• search hit 9 of 13
Back to Result List

Neuer Paternalismus und individuelle Rationalität: eine ordnungsökonomische Perspektive

  • In den letzten Jahren hat sich ein breiter Literatur strang etabliert, der neue Formen paternalistischer Interventionen vorschl ägt, um individuelle Entscheidungen zu verbessern, die nicht vollständig rational sind. Di e Motivation hierfür liegt in zahlreichen Verhaltensanomalien und anderen Abweichungen vom Mo dell vollständiger Rationalität, die von der empirischen Verhaltensökonomik identifizier t wurden. Der neue Paternalismus zeichnet sich nach seinen Befürwortern dadurch aus, dass er ‘libertär’ ist, da die betroffenen Individuen in die als effizient erachtete Richtung geschubst, aber nicht gezwungen werden. Die Möglichkeit zu abweichendem Verhalten soll grun dsätzlich erhalten bleiben. In diesem Papier wird der neue Paternalismus aus einer ordnung sökonomischen Perspektive untersucht. Es wird gezeigt, dass wichtige Varianten des neuen Paternalismus mit den ordnungsökonomischen Steuerungsidealen der Konsumen tensouveränität und der Bürgersouveränität kollidieren.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Schnellenbach, JanORCiD
ISSN:0937-0862
Titel der Quelle (German):List-Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik
Document Type:Wissenschaftlicher Zeitschriftenartikel referiert
Language:German
Erscheinungsjahr:2014
Tag:Ordnungsökonomik; Paternalismus; Verhaltensökonomik
Band / Jahrgang:40
Issue:3
First Page:239
Last Page:257
Institution / Subject:Fakultät 5 Wirtschaft, Recht und Gesellschaft / FG VWL, insbesondere Mikroökonomik