Keep in Touch - A Dictionary of Contemporary Physical Contact Gestures in the Mid-Atlantic region of the United States

Lexikon der Fremdberührungen

  • This work exists to document gestures involving physical contact between two or more participants in the form of a gesture dictionary. Conventionalized, emblematic gestures with a stable form-content relationship as collected in this work are taking a more central position in research discussions with new awareness of a continuous transition between idiosyncratic speech-accompanying gestures and emblematic gestures. Until now, research has focused mostly on speakers' solo gestures not involving This work exists to document gestures involving physical contact between two or more participants in the form of a gesture dictionary. Conventionalized, emblematic gestures with a stable form-content relationship as collected in this work are taking a more central position in research discussions with new awareness of a continuous transition between idiosyncratic speech-accompanying gestures and emblematic gestures. Until now, research has focused mostly on speakers' solo gestures not involving physical contact and primarily in dyadic communication configurations. A comprehensive investigation of so-called 'physical contact gestures' within the aforementioned continuum has been performed neither for speech-accompanying nor emblematic gestures. This dictionary seeks for the first time to fill this gap and to serve as a foundation for further research in this area. The empirical basis of the individual dictionary entries is more than two years of comprehensive field research into physical contact gestures conducted in the Mid-Atlantic region of the United States during which time a total of 156 individual gestures were cataloged and documented. The structure and form of the dictionary and the empirical methods employed have their roots in the “Berlin Dictionary of Everyday Gestures" (Posner, Krüger, Noll und Serenari). The dictionary is divided into two sections: Part 1 is a 57-page introduction which explains the data collection, research methods and structure of the individual entries, situates the work in the context of current research and investigates communication constellations that are unique to physical contact gestures and the potential problems encountered when using standard sender-receiver models. Part 2 is 503 pages of individual dictionary entries and two indices allowing quick navigation of the work. On the level of expression, entries are categorized and indexed based on a strict, form-based short description of the physical contact followed by a photo depicting the stroke, or essence, of the gesture. A detailed formal description of the gesture follows using a variety of established parameters of gesture research. Unique to this formal explanation is the description of the position of body movements relative to the addressee and other participants in the gesture. Additionally, formal variations are documented, and grouped within 'gesture families' as defined by Kendon. On the level of meaning, the speech act theory of Austin and Searle is used as a foundation for the semantic and pragmatic analysis of conventionalized physical contact gestures. For the various meaning and use variants of an individual dictionary entry, there is an analysis of the locution nucleus as well as illocution and perlocution examples. Where appropriate, possible accompanying speech is detailed as well as the colloquial rendering of the gesture into language.show moreshow less
