Proaktives Problem Management durch Eventkorrelation - ein Best Practice Ansatz

Pro-active Problem Management via Event-Correlation - a Best Practice Approach

  • Im Servicegeschäft werden Eventkorrelationssysteme verwendet, um bevorstehende Systemzustände vorherzusagen und damit Anlagenausfälle zu vermeiden. Aus strategischer Sicht kann dies zu höherer Anlagenverfügbarkeit und bessere Planbarkeit beitragen. Unternehmen, die von diesem Wettbewerbsvorteil profitieren wollen, begegnen dabei häufig zwei grundlegenden Problemen: die Komplexität im Service steigt mit der Anzahl der Korrelationen. Gleichzeitig geht die Kostentransparenz für den Gesamtprozess verloren. Die vorliegende Arbeit zeigt, warum diese beiden Probleme entstehen und wie sie weitgehend vermieden werden können.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

  • Export nach Bibtex
  • Export nach RIS
  • Export nach XML

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik / Lehrstuhl für Praktische Informatik
Autor(en):Werner Zirkel, Guido Wirtz
Beteiligte Körperschaft:Siemens AG, Healthcare IT, Erlangen, Germany
Verlagsort:Bamberg
Verlag:opus
Erscheinungsjahr:2010
Seitenzahl / Größe (KB):22 S. : graph. Darst.
Schriftenreihen/Serie (Bandnummer):Bamberger Beiträge zur Wirtschaftsinformatik und Angewandten Informatik (86)
SWD-Schlagwort(e):Dienstleistung; Ereignis; Korrelation; Management; Online-Publikation; Problemlösen
Freie Schlagwort(e):event correlation; service management
event correlation; service management
DDC-Sachgruppe:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 65 Management, Öffentlichkeitsarbeit / 650 Management und unterstützende Tätigkeiten
RVK - Regensburger Verbundklassifikation:QQ 250
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-2833
Dokumentart:Verschiedenartige Texte
Sprache(n):Deutsch
Veröffentlichende Institution:Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Datum der Freischaltung:20.09.2010

$Rev: 13581 $