Development patterns and socioeconomic transformation in peri-urban area (Case of Yogyakarta, Indonesia)

Entwicklungsmuster und sozio-ökonomischer Wandel in peri-urbanen Räumen am Fallbeispiel Yogyakarta, Indonesien

  • Peri-urban areas as the interface between urban and rural regions are currently experiencing enormous changes due to the extension of urban activities. The rapid growth of newly built environment and the apparent transformations of socioeconomic structure reveal how these areas become contested regions. It is recognized that peripheral areas have many advantages to accommodate the agglomeration of urban functions. As a result, the rapid pace of in-migration has been reshaping land-use patterns, Peri-urban areas as the interface between urban and rural regions are currently experiencing enormous changes due to the extension of urban activities. The rapid growth of newly built environment and the apparent transformations of socioeconomic structure reveal how these areas become contested regions. It is recognized that peripheral areas have many advantages to accommodate the agglomeration of urban functions. As a result, the rapid pace of in-migration has been reshaping land-use patterns, economic structures, traditional culture, and neighborhood life. This research attempts to address these issues. By focusing on the case of Yogyakarta as one of the fast growing metropolises in Indonesia, at the theoretical level, this study is concerned with urban growth, urbanization, and the expansion of urbanism. These concerns are then explored through an investigation on three related phenomena: (1) land-use and space-use changes and the resulting socio-spatial patterns; (2) economic restructuring and the diversification of rural livelihood that leads to social transformation; (3) the role of local government and planning policy in driving development. Data was collected through a combination of methods including spatial data from IKONOS satellite images and aerial photographs, survey’s questionnaires, direct observation, and in-depth interviews. Questionnaires were distributed to households of ten villages located in two regencies, Sleman and Bantul. In-depth interviews involved several groups of expert respondents including academics, government officials, planners, and developers or business actors. Field research was carried out between April and July 2009. Based on two case studies, this work finds that peri-urbanization in Yogyakarta could be characterized in several ways. First, it is generated by property investment, particularly for the development of residential estates and institutions of higher education. Second, the level of urbanization, with reference to the percentage of households engaging in non-farm activities, is not influenced by the market mechanism but by regional development policy implemented by local government. Third, the emerging socioeconomic transformation presents a particular feature of which the multi-ethnic community and neighborhood based on occupation, social status and economic class characterize the dualism between urban and rural ways of life and express pseudo-urbanism. Fourth, working in the informal economic sector as survival strategy leads the peasant into marginality, as exemplified by the situation in Sleman, whereas pervasive small industry as the rural economy’s agent of development stimulates the emergence of local entrepreneurship, the situation in Bantul. This study makes no attempt to draw a general conclusion from these two cases. Rather it aims to provide live evidence of particular situational dynamics and resulting development patterns of peri-urbanization. Understanding the impact of development policy on spatial and socioeconomic change has implications for urban governance and growth management, as well as for future research. Printed Version published by Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de), ISBN 978-3-7983-2430-5show moreshow less
