• Treffer 35 von 41
Zurück zur Trefferliste

Rostasche - Durch Aufschluss, Trennung und Rückgewinnung von Metallen aus Rückständen thermischer Prozesse kann die Metallausbeute erhöht werden

  • In den Rückständen thermischer Verfahren sind als Folge des Verbrennungsprozesses Metalle sowohl in elementarer wie auch in chemisch gebundener Form enthalten. Früher wurde Eisenschrott vor allem deshalb mit Magneten abgetrennt, weil sonst die Verwertung als Baustoff erschwert war. Nichteisen-Metalle – bei Rostasche aus einer Müllverbrennungsanlage (MVA) sind dies hauptsächlich Kupfer und Aluminium – können mit der Wirbelstromtechnik abgetrennt werden. Auf diese Weise sinken auch die Gehalte an umweltrelevanten Schwermetallen. Allerdings werden die kleinen Korngrößen und die chemisch gebundenen Metallen (etwa Oxide oder Carbonate) bisher in der Aufbereitung nicht erfasst. Im vorliegenden Beitrag werden die verfahrenstechnische Potenziale aufgezeigt, mit denen die Metallausbeute erhöht werden kann.

Volltext Dateien herunterladen

  • Rostasche.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Autoren/innen:Franz-Georg Simon, Olaf Holm
Dokumenttyp:Zeitschriftenartikel
Veröffentlichungsform:Verlagsliteratur
Sprache:Deutsch
Titel des übergeordneten Werkes (Deutsch):ReSource
Jahr der Erstveröffentlichung:2013
Organisationseinheit der BAM:4 Material und Umwelt
4 Material und Umwelt / 4.3 Schadstofftransfer und Umwelttechnologien
Verlag:Rhombos-Verlag
Verlagsort:Berlin
Jahrgang/Band:26
Ausgabe/Heft:3
Erste Seite:31
Letzte Seite:37
Freie Schlagwörter:Flotation; Rostasche; Wirbelstromabscheidung
ISSN:1868-9531
Verfügbarkeit des Dokuments:Datei im Netzwerk der BAM verfügbar ("Closed Access")
Datum der Freischaltung:20.02.2016
Referierte Publikation:Nein