossen jedoch der Bedeutung der persönlichen Unversehrtheit des Monarchen vollauf bewusst, womit ein Spannungsmoment zwischen der Herrschertugend der Tapferkeit (fortitudo) und der Raison des Königsamtes gegeben war. Der Sammelband analysiert anhand von verschiedenen historischen Beispielen, welche Bedeutung die Kriegsteilnahme für das mittelalterliche Herrschaftsverständnis hatte, wann, wie und in welchem Kontext die Rolle des Königs als Feldherr oder Kämpfer besonders hervorgehoben, wann sie unterdrückt oder kritisiert wurde.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften / Professur für Historische Grundwissenschaften
Author:Martin Clauss, Andrea Stieldorf, Tobias Weller, Michael Jucker, Alheydis Plassmann, Malte Prietzel, Bastian Walter-Bogedain, Stefanie Rüther, Thomas Scharff, Uwe Tresp, Knut Görich, Jörg Rogge
Editor:Martin Clauss, Andrea Stieldorf, Tobias Weller
Publishing Institution:Bamberger Zentrum für Mittelalterstudien
Place of publication:Bamberg
Publisher:University of Bamberg Press
Year of publication:2015
Pages / Size:383 S.
Collections (Serial Number):Bamberger interdisziplinäre Mittelalterstudien, Vorträge & Vorlesungen (5)
Source/Other editions:Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2015 (20,00 EUR)
To order a print copy: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
SWD-Keyword:König ; Krieg ; Herrschaft ; Online-Publikation
Keywords:Krieg; Königtum; Mittelalter
DDC-Classification:9 Geschichte und Geografie / 94 Geschichte Europas / 940 Geschichte Europas
RVK-Classification:NM 1300
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus4-458394
ISBN:978-3-86309-356-3
ISBN:978-3-86309-357-0
Document Type:Conference publications
Language:German
Publishing Institution:University of Bamberg Press, Universitätsbibliothek Bamberg
Release Date:2016/02/12
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht