• Treffer 4 von 18
Zurück zur Trefferliste

Heißprägen im Grünzustand und Sinterprägen - Zwei Verfahren zur Strukturierung keramischer Folien und Laminate

  • Prägeverfahren bieten eine interessante Alternative zur Strukturierung keramischer Folien und Laminate. Im Gegensatz zur etablierten Stanz- oder Laserbearbeitung von Einzelfolien sind damit einerseits Strukturtiefen realisierbar, die nicht einem Vielfachen der Einzelfoliendicke entsprechen, andererseits können Strukturierungsgrade erzielt werden, bei denen perforierte Einzelfolien nicht mehr handhabbar sind. Heißprägen grüner Folien und Laminate erfolgt bei Temperaturen um 130 °C mit Metallstempeln. Die plastische Verformung erfolgt zeitabhängig. Dabei sind die Fließeigenschaften des polymeren Binders der Grünfolie maßgeblich für die Konturtreue der Prägung. Randeinzug und Gründichtegradienten um den Eindruck können zu Defekten im Sintergefüge führen. Je nach Sinterverfahren muss die Schwindung der geprägten Struktur berücksichtigt werden, eine Kombination dieses Verfahrens mit zero-shrinkage Techniken ist aber möglich. Sinterprägen stellt eine Erweiterung der DrucksintertechnologiePrägeverfahren bieten eine interessante Alternative zur Strukturierung keramischer Folien und Laminate. Im Gegensatz zur etablierten Stanz- oder Laserbearbeitung von Einzelfolien sind damit einerseits Strukturtiefen realisierbar, die nicht einem Vielfachen der Einzelfoliendicke entsprechen, andererseits können Strukturierungsgrade erzielt werden, bei denen perforierte Einzelfolien nicht mehr handhabbar sind. Heißprägen grüner Folien und Laminate erfolgt bei Temperaturen um 130 °C mit Metallstempeln. Die plastische Verformung erfolgt zeitabhängig. Dabei sind die Fließeigenschaften des polymeren Binders der Grünfolie maßgeblich für die Konturtreue der Prägung. Randeinzug und Gründichtegradienten um den Eindruck können zu Defekten im Sintergefüge führen. Je nach Sinterverfahren muss die Schwindung der geprägten Struktur berücksichtigt werden, eine Kombination dieses Verfahrens mit zero-shrinkage Techniken ist aber möglich. Sinterprägen stellt eine Erweiterung der Drucksintertechnologie für glaskeramische Komposite dar. Dabei wird ein Pressstempel aus glasartigem Kohlenstoff während des Brandes in die erweichte Glasphase des Komposits gedrückt. Die Abformung erfolgt durch viskosen Fluss der Glasphase. Mit Kenntnis des Dichte- und Viskositätsverlaufs des Werkstoffs kann das Verfahren so gestaltet werden, dass die Pressform konturtreu abgeformt wird. Mittels Sinterprägen lassen sich auch erhabene Strukturen realisieren, wobei diese häufig eine erhöhte Porosität aufweisen.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

  • Mieller_Heisspraegen_Sinterpraegen_DKG-FA3_Herbstsymposium.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Autoren/innen:Björn Mieller
Koautoren/innen:Petra Kuchenbecker, Bärbel Schulz, Torsten Rabe
Dokumenttyp:Vortrag
Veröffentlichungsform:Präsentation
Sprache:Deutsch
Jahr der Erstveröffentlichung:2016
Organisationseinheit der BAM:5 Werkstofftechnik
5 Werkstofftechnik / 5.5 Technische Keramik
DDC-Klassifikation:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Ingenieurwissenschaften / Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Freie Schlagwörter:Folientechnik; Keramische Substrate
Low temperature co-fired ceramics (LTCC)
Themenfelder/Aktivitätsfelder der BAM:Material
Veranstaltung:Herbstsymposium 2016 | Keramische Mehrlagentechnik - Herstellverfahren und Anwendungen
Veranstaltungsort:Erlangen, Germany
Beginndatum der Veranstaltung:30.11.2016
Enddatum der Veranstaltung:01.12.2016
Verfügbarkeit des Dokuments:Datei im Netzwerk der BAM verfügbar ("Closed Access")
Datum der Freischaltung:06.12.2016
Referierte Publikation:Nein