Selected lifestyle factors and mortality risk in individuals with diabetes mellitus. Are the associations different from individuals without diabetes?

Lebensstilfaktoren und Mortalitätsrisiko bei Diabetikern. Unterscheiden die Beziehungen sich zu denen von Nicht-Diabetikern?

  • Diabetes mellitus is one of the most common non-communicable diseases globally. It is a chronic disease that requires continuing medical care and patient self-management education to achieve glycemic control and to reduce the risk of cardiovascular diseases (CVD) and premature mortality. When a patient is diagnosed with diabetes, treatment measures which need to be taken by general practitioners are well-established: glycemic control is the main objective of diabetes management, generally achievDiabetes mellitus is one of the most common non-communicable diseases globally. It is a chronic disease that requires continuing medical care and patient self-management education to achieve glycemic control and to reduce the risk of cardiovascular diseases (CVD) and premature mortality. When a patient is diagnosed with diabetes, treatment measures which need to be taken by general practitioners are well-established: glycemic control is the main objective of diabetes management, generally achieved by medication and to less extent by lifestyle interventions. Because conclusive evidence on long-term benefits of tight glycemic control are lacking, diabetes management should be an overall intervention strategy including lifestyle modification and aimed at primary prevention of CVD and premature mortality. Due to a lack of epidemiological studies in persons with diabetes, diet and lifestyle advices in diabetes to prevent complications are appropriate for people with and without diabetes. Therefore, it was firstly aimed to provide proof for evidence-based diet and lifestyle recommendations to prevent premature mortality in diabetes. The second objective was to investigate whether the associations between lifestyle factors and mortality were different from individuals without diabetes. Methods Within the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC), a cohort was formed of 6,384 persons with a confirmed diagnosis of diabetes at baseline. Subsequently, EPIC participants without a verified or self-reported diabetes diagnosis were randomly selected and matched 1:3 to the persons with diabetes by age, sex, and study center. Diet and lifestyle during the previous 12 months were assessed at baseline with questionnaires. Associations between the following factors and overall mortality risk were studied using multivariable Cox regression models: body mass index, waist circumference, waist/hip ratio, waist/height ratio, 26 food groups, alcohol consumption, total and leisure-time physical activity, and walking. Next, using a competing risk approach, joint Cox proportional hazard regression models of persons with and without diabetes were built for the selected lifestyle factors and overall mortality risk. Likelihood ratio tests for heterogeneity assessed statistical differences in associations. Results After a median follow-up of 9.5 years, 830 (13%) persons with diabetes and 1,338 (7%) persons without diabetes died. Diabetes conferred an independent increased mortality risk with a hazard ratio of 1.54 (95% confidence interval 1.41, 1.70). Measures of abdominal, but not general, adiposity were positively associated with mortality. A healthy diet including an alcohol consumption within the recommended limits, a high consumption of vegetables, nuts and seeds, pasta, rice, bread, and coffee, a moderate consumption of cheese, vegetable oil, and juices and a low consumption of butter and margarine and soft drinks was associated with reduced mortality risks. Furthermore, higher levels of physical activity were related to reduced mortality. The favorable associations of leisure-time physical activity and coffee consumption and mortality were stronger in persons with diabetes compared with diabetes-free individuals. Diabetes status did not substantially influence the associations between the other studied lifestyle factors and mortality risk, including adiposity, other food groups, and alcohol consumption. Discussion Overall, although diabetes confers an independently increased mortality risk, no indications were found that diet and lifestyle recommendations should be different in persons with diabetes compared with persons without diabetes. A healthy lifestyle as recommended to the general population was also in persons with diabetes associated with lower mortality risk. Thus, in terms of primary prevention of CVD and premature mortality by diet and lifestyle, it is not necessary to know whether a person has been diagnosed with diabetes. Our study has shown that persons with and without diabetes, but also persons with pre-diabetes or undiagnosed diabetes should receive similar diet and lifestyle recommendations from their health care providers. A healthy diet and lifestyle allows people with and without diabetes to live healthier and longer; this should be advised and communicated to an even larger proportion than the general population.show moreshow less
