Der Denkmalwert von Illegalität : Streetart als visuelle Erinnerungskultur

  • Kunst oder Schmiererei - Graffiti spalten die Gesellschaft. Für die einen sind sie illegale Schmierereien und Ausdruck von Vandalismus, für die anderen gelten sie als Kunst am Bau einer verkannten Avantgarde. Das Spektrum an Motivationen und Produkten innerhalb der Sprayer-Gemeinschaft ist tatsächlich derart vielfältig, dass eine sachliche Debatte ohne Polarisation kaum möglich scheint. Dennoch stellt sich die Frage, welche Bedeutung diese flüchtigen und illegalen Zeugnisse einer Minderheit im KKunst oder Schmiererei - Graffiti spalten die Gesellschaft. Für die einen sind sie illegale Schmierereien und Ausdruck von Vandalismus, für die anderen gelten sie als Kunst am Bau einer verkannten Avantgarde. Das Spektrum an Motivationen und Produkten innerhalb der Sprayer-Gemeinschaft ist tatsächlich derart vielfältig, dass eine sachliche Debatte ohne Polarisation kaum möglich scheint. Dennoch stellt sich die Frage, welche Bedeutung diese flüchtigen und illegalen Zeugnisse einer Minderheit im Kontext des städtebaulichen Erbes einnehmen – was wir sowie zukünftige Generationen in ihnen entdecken oder ableiten können und ob es unter ihnen Schützenswertes gibt. Grundsätzlich ist das Graffito, wie vieles andere auch, ein Bestandteil des öffentlichen Raumes und interagiert hier – doch in welcher Weise bezieht es sein Umfeld ein oder wird von diesem beeinflusst? Die Qualität des Graffito ergibt sich nicht aus einer pauschalen Debatte über Ästhetik. Wichtig ist die Auseinandersetzung mit dem Raum, der ein Spiegel der Gesellschaft ist. Als kulturelles Erbe sind bereits die Berliner „East Side Gallery“, die Relikte der sowjetischen Siegerparolen im Reichstag sowie die Strichmännchen des Schweizers Harald Naegeli anerkannt und stehen unter Denkmalschutz. Mancherorts gelten Graffiti sogar als ortsbildprägend und besonders erhaltenswert. Sie werden restauriert und konserviert – so wie es beim Hölderlinhaus in Tübingen der Fall ist. In den als illegal verpönten Schmierereien, sind gesellschaftliche Werte, geschichtliche Ereignisse oder städtebauliche Bezüge zu entdecken, die ihren Erhalt begründen können. Wir sind Zwischennutzer des öffentlichen Raumes und müssen in jeder Generation neu entscheiden, welches Erbe wir unseren Nachkommen hinterlassen und erhalten möchten. Teil dieser Verantwortung ist es, sich mit dem gegenwärtigen Stadtbild aufmerksam auseinander zu setzen, möchte man ein tatsächliches und kein idealisiertes Bild überliefern. In der Arbeit wird die Einordnung der Graffiti ins Denkmalrecht thematisiert, ebenso wie die Frage, ob sie als Werk (vollendetes Objekt) oder als Performance (Aktion im öffentlichen Raum) zu verstehen sind. Stadträumliche Beobachtungen, Erhebungen und Vergleiche runden die wissenschaftliche Untersuchung ab. Online-Version im Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de) erschienen.show moreshow less
  • Art or mess – graffiti is splitting the society. The one lot say it is an illegal leftover and an expression of vandalism, the other lot say it is a kind of art on a building site of unrecognized avant-garde. The spectrum of motivation and products inside the sprayer community is indeed so high and diverse that an objective discussion without polarization seems impossible. Nevertheless, three questions remain: What meaning does this illegal and fluent reference of a minority have for our urban dArt or mess – graffiti is splitting the society. The one lot say it is an illegal leftover and an expression of vandalism, the other lot say it is a kind of art on a building site of unrecognized avant-garde. The spectrum of motivation and products inside the sprayer community is indeed so high and diverse that an objective discussion without polarization seems impossible. Nevertheless, three questions remain: What meaning does this illegal and fluent reference of a minority have for our urban development heritage? What do we or future generations discover or learn by observing them? Should we protect some of it for our descendants? In principle, graffiti, as well as many other things, is a part of our public space and urban life. We are faced by it every day. But in which way does it interact with its vicinity – does it just influence the shape of a city or is it influenced by space? To understand the essence of graffiti, it is not enough to just lead a superficial discussion about its outward appearance. It is more important to take a deeper look into the public space, which is also always a mirror of the society. The Berlin Wall with its graffiti, the relics of the Soviet inscriptions in the Berlin Reichstag, and some of Harald Naegeli’s stick figures across Switzerland and South-West Germany are already a part of the cultural heritage. They are under a preservation order and get a very careful treatment. Some graffiti also count as very particular for the urban space. They get restored and preserved even if they are not a part of the architectural monument like on the walls of the Hölderlinhaus in Tübingen. Thus, social values, historical moments, or urban development references can be found in graffiti. Their maintenance can be justified. In every generation, we have to decide what we want to preserve for our descendants. A part of this responsibility is to have an attentive look at the modern cityscape if we want to pass on a realistic picture and not an idealistic one. This diploma thesis deals with the topic of including graffiti into the German Law of Historical Monuments Protection. At the same time, it discusses the question of whether graffiti should be considered a work product (an accomplished object) or much more a performance act (an act in the public space). Urban observations, data acquisition, and comparisons complete the research study. Online-Version published by Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de).show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Dennis Beyer
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-36239
ISBN:978-3-7983-2416-9
ISSN:1864-8037
Series (Serial Number):ISR Impulse Online (bis Bd. 50: ISR Graue Reihe) (39)
Publisher:Universitätsverlag der TU Berlin
Place of publication:Berlin
Document Type:Monographie
Language:German
Date of Publication (online):2012/08/03
Publishing Institution:Universitätsverlag der TU Berlin
Release Date:2012/08/03
Tag:Banksy; Denkmalschutz; Graffiti; Naegeli; stadtbildprägend
Banksy; Historical Monuments Protection; Naegeli; architectural monument; graffiti
Institutes:Institut für Stadt- und Regionalplanung
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License LogoCC BY-NC-ND 2.0 DE: Creative Commons-Lizenz: Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung 2.0 Deutschland