Armutsbekämpfung durch agroforstliche Maßnahmen in Madagaskar

Poverty Reduction through Agroforestry in Madagascar

  • Madagaskar ist ein Land, in dem die Degradierung natürlicher Ressourcen und die Armut ein besorgniserregendes Stadium erreicht haben. Mit der Hoffnung, nachhaltige Lösungen für diese Probleme zu identifizieren, wurde dieses Forschungsprojekt gegründet, bei dem die Partizipation der Bevölkerung in der Entwicklung angepasster Techniken eine zentrale Rolle spielte. Das Forschungskonzept umfasst 4 Zielbereiche: I. „Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit und Verminderung der Erosion“ Hierfür wurden UnteMadagaskar ist ein Land, in dem die Degradierung natürlicher Ressourcen und die Armut ein besorgniserregendes Stadium erreicht haben. Mit der Hoffnung, nachhaltige Lösungen für diese Probleme zu identifizieren, wurde dieses Forschungsprojekt gegründet, bei dem die Partizipation der Bevölkerung in der Entwicklung angepasster Techniken eine zentrale Rolle spielte. Das Forschungskonzept umfasst 4 Zielbereiche: I. „Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit und Verminderung der Erosion“ Hierfür wurden Untersuchungen an den Hängen und in den Ebenen (Nassreisfeldern) angestellt. An den Hängen wurden die Auswirkungen unterschiedlicher agroforstlicher Systeme anhand von Forschungsparzellen untersucht. Aus den Ernteergebnissen ging hervor, dass diese stark degradierten Flächen schon im zweiten Forschungsjahr hervorragende Ergebnisse brachten. Die Böden reagierten anfangs stark auf erhöhten Nährstoffinput und anschließend mehr auf den Multiplikatoreffekt, hervorgerufen durch das Zusammenwirken von relativ wenig Düngemitteln und verschiedenen Techniken. An erodierter Erde wurden an beiden Standorten in den „Kontrollparzellen“ –verglichen mit den Varianten- weitaus höhere Mengen festgestellt. Die „On-farm“-Experimente bestätigten die Ergebnisse der Blockversuche. Im Nassreis hat sich Azolla als wertvoller Nährstofflieferant bewährt. Sie lieferte ausreichend Stickstoff für den Reispflanzenbedarf und ist somit finanziell hoch interessant. II. „Erfüllung der Voraussetzungen für die Aneignung alternativer Techniken seitens der Bauern“ Die getesteten Varianten an den Hängen sind nicht nur technisch machbar, sondern auch rentabel. Sie liegen mit ihrem Arbeitserlös pro Tag weit oberhalb des Bezugslohnes eines Tagelöhners. Bei den Rentabilitätsberechnungen extrem verarmter, aufgegebener Flächen wurde jedoch deutlich, dass eine Wiederinbetriebnahme dieser Flächen einen externen Input benötigt. Deckungsbeiträge im Nassreis ließen sich durch Azollabewirtschaftung und angepasste Reissorten stark steigern. Um die Nachhaltigkeit der verschiedenen Varianten zu überprüfen, wurden Nährstoffbilanzen erstellt. Die getesteten Varianten der Hangparzellen haben generell positive Nährstoffbilanzen erbracht: Der Nährstoffinput durch Gründüngungsmaterial, Regen und Düngekombination war höher als der Nährstoffexport durch Ernte und Erosion. Kritisch könnte es irgendwann für das Element Kalium werden. III. „Identifizierung eines angepassten Landnutzungssystems“ Um die vielen „grünen Inselchen“ der on-farm-Versuche zu verbinden, äußerten die Bauern immer mehr den Wunsch, diese Arbeiten auf ganze Wassereinzugsgebiete auszuweiten. Hieraus ergab sich ein „notwendiges Weiterführen“ des gestarteten Prozesses und es entwickelte sich nach und nach eine Landbewirtschaftung, die auf den eigenen Erfahrungen der Bauern beruhte. Um möglichst konkret und effizient vorzugehen, wurden „Arbeitsschritte zur partizipativen Landnutzungsplanung“, „Orientierungslinien für die Landnutzung eines Wassereinzugsgebietes“ und ein Handbuch „Techniken für eine integrierte Landnutzung“ entwickelt. IV. „Aneignung und Verbreitung der entwickelten Techniken durch die Bauern“ Agroforstliche Techniken als solche dürfen nicht als die Lösung betrachtet werden, sondern sie müssen in bäuerliche Art und Weise interner Entscheidungsfindung eingepasst sein. Die Animation darf nicht als ein Mittel gesehen werden, mit dessen Hilfe die „Message hinübergebracht“ wird; sie muss dazu dienen, den Aneignungsprozess von neuen Techniken zu begleiten. Für die regionale Verbreitung wurde eine Strategie zur Autopromotion erarbeitet und in sechs weiteren Pilot-Regionen Madagaskars durchgeführt. Mit dieser Projekterfahrung wurde deutlich, dass die Aneignung und Verbreitung („vulgarisation“) eines neuen Landnutzungssystems nicht als eine extra Etappe betrachtet werden darf, die nach der Erarbeitung eines „Technik-Rezeptbuches“ angehängt wird, sondern dass diese das selbstverständliche Ergebnis eines Prozesses des Vertrauens, des Austausches, der Erfahrung, der Nachahmung und der Anpassung ist. Bei der Arbeit auf nationaler Ebene, in verschiedenen Klimazonen und unterschiedlichen ethnischen Gruppen, konnte bestätigt werden, dass die lokal entwickelten Lösungsansätze einen nachhaltigen Beitrag zur Umwelt- und Armutsproblematik für ganz Madagaskar leisten können.show moreshow less
