• Treffer 9 von 11
Zurück zur Trefferliste

Möglichkeiten moderner Materialanalytik für die Untersuchung von Hinterglasbildern

  • Materialanalytische Verfahren gewinnen zunehmend an Bedeutung bei der Beantwortung kulturhistorischer Fragestellungen, etwa nach Werkstatt, Alter, Künstler oder Provenienz eines Artefakts. Auch die Entwicklung geeigneter Restaurierungs- und Konservierungskonzepte bedarf dieser Grundlage ebenso wie die Beurteilung hinsichtlich der Frage nach Fälschung oder Kopie. Dem kunsttechnologisch orientierten Analytiker steht heute eine eindrucksvolle Bandbreite instrumenteller Methoden zur Verfügung, um die beiden Hauptkomponenten verwendeter Malfarben zu identifizieren, d.h. Farb- und Bindemittel. Der nachfolgende Aufsatz enthält eine kurze Zusammenstellung geeigneter Analyseverfahren, die üblicherweise bei der Untersuchung von Gemälden Verwendung finden.

Volltext Dateien herunterladen

  • Campendonk_Aufsatz_Stege_Hahn.pdf
    deu
  • Campendonk_Titelei.pdf
    deu
  • Campendonk_Impressum.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Autoren/innen:Heike Stege, Oliver Hahn
Persönliche Herausgeber/innen:Gisela Geiger, Simone Bretz
Dokumenttyp:Beitrag zu einem Sammelband
Veröffentlichungsform:Verlagsliteratur
Sprache:Deutsch
Titel des übergeordneten Werkes (Deutsch):Heinrich Campendonk. Die Hinterglasbilder. Werkverzeichnis
Jahr der Erstveröffentlichung:2017
Organisationseinheit der BAM:4 Material und Umwelt
4 Material und Umwelt / 4.5 Kunst- und Kulturgutanalyse
Herausgeber (Institution):Museum Penzberg – Sammlung Campendonk
Verlag:Wienand Verlag
Verlagsort:Köln
Erste Seite:74
Letzte Seite:77
DDC-Klassifikation:Naturwissenschaften und Mathematik / Chemie / Analytische Chemie
Freie Schlagwörter:Hinterglasmalerei; Kunst- und Kulturgut; Kunsttechnologie
Themenfelder/Aktivitätsfelder der BAM:Analytical Sciences
ISBN:978-3-86832-320-7
Verfügbarkeit des Dokuments:Datei im Netzwerk der BAM verfügbar ("Closed Access")
Datum der Freischaltung:13.03.2017
Referierte Publikation:Nein