• Treffer 3 von 14
Zurück zur Trefferliste

Einsatz der RFA bei der Zertifzierung von Referenzmaterialien

  • Einsatz der RFA bei der Zertifizierung von Referenzmaterialien Der Bedarf an Referenzmaterialien für die chem. Analytik steigt stetig. Nur durch Einsatz moderner Analysenmethoden kann die Nachfrage gedeckt werden. Die RFA als hochpräzises Verfahren, ist aufgrund der sehr geringen Verfahrensstreuung in der Lage, bei der Beurteilung der Homogenität des Kanditatenmaterials entscheidene Informationen über die Analytverteilung zu liefern. Zur Zertifizierung von Referenzmaterial wird in der anorg. chem. Analytik häufig die ICP-OES eingesetzt. Die RFA, in Kombination mit der Rekonstitutions- und Boratschmelztechnik, ist bei der Zertifizierung eine Analysenmethode, die sich in Bezug auf Probenvorbereitung und Messmethodik grundsätzlich von der ICP-OES unterscheidet. Dadurch trägt sie zur analytischen Methodenvielfalt und damit zur Richtigkeit des zertifizierten Wertes bei und erfüllt zudem im vollsten Maße die Anforderung an metrologischer Rückführbarkeit.

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Autoren/innen:Matthias Michaelis
Dokumenttyp:Vortrag
Veröffentlichungsform:Präsentation
Sprache:Deutsch
Titel des übergeordneten Werkes (Deutsch):12. Anwendertreffen Röntgenfluoreszenz- und Funkenemissionsspektrometrie; Universität Dortmund
Jahr der Erstveröffentlichung:2005
Veranstaltung:12. Anwendertreffen Röntgenfluoreszenz- und Funkenemissionsspektrometrie; Universität Dortmund
Veranstaltungsort:Dortmund, Germany
Beginndatum der Veranstaltung:2005-03-14
Enddatum der Veranstaltung:2005-03-15
Verfügbarkeit des Dokuments:Weder Datei noch physisches Exemplar vorhanden ("No Access")
Datum der Freischaltung:19.02.2016
Referierte Publikation:Nein