  • Madagascar is a country where poverty and the destruction of the environment have reached alarming levels. Our research project focusing on farmer participation was launched with the aim of developing long-term alternatives to this situation. It had four objectives: I. Improvement of soil fertility and decrease in erosion Experiments were carried out on slopes (tanety) and in irrigated rice fields. On slopes, the characteristics of different agroforestry systems were analysed in controlled plotsMadagascar is a country where poverty and the destruction of the environment have reached alarming levels. Our research project focusing on farmer participation was launched with the aim of developing long-term alternatives to this situation. It had four objectives: I. Improvement of soil fertility and decrease in erosion Experiments were carried out on slopes (tanety) and in irrigated rice fields. On slopes, the characteristics of different agroforestry systems were analysed in controlled plots. The results of yield production were very impressive. The highly degraded soils yielded well as early as in the second year of research. In the beginning, these soils reacted particularly sensitively to chemical inputs, and in a second phase, they were more sensitive to a multiplier-effect, due to interrelations between relatively little input-combinations and various techniques. The quantity of eroded soils in the “control” plots was considerably larger than in the other plots. On-farm experiments on slopes have confirmed the results obtained from the research blocks. Azolla proved to be a valuable nutrient provider for irrigated rice. Azolla provides sufficient nitrogen for rice plants and is therefore very interesting from an economic point of view. II. Optimize the conditions for ownership and extension of new cultivation techniques The tested variants are not only interesting from a technical point of view (feasibility) but also from a financial one (profitability). Compared to the number of working days invested, these variants led to a daily income which was much higher than the income that could be obtained for hired labour. Starting with such poor soils, external investment in nutrients is necessary. It was possible to raise the profit for irrigated rice considerably by giving priority to the use of Azolla and the selection of appropriate rice varieties. Nutrient balances were drawn up to measure the sustainability of various variants. Nutrient balances of the tested variants were positive in general, which means that nutrients input through green manure, rain and various fertilizer combinations was higher than nutrient export through harvesting and erosion. Special attention should however be paid to potassium, whose balance could become negative if yields increase. III. Elaboration of a suitable land use system The farmers had expressed the desire that the many “green plots” be linked and the system be expanded to entire watershed areas. We therefore elaborated a land use plan for watershed areas, based on the blocs and on-farm results. In order to ensure a smooth implementation of these plans, a document on the steps towards participatory land use planning, a guideline for land use and implementation at watershed area level and a manual presenting techniques for integrated land use were produced. IV. Ownership and extension of results Agroforestry techniques should not be considered as the perfect solution but should be adapted to the farmers’ socio-environmental conditions and integrated in their own decision-making process. In this context, our task was not just to get a message across to the farmers, but to assist and accompany them in the process of adopting new techniques. A self-promotion strategy was worked out for regional extension of new techniques in our region and in six other Madagascan pilot regions. The experience gained from this project showed clearly that the ownership and extension of a new land use system should not be considered as an extra step which automatically follows after the elaboration of a “manual of technical recipes”, but that it is the logical result of a process based on mutual trust, exchange of ideas, experimentation and steady adaptation. The results achieved in various climatic zones and with different ethnic groups underline that the locally developed solutions are a sustainable answer to environmental degradation and the increase of poverty overall in Madagascar.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Katharina; Madrid, René Madrid
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-8112
Advisor:Prof. Dr. Volkmar Hartje
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2005/04/22
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, ehemalige Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft
Date of final exam:2004/12/23
Release Date:2005/04/22
Tag:Armutsbekämpfung; Agroforstwirtschaft; Partizipation; Landnutzungssystem; Madagaskar; Bodenfruchtbarkeit; Erosion; Beratung; Rentabilität; Nachhalti
Poverty Reduction; Agroforestry; Participation; Land use system; Madagascar; Soil fertility; Erosion; Extension; Profitability; Sustainability; Nutrie
Institutes:Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:630 Landwirtschaft und verwandte Bereiche
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)