Entrepreneurial top management teams and their effect on a new venture’s outcomes

Top-Management-Teams und ihr Effekt auf Unternehmensresultate im Kontext von Start-Ups

  • This dissertation aims to enhance the trend of investigating entrepreneurial top management teams (ETMTs) in a start-up context. Young firms do not consist of organizational norms and structures as more mature firms and the shaping influence of the ETMT at the top of a new venture is expected to be comparably stronger. It is especially the outcomes of new ventures during the start-up phase such as sales growth, the ability to raise capital or team stability which set a course for success or failThis dissertation aims to enhance the trend of investigating entrepreneurial top management teams (ETMTs) in a start-up context. Young firms do not consist of organizational norms and structures as more mature firms and the shaping influence of the ETMT at the top of a new venture is expected to be comparably stronger. It is especially the outcomes of new ventures during the start-up phase such as sales growth, the ability to raise capital or team stability which set a course for success or failure and therefore are in the focus of this study. Not only the introduced capabilities of each individual matter alone, but especially the complex interactions among team members affect group processes and ultimately the performance of the team as a whole. This dissertation closes the gap between ETMT research and social exchange relationships among the team. An initial literature review based on a sample of 28 articles verified a growing number of published research literature dealing with ETMT research in recent years and revealed a common focus on underlying principles such as human capital, social capital, and upper echelon theory. This review concentrates on team-based management factors and their empirically tested influence on a new venture’s growth and ability to raise capital. Confirmed relationships between team-internal characteristics and growth and capital acquisition measures are summarized and contradictory results discussed. Open research gaps from the literature review led to chapter three which discusses on a theoretical basis how different acquaintance types among the ETMT prior to the venture foundation affect venture performance and team stability. This study draws on Social Exchange Theory and it is expected that ongoing reciprocity of tangible and intangible goods and expectations among dyadic relationships within the ETMT and their maintenance are an essential requirement for team effectiveness and ultimately new venture performance. Moreover, such reciprocity requirements and the performance itself are predictors for the stability of an ETMT as well. Some of these propositions with focus on team stability are empirically tested in the next chapter. Based on a sample of 335 German new ventures and by applying a regression approach, prior professional relationships, friendship relationships, and a combination of both were found to influence team stability positively, compared to their nonexistence. This dissertation closes with a general verification of the ETMT research stream. The study confirms the question whether an empirical justification of the existence of an ETMT research stream separated from TMT research can be found.show moreshow less
  • Diese Dissertation untersucht Top-Management-Teams (TMTs) im Kontext von Start-Ups (ETMTs) und trägt damit zu einem aktuellen Forschungstrend bei. Im Gegensatz zu reifen und etablierten Unternehmen können Start-Ups nicht auf standardisierte Normen, Prozesse und Organisationsstrukturen zurückgreifen. Vielmehr hängt der Erfolg der Unternehmung vom direkten Einfluss der ETMTs ab. Dabei sind insbesondere die Fähigkeit zu wachsen, Kapital zu heben und ein stabiles Team aufzustellen von herausragenderDiese Dissertation untersucht Top-Management-Teams (TMTs) im Kontext von Start-Ups (ETMTs) und trägt damit zu einem aktuellen Forschungstrend bei. Im Gegensatz zu reifen und etablierten Unternehmen können Start-Ups nicht auf standardisierte Normen, Prozesse und Organisationsstrukturen zurückgreifen. Vielmehr hängt der Erfolg der Unternehmung vom direkten Einfluss der ETMTs ab. Dabei sind insbesondere die Fähigkeit zu wachsen, Kapital zu heben und ein stabiles Team aufzustellen von herausragender Bedeutung für den Unternehmenserfolg und werden vordergründig in dieser Arbeit betrachtet. Dabei folgt die Dissertation dem Grundverständnis, dass nicht nur individuelle Eigenschaften von Einzelnen, sondern insbesondere die komplexen sozialen Interaktionen zwischen ETMT-Mitgliedern Gruppenprozesse und damit letztlich auch die Unternehmensperformance beeinflussen. Diese Arbeit schliesst die Lücke zwischen ETMT-Forschung und sozialen Austauschbeziehungen im Team. Ein Literatur Review basierend auf 28 Artikeln belegt zunächst das wachsende Interesse an der ETMT-Forschung in den letzten Jahren und identifiziert die Humankapital-, Sozialkapital und Upper Echelon Theorie als gängige Theoriefundamente. Das Review konzentriert sich dabei auf Team-Eigenschaften und ihren empirisch getesteten Einfluss auf Wachstum und die Fähigkeit Kapital zu heben. Mehrfach bestätigte Zusammenhänge werden dabei aufgezeigt und widersprüchliche Ergebnisse kritisch diskutiert. Offene Forschungslücken aus dem Literatur Review führen zum dritten Kapitel, das sich auf einer theoretischen Basis mit dem Einfluss von unterschiedlichen Beziehungen zwischen ETMT Mitgliedern vor der Gründung auf den Unternehmenserfolg und die Team-Stabilität auseinandersetzt. Dabei bedient sich die Arbeit der sozialen Austauschtheorie und geht davon aus, dass ein anhaltendes Austauschverhalten von materiellen und immateriellen Gütern innerhalb von bilateralen Beziehungen zwischen ETMT-Mitgliedern eine essentielle Voraussetzung für effiziente Zusammenarbeit ist und letztlich die Unternehmensperformance positiv beeinflusst. Weiterhin sind das funktionierende Austauschverhalten und die Unternehmensperformance selbst Einflussgrössen auf die Team-Stabilität. Einige dieser Präpositionen mit Fokus auf Team-Stabilität werden im folgenden Kapitel empirisch getestet. Basierend auf einem Sample von 335 deutschen Start-Ups und mithilfe von Regressionsmodellen wurden positive Einflüsse früherer professioneller Beziehungen, freundschaftlicher Beziehungen und einer Kombination aus beiden verglichen mit deren Nichtexistenz entdeckt. Die Dissertation schliesst mit einer generellen Rechtfertigung der ETMT-Forschung ab. Das Kapitel bestätigt dabei empirisch die Relevanz einer von der TMT-Forschung separierten ETMT-Forschung durch Aufzeigen von Unterschieden in den Einflüssen von TMTs und ETMTs.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Konstantin Maschke
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-36871
Advisor:Prof. Dr. zu , Dodo Knyphausen-Aufsess zu
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2012/10/26
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Date of final exam:2012/09/13
Release Date:2012/10/26
Tag:Gründungsteams; Kapitalakquisition; Start-Up; Teamstabilität; Unternehmenserfolg
Entrepreneurship; capital acquisition; performance; team stability; top management team
Institutes:Institut für Technologie und Management
Dewey Decimal Classification:650 Management und unterstützende Tätigkeiten
Licence (German):License Logo CC BY-NC-SA: Creative Commons-Lizenz: Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe zu gleichen Bedingungen