Kulturreflexive Entwicklung des Habitat in Afrika am Beispiel Nordkameruns

  • Die Entwicklung des Habitat in Kamerun wie in den anderen Ländern Afrikas ist augenscheinlich von einem Modernisierungsprozess gekennzeichnet, der im vergangenen Jahrhundert seinen Anfang nahm und sich nicht zuletzt in einer Zerstörung der traditionellen Baukultur und einer Verbreitung von Elendsvierteln bis weit in ländliche Gebiete ausdrückt. Die vorliegende Forschungsarbeit versteht sich als Beitrag, diese Entwicklung im Bereich der Provinz „Extrême Nord“ von Kamerun als Beispiel für eine länDie Entwicklung des Habitat in Kamerun wie in den anderen Ländern Afrikas ist augenscheinlich von einem Modernisierungsprozess gekennzeichnet, der im vergangenen Jahrhundert seinen Anfang nahm und sich nicht zuletzt in einer Zerstörung der traditionellen Baukultur und einer Verbreitung von Elendsvierteln bis weit in ländliche Gebiete ausdrückt. Die vorliegende Forschungsarbeit versteht sich als Beitrag, diese Entwicklung im Bereich der Provinz „Extrême Nord“ von Kamerun als Beispiel für eine ländliche Provinz in einem Land des Afrika südlich der Sahara/Sahel zu analysieren und somit die Reflexivität zu erarbeiten, mit der die Entwicklung des Habitat zukünftig unterlegt und gestaltet werden könnte. Folgende Fragen standen somit im Mittelpunkt des Interesses: Welche Baukultur hatten die Vorfahren der heutigen Bewohner der Gebiete? Welche ist gegenwärtig vorzufinden? Wie kann die zukünftige Baukultur gestaltet werden? Die Dissertation ist in vier Teile gegliedert. In einer Einführung wird die Forschungsfrage expliziert; die Begriffe „Habitat“, „Kultur“, „Entwicklung“ resp. „Kulturreflexive Entwicklung“ werden erörtert, die Forschungsmethode wird dargestellt. In einem zweiten Teil wird die traditionelle Architektur in der Provinz untersucht (anhand vorhandener Literatur und eigener Feldforschungen); die Ergebnisse dieser Untersuchung sind in einer Typologie der Habitate sowie der sozialen Organisationsformen und Strukturen der wichtigsten Volksgruppen dieser multiethnisch und von unterschiedlichen Landschaftsformationen geprägten Provinz zusammengefasst. Gegenstand des dritten Teils der Arbeit ist der Wandel des Habitat und der Siedlungen, der beeinflussenden Faktoren und der Symptome des Wandels. Beispielhaft wurde dafür das kleine regionale Zentrum Kaele untersucht; hier kann das Zusammentreffen moderner Stadtplanungspolitik und ihre Umsetzung im Aufeinandertreffen mit den vorhandenen Strukturen nachvollzogen werden. Stadtplanungspolitik zeigt sich hier als nicht-kulturreflexiv. Auch hierfür wurden Forschungen vor Ort durchgeführt und Dokumente analysiert. Der vierte Teil sucht nach Potenzialen für eine kulturreflexive Entwicklung in der Provinz. Die nationale (kamerunische) Wohnungsbau- und Stadtplanungspolitik vernachlässigt den ländlichen Raum und die traditionelle Architektur. Im ökonomischen Bereich sind dennoch Potenziale in den lokalen Spargemeinschaften (Tontines) zu ermitteln; der Vergleich der Preise unterschiedlicher Bauformen (traditionell – modern – verbesserte traditionelle Form) ergibt deutliche Vorteile auf der Seite der traditionellen und verbesserten traditionellen Formen. Potenziale zu einer solchen Verbesserung finden sich im Bereich der Baustoffe und der Baukonstruktionen und nicht zuletzt in einer an die soziokulturellen Gegebenheiten angepassten Bauplanung. Für diesen Abschnitt wurden ebenfalls Dokumente analysiert, es wurden aber auch mit Einwohnern von Kaele Interviews zu ihrem Habitat und ihren Änderungswünschen geführt; ebenfalls wurde auf die Ergebnisse aus dem zweiten Teil der Forschungsarbeit zurückgegriffen. Im Abschluss der Arbeit wird die Rolle und die Haltung der Architekten und Stadtplaner im Kontext einer kultur-reflexiven Arbeit betrachtet, und es werden Empfehlungen formuliert; von der Politik wird in dem Zusammenhang eine Haltung des „Enabling“ gefordert. Die Autorin schließt aus diesen Ergebnissen, dass in den ländlichen Gebieten Afrikas ein Schlüssel für eine Redynamisierung und eine Neuorientierung in der Entwicklung des Habitat und der Siedlungen liegt; erforderlich ist hierfür ein Zusammenspiel von Traditionen und überliefertem Wissen und der Wissenschaft in einem Geist der Liebe und Solidarität.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Lucienne Marthaler
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-8898
Advisor:Prof. Dr. Heiko Schellenberg
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2004/02/12
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, ehemalige Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft
Date of final exam:2004/01/07
Release Date:2004/02/12
Tag:Habitat; Kultur; Entwicklung; Kamerun; Afrika; kulturreflexiv;
habitat; culture; development; Cameroon; Africa; Weitere Schlagwoerte DC.Language=FRE: habitat; culture; développement; Cameroun; Afrique; réflexivi
Institutes:Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:720 Architektur
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)