  • Diese Dissertation in Form eines Gestenlexikons widmet sich den nonverbalen Kommunikations-strukturen des alltäglichen Sprachgebrauchs. Es handelt sich hierbei um eine wissenschaftliche Untersuchung zu Körperbewegungen mit konventioneller Bedeutung, welche nicht nur auf die Hände einer Person beschränkt sind, sondern mehrere Personen einbeziehen, die einander körperlich berühren. Gängige Beispiele sind das Händeschütteln, Schulter-klopfen, Umarmen und Küssen. In der aktuellen Gestenforschung lieDiese Dissertation in Form eines Gestenlexikons widmet sich den nonverbalen Kommunikations-strukturen des alltäglichen Sprachgebrauchs. Es handelt sich hierbei um eine wissenschaftliche Untersuchung zu Körperbewegungen mit konventioneller Bedeutung, welche nicht nur auf die Hände einer Person beschränkt sind, sondern mehrere Personen einbeziehen, die einander körperlich berühren. Gängige Beispiele sind das Händeschütteln, Schulter-klopfen, Umarmen und Küssen. In der aktuellen Gestenforschung liegt der bisherige Schwerpunkt insbesondere auf den redebegleitenden Gesten, die man beobachten kann, wenn jemand spricht. Konventionalisierte emblematische Gesten mit stabilen Form-Inhalts-Beziehungen, wie sie in diesem Lexikon untersucht werden, rücken jedoch in der aktuellen Forschungsdiskussion zunehmend von der Peripherie ins Zentrum, da ein kontinuierlicher Übergang von idiosynkratischen redebegleitenden Gesten zu emblematischen Gesten angenommen wird. Die empirische Basis der einzelnen Lexikoneinträge bildet eine mehr als zweijährige umfangreiche Feldforschung in der mittelatlantischen Region der USA. Insgesamt können 156 fremdberührende emblematische Gesten unterschieden und dokumentiert werden. Aufbau und Struktur des Lexikons sowie der methodische Zugriff sind wesentlich durch das “Berliner Lexikon der Alltagsgesten” (Posner, Krüger, Noll, Serenari) motiviert. Lynns Lexikon gliedert sich in zwei Teile: eine Einleitung von 57 Seiten, in der auf Forschungsgegenstand, Datenerhebung, Methode und die Struktur der Einträge eingegenagen wird, und das Lexikon selbst im Umfang von 503 Seiten. Durch die Struktur der Lexikoneinträge werden Ausdrucks- und Inhaltsebene voneinander unterschieden. Der Zugriff auf die einzelnen Lexikoneinträge erfolgt über strikt formbasierte charakteristische Kurzbeschreibungen der jeweiligen Fremdberührungen. Dieser Kurzbeschreibung folgt zunächst ein Foto, das den gestischen Höhepunkt in seiner prägnantesten Form abbildet. Danach folgt eine detaillierte, formbasierte Beschreibung der Geste nach unterschiedlichen Parametern wie z.B. Handform, Ausführungsort, Bewegungsform und –richtung, und Orientierung der Handfläche. Auf der Inhaltsebene bildet für die semantische und pragmatische Beschreibung von konventionalisierten fremdberührenden Gesten die Sprechakttheorie nach Austin und Searle den Ausgangspunkt. In jedem Lexikoneintrag wird für verschiedene Bedeutungs- und Gebrauchsvarianten zwischen einem Lokutionskern, der Illokution und Perlokutionsbeispielen unterschieden. Den Schluß des Lexikons bilden zwei Indizes, die dem Leser eine schnelle Navigation durch die einzelnen Einträge bieten. Index 1 ordnet die Gesten auf der Ausdrucksebene nach den Körperteilen der Partizipanten während ihrer Berührung, Index 2 ordnet die Frendberührung auf der Bedeutungsebene nach dem Kommunikationsgehalt oder der intendierten Botschaft. Dieses durch systematische Sammlung und Dokumentation emblematischer Körperbewegungen entstandene Gestenlexikon der Fremdberührung liefert gleichzeitig neue Impulse für die Lexikologie der Wortsprachen. Angewandt auf das Gestenmaterial ergeben sich für linguistische Begriffe wie “Wortfeld”, “Wortfamilie”, “Sinnbezirk”, “Ambiguität” und “Polysemie” unerwartete neue Probleme, die auf die Sprachbeschreibung zurückwirken werden. Diese Dissertation legt wichtige Grundlagen für weiterführende Forschungen im Kontext von Semiotik, Linguistik, Gestenforschung, Verhaltensbiologie und Psychologie. Unter kulturwissenschaftlichem und kultursemiotischem Aspekt kann Lynns Lexikonprojekt als Vorbild und Ausgangspunkt für kulturvergleichende Studien dienen, die weitere Areale umfassen.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ulrike W. Lynn
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-36307
Advisor:Prof. Dr. Roland Posner
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2012/10/16
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Date of final exam:2011/07/29
Release Date:2012/10/16
Tag:Berührungen; Gesten; Hände; Kultur; nonverbale Kommunikation
culture; gesture; hands; nonverbal communication; touch
Institutes:Institut für Sprache und Kommunikation
Dewey Decimal Classification:400 Sprache
Licence (German):License Logo CC BY-SA: Creative Commons Lizenz: Namensnennung, Weitergabe zu gleichen Bedingungen