Das Suchergebnis hat sich seit Ihrer Suchanfrage verändert. Eventuell werden Dokumente in anderer Reihenfolge angezeigt.
  • Treffer 80 von 1136
Zurück zur Trefferliste

Gipsrecycling – Ein Beitrag zur Ressourceneffizienz im Bauschuttrecycling

  • Die Rückführung von Baurestmassen in den Stoffkreislauf ist aufgrund der großen jährlichen Anfallmengen von besonderer Bedeutung für eine ressourceneffiziente Wirtschaft. Besonders Bauschutt hat in vielen Fällen ein hohes Potential für eine Wiederverwertung. Vor einer Wieder- oder Weiterverwendung von Sekundärrohstoffen aus Bauschutt muss jedoch neben der technischen Eignung der hergestellten Materialien auch ihre Umweltverträglichkeit, wie z.B. der Schadstoffgehalt, gesichert sein. Entsprechende Normen und technische Regelungen sind mittlerweile europaweit etabliert. Ein weiterer wichtiger Umweltaspekt bei Recyclingverfahren ist die Betrachtung der Umweltwirkungen, die mit der Aufbereitung der Reststoffe verbunden sind. Dabei stehen die Ergebnisse von Ökobilanzen oder ökobilanziellen Bewertungen von Sekundärrohstoffen nicht nur für sich, sondern sollten auch im Kontext mit denen von natürlichen oder industriell gefertigten Rohstoffen bewertet werden. Da im Bausektor der Einsatz vonDie Rückführung von Baurestmassen in den Stoffkreislauf ist aufgrund der großen jährlichen Anfallmengen von besonderer Bedeutung für eine ressourceneffiziente Wirtschaft. Besonders Bauschutt hat in vielen Fällen ein hohes Potential für eine Wiederverwertung. Vor einer Wieder- oder Weiterverwendung von Sekundärrohstoffen aus Bauschutt muss jedoch neben der technischen Eignung der hergestellten Materialien auch ihre Umweltverträglichkeit, wie z.B. der Schadstoffgehalt, gesichert sein. Entsprechende Normen und technische Regelungen sind mittlerweile europaweit etabliert. Ein weiterer wichtiger Umweltaspekt bei Recyclingverfahren ist die Betrachtung der Umweltwirkungen, die mit der Aufbereitung der Reststoffe verbunden sind. Dabei stehen die Ergebnisse von Ökobilanzen oder ökobilanziellen Bewertungen von Sekundärrohstoffen nicht nur für sich, sondern sollten auch im Kontext mit denen von natürlichen oder industriell gefertigten Rohstoffen bewertet werden. Da im Bausektor der Einsatz von Gips, speziell von Innenausbaumaterialien wie z.B. Gipskartonplatten, in den vergangenen Jahrzehnten stark angestiegen ist, steigt in Abhängigkeit von der jeweiligen Lebensdauer auch der Anteil an Gipsprodukten in Baurestmassen. Beim Kontakt von Gips mit Wasser kann es zur Elution von Sulfaten aus Gipsprodukten kommen. Dies ist aus bautechnischen Gründen (Bildung von treibenden Mineralphasen) und auch in Hinblick auf mögliche Umweltwirkungen sehr ungünstig und entsprechend gehören Sulfate im Sekundärbaustoff zu den begrenzenden Faktoren beim Recycling bzw. bei der Verwertung von Bauschutt und anderen mineralischen Abfällen. Vor diesem Hintergrund ist die getrennte Erfassung von Gipsabfällen nicht nur für ein sortenreines Gipsrecycling, sondern auch für die Wiederverwertung von Bauschutt und damit zweifach sinnvoll. Naturgips ist nicht unbegrenzt verfügbar und sein Abbau ist zudem mit Umweltbelastungen verbunden, während gleichzeitig infolge der Energiewende mit einem Rückgang des Aufkommens von REA-Gips zu rechnen ist. Entsprechend ist für die zukünftige Gipsproduktion der Einsatz von geeignetem RC-Gips naheliegend. Durch geschlossene Kreisläufe kann auch hier ein weiterer wichtiger Beitrag zur Ressourceneffizienz geleistet werden. Das Recycling von Gipsabfällen wird schon seit einigen Jahren in unterschiedlichem Umfang in mehreren europäischen Ländern betrieben. Dabei werden sowohl stationäre als auch mobile Anlagen eingesetzt, die über unterschiedlich komplexe Aufbereitungstechniken verfügen. Für die Verwertung der aufbereiteten RC-Gipse in der Gipsproduktion sind Qualitätsanforderungen festgelegt. Gipskartonplatten sind für die Herstellung von qualitativ hochwertigen RC-Gipsen besonders geeignet. Für das Recycling sind die getrennte Sammlung der Gipsabfälle und der Trans¬port in geeigneten Behältnissen in Hinblick auf eine möglichst hohe Sortenreinheit wichtige Kriterien. Ein Forschungsprojekt im UFOPLAN des Umweltbundesamtes untersucht den aktuellen Stand des Gipsrecyclings in Deutschland und anderen europäischen Ländern und beleuchtet Hemmnisse und Maßnahmen zur Förderung des Gipsrecyclings in Deutschland. Weiterhin werden in einer umfassenden Ökobilanz verschiedene Szenarien zur Gewinnung von RC-Gipsen bewertet. In dem Beitrag werden erste Ergebnisse dieses Projektes aufgezeigt.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

  • Tagung_R16-Weimar_2016_Weimann.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Autoren/innen:Karin Weimann
Koautoren/innen:Nadja Schütz, Matthias Buchert, Jürgen Sutter, Holger Alwast
Dokumenttyp:Vortrag
Veröffentlichungsform:Präsentation
Sprache:Deutsch
Jahr der Erstveröffentlichung:2016
Organisationseinheit der BAM:4 Material und Umwelt
4 Material und Umwelt / 4.4 Thermochemische Reststoffbehandlung und Wertstoffrückgewinnung
DDC-Klassifikation:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Ingenieurwissenschaften / Sanitär- und Kommunaltechnik; Umwelttechnik
Freie Schlagwörter:Bauschuttrecycling; Gipsrecycling; Ressourceneffizienz; Ökobilanzielle Bewertung
Themenfelder/Aktivitätsfelder der BAM:Umwelt
Umwelt / Ressourcenrückgewinnung und Materialverwertung
Veranstaltung:Fachtagung Recycling R'16
Veranstaltungsort:Weimar, Germany
Beginndatum der Veranstaltung:19.09.2016
Enddatum der Veranstaltung:20.09.2016
Verfügbarkeit des Dokuments:Datei im Netzwerk der BAM verfügbar ("Closed Access")
Datum der Freischaltung:10.11.2016
Referierte Publikation:Nein