  • Diabetes mellitus ist weltweit eine der häufigsten nicht-übertragbaren Erkrankungen. Dabei handelt es sich um eine chronische Erkrankung, die eine kontinuierliche medizinische und Selbstbeobachtung erfordert, um eine Normalisierung des Blutzuckerspiegels zu erreichen und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und vorzeitige Mortalität zu senken. Die Diabetestherapie ist gut etabliert: das Hauptziel der Behandlung ist die Einstellung des Blutzuckerspiegels, was in erster Linie durch MedikamentDiabetes mellitus ist weltweit eine der häufigsten nicht-übertragbaren Erkrankungen. Dabei handelt es sich um eine chronische Erkrankung, die eine kontinuierliche medizinische und Selbstbeobachtung erfordert, um eine Normalisierung des Blutzuckerspiegels zu erreichen und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und vorzeitige Mortalität zu senken. Die Diabetestherapie ist gut etabliert: das Hauptziel der Behandlung ist die Einstellung des Blutzuckerspiegels, was in erster Linie durch Medikamente, aber auch zum Teil durch die Änderung des Lebensstils erreicht werden soll. Jedoch ist die wissenschaftliche Evidenz der langfristigen positiven Effekte straffe Einstellung des Blutzuckerspiegels nicht endgültig gesichert. Aus diesem Grund sollte die Lebensstiländerung die Grundlage der Diabetesbehandlung und primäre Prävention von Komplikationen das Hauptziel bilden. Infolge des Mangels an wissenschaftlicher Evidenz sind die Ernährungs- und Lebensstilempfehlungen für Diabetiker jedoch ähnlich denen der Allgemeinbevölkerung. Somit war das erste Ziel dieser Arbeit, eine wissenschaftliche Grundlage evidenzbasierter Lebensstilempfehlungen für Diabetiker zu liefern. Das zweite Ziel war, zu untersuchen, ob sich die Beziehungen zwischen Lebensstilfaktoren und dem Mortalitätsrisiko bei Diabetikern zu denen von Nicht-Diabetikern unterscheiden, und damit, ob Diabetiker spezielle Empfehlungen erhalten sollten. Methoden Innerhalb der “European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC)-Studie” wurde eine Subkohorte von 6384 prävalenten Diabetikern, für die verifizierte Diagnosen vorlagen, gebildet. Anschließend wurden aus den Studienteilnehmern der restlichen Kohorte ohne Diabetes willkürlich 19152 Personen ausgewählt und den Diabetikern in einem Verhältnis von 1:3 zugeordnet, wobei für Alter, Geschlecht und Studienzentrum kontrolliert wurde. Ernährungs- und Lebensstilgewohnheiten der letzten 12 Monate wurden zu Studienbeginn mit Hilfe von Fragenbögen erfasst. Die Assoziationen der folgenden Faktoren mit dem Gesamtmortalitätsrisiko wurde mittels multivariater Cox Regression untersucht: Body-Mass-Index, Bauchumfang, Verhältnis Bauch-/Hüftumfang, Verhältnis Bauchumfang/ Körpergröße, 26 Lebensmittelgruppen, Alkoholkonsum, körperliche Aktivität - insgesamt und in der Freizeit - sowie Spazierengehen. Basierend auf der Idee des ‚Competing risk‘-Modells wurde ein kombiniertes Cox Regressionsmodell von Diabetikern und Nicht-Diabetikern gebildet. Mit diesem Modell wurde mittels Likelihood-Ratio-Test geprüft ob sich die Assoziationen statistisch unterschieden.   Ergebnisse Während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 9,5 Jahren sind 830 (13%) Diabetiker und 1338 (7%) Nicht-Diabetiker verstorben. Diabetes war unabhängig mit einem 54% erhöhten Mortalitätsrisiko verbunden (Hazard Ratio: 1.54; 95%-Konfidenzintervall: 1.41-1.70). Abdominale Adipositas war positiv mit dem Mortalitätsrisiko assoziiert. Eine gesunde Ernährung - einschließlich eines moderaten Alkoholkonsums - ging mit einem gesenkten Mortalitätsrisiko einher. Das waren im Genaueren: ein erhöhter Gemüse-, Nüsse und Samen-, Nudeln-, Reis- und Brotverzehr sowie ein erhöhter Kaffeekonsum, ein moderater Konsum von Käse, Pflanzenöl und Säften sowie ein eingeschränkter Genuss von Butter, Margarine und Limonade. Weiterhin war körperliche Aktivität, insgesamt und in der Freizeit, mit einem niedrigeren Gesamtmortalitätsrisiko assoziiert. Im Vergleich zu den Nicht-Diabetikern, traten die beobachteten günstigen Beziehungen hinsichtlich körperlicher Aktivität in der Freizeit und Kaffeekonsum bei den Diabetikern besonders stark zutage. Diabetes hatte jedoch keinen substantiellen Einfluss auf die Beziehungen der anderen untersuchten Ernährungs- und Lebensstilfaktoren zum Mortalitätsrisiko. Diskussion Diabetes war unabhängig mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko verbunden, aber insgesamt wurden keine Hinweise darauf gefunden, dass sich Ernährungs- und Lebensstilempfehlungen für Diabetikern von denen für Nicht-Diabetikern unterscheiden sollten. Ein gesunder Lebensstil, wie er für die Allgemeinbevölkerung empfohlen wird, war auch in Diabetiker mit einem niedrigeren Mortalitätsrisiko assoziiert. In Bezug auf die primäre Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen und einer vorzeitige Mortalität ist es somit nicht notwendig zu wissen, ob eine Person an Diabetes erkrankt ist oder nicht. Schlussfolgernd hat diese Studie gezeigt, dass Diabetiker und Nicht-Diabetiker, aber auch Prä-Diabetiker und Personen mit einem noch unerkannten Diabetes, gleichartige Ernährungs- und Lebensstilempfehlungen erhalten sollten. Damit sind diese Empfehlungen für eine größere Fraktion als nur der Allgemeinbevölkerung gültig. Eine gesunde Ernährung und ein gesunder Lebensstil ermöglichen Personen mit oder ohne Diabetes länger und gesünder zu leben.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Diewertje Sluik
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-35697
Advisor:Prof. Reinhard Busse
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2012/07/09
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Date of final exam:2012/06/19
Release Date:2012/07/09
Tag:Diabetes; Epidemiologie; Ernährung; Lebensstil; Mortalität
Lifestyle; diabetes; epidemiology; mortality; nutrition
Institutes:Institut für Gesundheitswissenschaften
Dewey Decimal Classification:500 Naturwissenschaften und Mathematik
Licence (German):License Logo CC BY-NC-ND: Creative Commons-Lizenz: Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung