• Treffer 7 von 11
Zurück zur Trefferliste

Kunsttechnologie, Terminologie und Vergänglichkeit von farbigen Zeichenmitteln

  • Eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien findet für die farbliche Gestaltung von Zeichnungen Verwendung. Einige Pigmente und Farbstoffe, d.h. Tinten, Stifte oder Kreiden, waren nur für den Gebrauch als Zeichenmittel vorgesehen – andere wiederum finden sich auch in der Tafel- oder Fassmalerei. Der Vortrag möchte zunächst einen kurzen Überblick über die Terminologie und die Kunsttechnologie farbiger Zeichenmittel geben, um den Kosmos dieser Vielfältigkeit zu illustrieren. Im zweiten Teil des Vortrags rücken dann solche „farbige“ Elemente in den Fokus, deren Konnotation sich aus den Zeichnungen nicht erschließen lassen und die daher zunächst irritieren. Die Farbigkeit war aber ursprünglich vielleicht gar nicht intendiert, sondern ist vielmehr auf Alterungs- und Korrosionsprozesse zurückzuführen. So steht eine braune Eisengallustinte nicht für die bewusste Verwendung eines braunen Zeichenmaterials, vielmehr dokumentiert sie das Vorhandensein brauner Korrosionsprodukte, die ein völligEine Vielzahl unterschiedlicher Materialien findet für die farbliche Gestaltung von Zeichnungen Verwendung. Einige Pigmente und Farbstoffe, d.h. Tinten, Stifte oder Kreiden, waren nur für den Gebrauch als Zeichenmittel vorgesehen – andere wiederum finden sich auch in der Tafel- oder Fassmalerei. Der Vortrag möchte zunächst einen kurzen Überblick über die Terminologie und die Kunsttechnologie farbiger Zeichenmittel geben, um den Kosmos dieser Vielfältigkeit zu illustrieren. Im zweiten Teil des Vortrags rücken dann solche „farbige“ Elemente in den Fokus, deren Konnotation sich aus den Zeichnungen nicht erschließen lassen und die daher zunächst irritieren. Die Farbigkeit war aber ursprünglich vielleicht gar nicht intendiert, sondern ist vielmehr auf Alterungs- und Korrosionsprozesse zurückzuführen. So steht eine braune Eisengallustinte nicht für die bewusste Verwendung eines braunen Zeichenmaterials, vielmehr dokumentiert sie das Vorhandensein brauner Korrosionsprodukte, die ein völlig anderes Erscheinungsbild ergeben. Die Alterungsprozesse betreffen aber nicht nur die Zeichenmaterialien, sondern auch das jeweilige Trägermaterial. Je nach Materialzusammensetzung verbräunen oder verdunkeln Papiere sehr stark, organische Farbstoffe – insbesondere gelbe Farben – bleichen sehr schnell aus, so dass kolorierte Partien nicht mehr lesbar sind. Die Charakterisierung bzw. Bestimmung des Materials ist mit dem bloßen Auge nicht immer möglich. Erst durch entsprechende naturwissenschaftliche Verfahren lässt sich eine Typologie der Zeichenmaterialien erstellen, Farbveränderungen erklären und der ursprüngliche Erscheinungszustand dieser Zeichnungen annähernd „rekonstruieren“. Es wird aufgezeigt, dass liebgewonnene Sicht- und Ausdrucksweisen, wie beispielsweise „Pinsel und Feder in Braun“ oder „Tinte in Sepiamanier“ heute so nicht mehr aufrechtzuerhalten sind.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

  • Vortrag_Hahn_etal.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Autoren/innen:Oliver Hahn
Koautoren/innen:C. Wintermann, U. Golle
Dokumenttyp:Vortrag
Veröffentlichungsform:Präsentation
Sprache:Deutsch
Jahr der Erstveröffentlichung:2017
Organisationseinheit der BAM:4 Material und Umwelt
4 Material und Umwelt / 4.5 Kunst- und Kulturgutanalyse
DDC-Klassifikation:Naturwissenschaften und Mathematik / Chemie / Analytische Chemie
Freie Schlagwörter:Alterung; Archäometrie; Farbe
Themenfelder/Aktivitätsfelder der BAM:Analytical Sciences
Veranstaltung:Farbe auf Zeichnungen der frühen Neuzeit - Symbiose und Antagonismus. Gernsheim-Studientage
Veranstaltungsort:Rom, Italy
Beginndatum der Veranstaltung:25.10.2017
Enddatum der Veranstaltung:27.10.2017
Verfügbarkeit des Dokuments:Datei im Netzwerk der BAM verfügbar ("Closed Access")
Datum der Freischaltung:07.11.2017
Referierte Publikation:Nein