Chaos in the Cosmos: The Play of Contradictions in the Music of Katamari Damacy

At first glance, Katamari Damacy (Namco, 2004) is a simple and cheery video game. Yet the game is full of thematic complexities and complications, which raise a number of ethical and aesthetic problems, including the relationships between childhood and terror, father and son, and digital and analog; furthermore, the complexities governing each of these pairs are cleverly underscored by the game’s music. The article traces a musical theme that serves as the game’s idée fixe which is transformed iAt first glance, Katamari Damacy (Namco, 2004) is a simple and cheery video game. Yet the game is full of thematic complexities and complications, which raise a number of ethical and aesthetic problems, including the relationships between childhood and terror, father and son, and digital and analog; furthermore, the complexities governing each of these pairs are cleverly underscored by the game’s music. The article traces a musical theme that serves as the game’s idée fixe which is transformed in the music across several of the game’s levels. Because the music has the potential to affect player performance, even non-diegetic, non-dynamic video game music can serve profoundly different functions than non-diegetic film music.show moreshow less
Auf den ersten Blick ist Katamari Damacy (Namco, 2004) ein simples und heiteres Computerspiel. Dennoch steckt es voller thematischer Verwicklungen und Komplikationen, die eine Reihe von ethischen und ästhetischen Fragen aufwerfen, beispielsweise die Beziehung von Kindheit und Schrecken, zwischen Vater und Sohn sowie von digital und analog; darüber hinaus werden all die Verwicklungen, die diese Paarungen bestimmen, geschickt von der Musik des Spiels unterstrichen. Der Artikel spürt einem musikaliAuf den ersten Blick ist Katamari Damacy (Namco, 2004) ein simples und heiteres Computerspiel. Dennoch steckt es voller thematischer Verwicklungen und Komplikationen, die eine Reihe von ethischen und ästhetischen Fragen aufwerfen, beispielsweise die Beziehung von Kindheit und Schrecken, zwischen Vater und Sohn sowie von digital und analog; darüber hinaus werden all die Verwicklungen, die diese Paarungen bestimmen, geschickt von der Musik des Spiels unterstrichen. Der Artikel spürt einem musikalischen Thema nach, welches als idee fixe des Spiels fungiert und im Verlauf mehrerer Levels des Spiels musikalisch umgestaltet wird. Weil die Musik das Potenzial besitzt die Spielerperformance zu beeinflussen, kann selbst non-diegetische, nicht-dynamische Computerspielmusik tiefgreifend andere Funktionen haben als non-diegetische Filmmusik.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Forschungsinstitut Musiktheater (FIMT)
Author: Steven B. Reale
Title of the journal / compilation (German):Act - Zeitschrift für Musik und Performance
Volume:2011
Year of Completion:2011
Issue:Heft 2
SWD-Keyword:Computerspiele; Musikwissenschaft
Tag:Game studies; Katamari Damacy; idee fixe
Dewey Decimal Classification:780 Musik
URN:urn:nbn:de:bvb:703-opus-9031
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):23.08.2011