  • Peri-urbane Gebiete als Übergangsräume zwischen Stand und Land erfahren in jüngster Zeit aufgrund der Ausdehnung urbaner Aktivitäten einen tiefgreifenden Wandel. Das rapide Wachstum städtischer Siedlungsgebiete und die damit einhergehenden Veränderungen sozio-ökonomischer Strukturen führt dazu, dass diese Gebiete zu umkämpften Räumen werden. Es zeigt sich, dass periphere Räume vielfältige Möglichkeiten für die Ansiedlung städtischer Funktionen bieten. In der Folge verändert die steigende ZuwandePeri-urbane Gebiete als Übergangsräume zwischen Stand und Land erfahren in jüngster Zeit aufgrund der Ausdehnung urbaner Aktivitäten einen tiefgreifenden Wandel. Das rapide Wachstum städtischer Siedlungsgebiete und die damit einhergehenden Veränderungen sozio-ökonomischer Strukturen führt dazu, dass diese Gebiete zu umkämpften Räumen werden. Es zeigt sich, dass periphere Räume vielfältige Möglichkeiten für die Ansiedlung städtischer Funktionen bieten. In der Folge verändert die steigende Zuwanderung die Flächennutzung, die ökonomischen Strukturen, die traditionelle Kultur und das Nachbarschaftsleben. Die vorliegende Forschungsarbeit untersucht den Zusammenhang dieser Phänomene am Fallbeispiel von Yogyakarta als eine der am schnellsten wachsenden Metropolen Indonesiens. Es wird die Entwicklung des städtischen Wachstums und der Urbanisierung im Zusammenhang mit 3 Phänomenen untersucht: (1) die Veränderungen in der Landnutzung und den sozialräumlichen Strukturen, (2) die ökonomische Umstrukturierung, soziale Transformation und Diversifizierung der Lebensbedingungen in lokalen Gemeinschaften und (3) die Rolle lokaler Regierungsinstitutionen und insbesondere der Planungspolitik bei der Steuerung räumlicher Entwicklung. Die Datengrundlagen basieren auf verschiedenen Quellen bzw. wurden mithilfe unterschiedlicher Methoden erhoben: räumliche Daten von IKONOS Satelliten-Aufnahmen und Luftbildern, Umfragen mit Fragebögen, direkte Beobachtung sowie Tiefeninterviews. Umfragen wurden mit Haushalten in 10 Dörfern in den Gemeinden Sleman und Bantul durchgeführt. Tiefeninterviews wurden mit verschiedenen Expertengruppen, wie z.B. Akademikern, Regierungsmitarbeitern, Planern, Projektentwicklern oder Unternehmern geführt. Die Feldforschung dauerte von April bis Juli 2009. Basierend auf der Analyse der zwei untersuchten Fallstudien stellt diese Arbeit im Ergebnis fest, dass Peri-Urbanisierung in Yogyakarta in verschiedener Hinsicht charakterisiert ist. Erstens ist sie durch Investitionen getrieben - insbesondere durch die Entwicklung von Wohnsiedlungen und Ansiedlung höherer Bildungsinstitutionen. Zweitens wird die Intensität der Urbanisierung (bezogen auf den Anteil der Haushalte mit nicht-landwirtschaftlichen Einkommen) nicht durch Marktmechanismen beeinflusst, sondern vielmehr durch die von der lokalen Regierungsebene umgesetzte regionale Entwicklungspolitik. Drittens hat der aktuelle sozio-ökonomische Transformationsprozess zur Folge, dass sich die multi-ethnische Bevölkerung in Bezug auf Beschäftigung, sozialen Status und Einkommensniveau in einer Dualität zwischen urbanen und ruralen Lebensstilen befindet, die sich in einer Pseudo-Urbanität ausdrückt. Viertens zeigt der Fall Sleman, dass Arbeit im informellen Sektor als Überlebensstrategie in die Marginalisierung führt, währenddessen der Fall Bantul belegt, dass die für die rurale Wirtschaft typischen Kleinunternehmen als Treiber für lokales Unternehmertum fungieren. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit können keine allgemeingültigen Schlussfolgerungen aus diesen beiden Fallstudien gezogen werden. Vielmehr ist es das Ziel, empirische Erkenntnisse über spezifische Situationen von Peri-Urbanisierung und die damit zusammenhängenden Dynamiken und Entwicklungsmuster zu liefern. Die Kenntnis der Dynamiken des räumlichen und sozio-ökonomischen Wandels ist wichtig für städtische Governance und ein effektives Wachstumsmanagement sowie für die zukünftige Forschung. Gedruckte Version im Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de) erschienen. ISBN 978-3-7983-2430-5show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Wisnu Pradoto
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-35749
ISBN:978-3-7983-2431-2
Advisor:Prof. Dr.-Ing. Peter Herrle
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2012/07/23
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Date of final exam:2012/05/22
Release Date:2012/07/23
Tag:Entwicklungsmuster; Flächennutzungsänderung; Peri-Urbanisierung; sozialräumliche Fragmentierung; sozio-ökonomischer Wandel
development patterns; land-use change; peri-urbanization; socioeconomic transformation; sociospatial fragmentation
Institutes:Institut für Architektur
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)