Gemeinschaftliche Qualitätsgesicherte Erhebung und Semantische Integration von Raumbezogenen Daten

Collaborative Quality Controlled Collection and Semantic Integration of Spatial Data

  • In den vergangenen Jahren ist die Verbreitung von mobilen Geräten mit integrierter Lokalisierungstechnologie (z.B. GPS) stark gestiegen. Jeder, der ein solches Gerät besitzt, kann zum Datenlieferanten werden und in einem Netzwerk von Freiwilligen, die Rolle eines Datensensors übernehmen. In der vorliegenden Dissertation werde ich zwei Problemstellungen näher betrachten, die im Kontext von raumbezogenen Daten, erhoben von Gemeinschaften aus fachlich (hier: geowissenschaftlich) nicht geschulten Nutzern, noch ungelöst sind: Wie können geowissenschaftliche Laien motiviert werden, freiwillig qualitätsgesicherte raumbezogene Daten zu erheben? Der erste Beitrag meiner Dissertation liefert eine Antwort auf diese Frage. Er beinhaltet ein Framework zum Design von ortsbezogenen Spielen, die geowissenschaftliche Laien motivieren, raumbezogene Daten qualitätsgesichert in spielerischer Art und Weise zu sammeln. Um es mit den Worten von Peltola et al. (2006) auszudrücken: ”game play is a natural motivator to participate in something that is not neceIn den vergangenen Jahren ist die Verbreitung von mobilen Geräten mit integrierter Lokalisierungstechnologie (z.B. GPS) stark gestiegen. Jeder, der ein solches Gerät besitzt, kann zum Datenlieferanten werden und in einem Netzwerk von Freiwilligen, die Rolle eines Datensensors übernehmen. In der vorliegenden Dissertation werde ich zwei Problemstellungen näher betrachten, die im Kontext von raumbezogenen Daten, erhoben von Gemeinschaften aus fachlich (hier: geowissenschaftlich) nicht geschulten Nutzern, noch ungelöst sind: Wie können geowissenschaftliche Laien motiviert werden, freiwillig qualitätsgesicherte raumbezogene Daten zu erheben? Der erste Beitrag meiner Dissertation liefert eine Antwort auf diese Frage. Er beinhaltet ein Framework zum Design von ortsbezogenen Spielen, die geowissenschaftliche Laien motivieren, raumbezogene Daten qualitätsgesichert in spielerischer Art und Weise zu sammeln. Um es mit den Worten von Peltola et al. (2006) auszudrücken: ”game play is a natural motivator to participate in something that is not necessary or beneficial. [...] By controlling game events and perhaps game logics and rules, the agencies that ultimately use the gathered data, can steer players to do tasks supporting their needs“. Wie kann die Qualität von Sammlungen semantisch angereicherter raumbezogener Daten verbessert werden? Eine wichtige Eigenschaft von ortsbezogenen Spielen zur Datenerhebung ist die wiederholte Spielbarkeit. Im Gegensatz zu anderen Domänen ist nämlich die Erstellung redundanter Daten im raumbezogenen Kontext sogar erwünscht. Das Zusammenführen von Daten mehrerer Nutzer kann man als Mehrfachmessung auffassen, die sich dazu nutzen lässt, die Qualität von Lokalisierung (Wo?) und Kategorisierung (Was?) zu verbessern. Der zweite Beitrag meiner Dissertation gibt eine Antwort auf die Fragestellung und besteht in einem Ansatz zur semantischen Integration der gesammelten raumbezogenen Daten.zeige mehrzeige weniger
  • In recent years, the proliferation of mobile devices capable of recording GPS coordinates has increased rapidly. Everyone owning such a device has the potential to be a ”voluntary sensor” (Goodchild, 2007) and as such provide useful information about his everyday environment. In my PhD thesis I want to investigate two research problems in the context of spatial data collected by these voluntary non-experts that are not solved yet: How can non-experts be motivated to collect quality controlled spatial data voluntarily? Therefore the first contribution of my PhD thesis is a framework to design location-based games that motivate voluntary non-experts to collect quality controlled spatial data in an entertaining way. To say it with Peltola et al. (2006): ”game play is a natural motivator to participate in something that is not necessary or beneficial. [...] By controlling game events and perhaps game logics and rules, the agencies that ultimately use the gathered data, can steer players to do tasks supporting their needs”. How can the quaIn recent years, the proliferation of mobile devices capable of recording GPS coordinates has increased rapidly. Everyone owning such a device has the potential to be a ”voluntary sensor” (Goodchild, 2007) and as such provide useful information about his everyday environment. In my PhD thesis I want to investigate two research problems in the context of spatial data collected by these voluntary non-experts that are not solved yet: How can non-experts be motivated to collect quality controlled spatial data voluntarily? Therefore the first contribution of my PhD thesis is a framework to design location-based games that motivate voluntary non-experts to collect quality controlled spatial data in an entertaining way. To say it with Peltola et al. (2006): ”game play is a natural motivator to participate in something that is not necessary or beneficial. [...] By controlling game events and perhaps game logics and rules, the agencies that ultimately use the gathered data, can steer players to do tasks supporting their needs”. How can the quality of collections of semantically enhanced spatial data be improved? An important feature of location-based games for data collection is their replay ability. In contrast to other domains the redundant creation of data is very welcome in the context of spatial data. The integration of data from different users can be used to improve the quality of the localization (where?) and the categorization (what?) of such data. The second contribution of my PhD thesis is an approach to semantically integrate the collected spatial data.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

  • Export nach Bibtex
  • Export nach RIS
  • Export nach XML

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik / Lehrstuhl für Angewandte Informatik in den Kultur-, Geschichts- und Geowissenschaften
Autor(en):Sebastian Matyas
Betreuer:Christoph Schlieder
Verlagsort:Bamberg
Verlag:Univ. of Bamberg Press
Erscheinungsjahr:2011
Seitenzahl / Größe (KB):XII, 233 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Schriftenreihen/Serie (Bandnummer):Schriften aus der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (7)
Anmerkungen:
Zugl.: Bamberg, Univ., Diss., 2011

Quelle/Weitere Ausgabe:Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2011 (22,50 EUR)
Zur Bestellung der Druckausgabe: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
SWD-Schlagwort(e):Datenerhebung; Integration; Online-Publikation; Qualitätssicherung; Raumdaten; Semantik
Freie Schlagwort(e):Cluster-Analyse; Datenintegration; GPS; Geocaching; Mobile Computing; Ortsbezogene Spiele; Spiel; Ubiquitous Computing
Location-based game; pervasive game; semantic data integration
DDC-Sachgruppe:0 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke / 00 Informatik, Wissen, Systeme / 004 Datenverarbeitung; Informatik
RVK - Regensburger Verbundklassifikation:ST 302
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-3094
ISBN:978-3-86309-002-9
Dokumentart:Dissertation
Sprache(n):Deutsch
Veröffentlichende Institution:University of Bamberg Press, Universitätsbibliothek Bamberg
Datum der Freischaltung:05.07.2011

$Rev: 13581 $