Kleinstadt und Zuwanderung : zur Theorie und Empirie ethnischer Segregation in kleinen Städten

  • Die Segregationsforschung gilt als der Ursprung der soziologischen Stadtforschung. Während Segregation als vornehmlich großstädtisches Phänomen beschrieben wird und die Großstadt als Forschungsparadigma des modernen Urbanismus schlechthin gilt, stellen kleine Städte bisher allerdings einen ,blinden Fleck‘ in der Stadt- und Segregationsforschung dar. Ungeachtet von Politik und Forschung fand in den vergangenen Jahrzehnten indes eine verstärkte Zuwanderung in den ländlichen Raum statt, die die KomDie Segregationsforschung gilt als der Ursprung der soziologischen Stadtforschung. Während Segregation als vornehmlich großstädtisches Phänomen beschrieben wird und die Großstadt als Forschungsparadigma des modernen Urbanismus schlechthin gilt, stellen kleine Städte bisher allerdings einen ,blinden Fleck‘ in der Stadt- und Segregationsforschung dar. Ungeachtet von Politik und Forschung fand in den vergangenen Jahrzehnten indes eine verstärkte Zuwanderung in den ländlichen Raum statt, die die Kommunen peripherer Räume bis heute mit wachsenden Integrationsanforderungen konfrontiert. Da in Bezug auf Kleinstädte vermutet wird, dass durch die abnehmende Integrationskraft des Arbeitsmarktes besonders Wohnviertel, Wohnungen und andere alltägliche Aufenthaltsorte zunehmend an Bedeutung für Integrationsprozesse gewinnen, erscheint die Untersuchung von Segregationsprozessen in Kleinstädten für die Integration von MigrantInnen von besonderer Bedeutung zu sein. Als Grundlage für die Untersuchung kleinstädtischer Segregationstendenzen wird in der Studie der aktuelle Forschungsstand aufgearbeitet und das Phänomen der Segregation in den Kontext von kleinen Städten eingebettet. Anhand der Fallstudie Genthin in Sachsen-Anhalt werden mit Hilfe qualitativer Forschungsansätze lokale Segregationstendenzen sowie deren Ursachen, Ausprägung und Wahrnehmung durch unterschiedliche Personengruppen in der Stadtgesellschaft untersucht und letztlich dargestellt, wie sich Segregation in kleinen Städten äußert und wie eine Analyse von Segregationsprozessen in kleinen Städten vorgenommen werden kann. Bei der Untersuchung wird deutlich, dass sich der Prozess der ethnischen Segregation in kleinen Städten in einer anderen Dimension als in Großstädten zu äußern scheint. Die Entstehung des segregierten Quartiers in der untersuchten Kleinstadt sowie der Prozess der ethnischen Segregation sind keineswegs nur durch makrosoziale Faktoren bedingt, sondern erheblich von lokalen Praktiken, politischen Entscheidungen sowie von der Wahrnehmung der Kleinstadtgesellschaft abhängig. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Quartier in der Kleinstadt produziert eine Stigmatisierung des Quartiers, die die Qualität der Segregation erheblich verfärbt. Um die Komplexität des durch Stigmatisierung bestimmten Segregationsprozesses in Kleinstädten zu verstehen, wird daher in der Studie vorgeschlagen, dass die Segregationsforschung in Kleinstädten andere Maßstäbe setzen muss als in den gängigen auf Großstädte bezogenen Ansätzen. Online-Version im Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de) erschienen.show moreshow less
  • The research of segregation is considered to be the origin of urban sociology. Because segregation is mainly explained as a big-city phenomenon and the metropolis serves as a research paradigm of modern urbanism, smaller towns are often neglected in urban and segregation research. Not noticed by politics and research, immigration has increased in rural areas in the past decades, which puts forward questions of the integration of immigrants in small towns. The research on processes of segregationThe research of segregation is considered to be the origin of urban sociology. Because segregation is mainly explained as a big-city phenomenon and the metropolis serves as a research paradigm of modern urbanism, smaller towns are often neglected in urban and segregation research. Not noticed by politics and research, immigration has increased in rural areas in the past decades, which puts forward questions of the integration of immigrants in small towns. The research on processes of segregation is becoming more significant for the analysis of the integration of immigrants in small towns, as it is assumed that the job market is losing its integrating qualities and therefore neighborhoods, living conditions, and neighborhood institutions gain in importance for the integration process. This study reviews the current state of urban research on the given subject and puts the urban phenomenon of segregation in the context of small towns using a case study of Genthin, a small town in Saxony Anhalt. The study employs a qualitative research approach to investigate the reality of ethnic segregation in small towns by illustrating the local conditions and tendencies of segregation, its causes, characteristics, and its perception by different groups within the town’s society. Furthermore this work suggests methods for the analysis of ethnic segregation in small towns. The analysis of these topics is intended to provide a clear understanding of the primary argument of this thesis, namely that the process of ethnic segregation in small towns seems to express itself in a different dimension in comparison to big cities. The appearance and ongoing development of segregation in a neighborhood in the case study are not only determined by macro-social factors and trends, but rather substantially affected by local practices, political decisions and also by the perceptions and views of the small town society. This intense scrutiny of the neighborhood produces a stigmatization of the neighborhood and its residents, which highly influences the quality of segregation and the integration process of immigrants. In order to understand the complexity of segregation development in small towns, which is highly affected by particular processes of stigmatization, this study proposes the necessity of setting a different pattern for the research of the subject in small towns from common approaches used for researching the same phenomena in big cities. Online-Version published by Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de).show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: René Kreichauf
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-36253
ISBN:978-3-7983-2418-3
ISSN:1864-8037
Series (Serial Number):ISR Graue Reihe (41)
Publisher:Universitätsverlag der TU Berlin
Place of publication:Berlin
Document Type:Monographie
Language:German
Date of Publication (online):2012/08/03
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Release Date:2012/08/03
Tag:Gemeindestudie; Integration; Kleinstadt Genthin; Segregation; Stigmatisierung
Community Studies; Immigrant Integration; Segregation; Small Town; Stigmatization
Institutes:Institut für Stadt- und Regionalplanung
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License Logo CC BY-NC-ND: Creative Commons-Lizenz: Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung