Sprachmeister. Sozial- und Kulturgeschichte eines prekären Berufsstands

  • Vor der Institutionalisierung des fremdsprachlichen Unterrichts an öffentlichen Schulen im ausgehenden 18. und 19. Jahrhundert waren die Rechtsstellung und die materiellen Lebensumstände von Fremdsprachenlehrern oft prekär. Obwohl in den höheren gesellschaftlichen Ständen – im Adel, dem Patriziat, der Kaufmannschaft, dem Offiziersstand und der höheren Beamtenschaft – eine starke Nachfrage nach Kenntnissen lebender Fremdsprachen bestand, fehlten der Vermittlung dieser Kenntnisse zentrale Merkmale eines ehrbaren Gewerbes. Es gab keine geregelte Ausbildung, keine verbindlichen Eintrittsqualifikationen in den Berufsstand und nur vereinzelte korporative Zusammenschlüsse. Entsprechend vielfältig war die Gruppe der Lehrenden: Sie umfasste Glaubensflüchtlinge, abgedankte Soldaten, ehemalige Kleriker, verarmte Adelige, arbeitslose Mediziner und Juristen sowie Handwerker, die sich auf der Wanderschaft Sprachkenntnisse angeeignet hatten. Viele Sprachmeisterkarrieren sind durch hohe geographische Mobilität und biographische BrücheVor der Institutionalisierung des fremdsprachlichen Unterrichts an öffentlichen Schulen im ausgehenden 18. und 19. Jahrhundert waren die Rechtsstellung und die materiellen Lebensumstände von Fremdsprachenlehrern oft prekär. Obwohl in den höheren gesellschaftlichen Ständen – im Adel, dem Patriziat, der Kaufmannschaft, dem Offiziersstand und der höheren Beamtenschaft – eine starke Nachfrage nach Kenntnissen lebender Fremdsprachen bestand, fehlten der Vermittlung dieser Kenntnisse zentrale Merkmale eines ehrbaren Gewerbes. Es gab keine geregelte Ausbildung, keine verbindlichen Eintrittsqualifikationen in den Berufsstand und nur vereinzelte korporative Zusammenschlüsse. Entsprechend vielfältig war die Gruppe der Lehrenden: Sie umfasste Glaubensflüchtlinge, abgedankte Soldaten, ehemalige Kleriker, verarmte Adelige, arbeitslose Mediziner und Juristen sowie Handwerker, die sich auf der Wanderschaft Sprachkenntnisse angeeignet hatten. Viele Sprachmeisterkarrieren sind durch hohe geographische Mobilität und biographische Brüche – Glaubenswechsel, Flucht und Vertreibung, berufliche Sackgassen, Delinquenz, Verschuldung, gescheiterte Ehen – geprägt; nur einer Minderheit gelang die dauerhafte Integration in den städtischen Bürgerverband. Auf der anderen Seite boten Fürstenhöfe und Universitäten Sprachmeistern neue Karrierechancen. Zumindest einigen dieser im höfischen und akademischen Milieu tätigen Fremdsprachenlehrer sowie einzelnen besonders beliebten und angesehenen Sprachmeistern in großen Städten gelang es, den prekären Lebensumständen zu entkommen, in welchen die meisten ihrer Kollegen und Kolleginnen stecken blieben. Der vorliegende Sammelband untersucht die Sozial- und Kulturgeschichte dieses heterogenen Berufsstandes in mehreren europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Polen, Ungarn, Lettland) und geht auch auf die Lehrtätigkeit von Frauen und Angehörigen religiöser Minderheiten in der Frühen Neuzeit ein.show moreshow less
  • Before the teaching of foreign languages was institutionalized in public schools in the late eighteenth and nineteenth centuries, the legal and material circumstances of language teachers were often precarious. Despite a strong demand for linguistic skills in the higher echelons of early modern society – among the nobility, urban patricians, merchants, officers and high-ranking public officials – the teaching of modern languages lacked central elements of an honorable trade: formal training, mandatory qualifications for entering the profession and corporate organizations. The profession was correspondingly multi-faceted: It included religious refugees, discharged soldiers, former clergymen, impoverished noblemen, jobless doctors and lawyers as well as artisans who had acquired language skills during their journeymen years in foreign countries. The careers of many language teachers were marked by high geographic mobility and personal crises such as religious conversion, flight and expulsion, abortive professional careers,Before the teaching of foreign languages was institutionalized in public schools in the late eighteenth and nineteenth centuries, the legal and material circumstances of language teachers were often precarious. Despite a strong demand for linguistic skills in the higher echelons of early modern society – among the nobility, urban patricians, merchants, officers and high-ranking public officials – the teaching of modern languages lacked central elements of an honorable trade: formal training, mandatory qualifications for entering the profession and corporate organizations. The profession was correspondingly multi-faceted: It included religious refugees, discharged soldiers, former clergymen, impoverished noblemen, jobless doctors and lawyers as well as artisans who had acquired language skills during their journeymen years in foreign countries. The careers of many language teachers were marked by high geographic mobility and personal crises such as religious conversion, flight and expulsion, abortive professional careers, delinquency, indebtedness and failed marriages. Only a minority were able to integrate themselves into the privileged group of urban citizens. On the other hand, princely courts and universities offered new career options to language teachers. At least some language teachers in courtly and academic settings as well as individuals who acquired exceptional popularity and status in larger cities managed to escape the precarious circumstances which characterized the lives of most of their colleagues. This collection of essays examines the social and cultural history of this heterogeneous profession in several European countries – France, Germany, Poland, Hungary, Latvia – and also addresses the teaching activities of women and members of religious minority groups.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften / Lehrstuhl für Neuere Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte
Author:Mark Häberlein, Konrad Schröder, Renata Budziak, Susanne Lachenicht, Silke Schöttle, Ineta Balode, Teofil Kovács, Ulrike Krampl, Walter Kuhfuß, Claudie Paye, Barbara Kaltz
Editor:Mark Häberlein
Place of publication:Bamberg
Publisher:University of Bamberg Press
Year of publication:2015
Pages / Size:218 S. : Ill.
Collections (Serial Number):Schriften der Matthias-Kramer-Gesellschaft (1)
Source/Other editions:Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2015 (18,00 EUR)
To order a print copy: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
SWD-Keyword:Europa ; Lehrer ; Fremdsprachenunterricht ; Geschichte 1500 - 1800 ; Online-Publikation
DDC-Classification:9 Geschichte und Geografie / 94 Geschichte Europas / 940 Geschichte Europas
RVK-Classification:NW 8290
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus4-444222
ISBN:978-3-86309-358-7
ISBN:978-3-86309-359-4
Document Type:Book or monograph
Language:German
Publishing Institution:University of Bamberg Press, Universitätsbibliothek Bamberg
Release Date:2016/04/28
Licence (German):License LogoKeine Lizenz