Ästhetische Wahrnehmung des Tempelhofer Feldes

Aesthetic Perception of Tempelhof Field

  • Am Fallbeispiel des Tempelhofer Feldes in Berlin, einem stillgelegten Flughafengelände, wird die Wechselbeziehung von Freiraumwahrnehmung und Freiraumverhalten des Menschen untersucht. Dabei wird ermittelt, welche Besonderheiten man auf dem nutzungsleeren Flugfeld wahrnimmt, welche spezifischen Verhaltensarten dadurch jeweils ausgelöst werden und welche neuen besonderen Wahrnehmungen die ausgeführten Verhaltensarten wechselseitig verursachen. Im Rahmen dieser Untersuchung wird auch herausgearbeiAm Fallbeispiel des Tempelhofer Feldes in Berlin, einem stillgelegten Flughafengelände, wird die Wechselbeziehung von Freiraumwahrnehmung und Freiraumverhalten des Menschen untersucht. Dabei wird ermittelt, welche Besonderheiten man auf dem nutzungsleeren Flugfeld wahrnimmt, welche spezifischen Verhaltensarten dadurch jeweils ausgelöst werden und welche neuen besonderen Wahrnehmungen die ausgeführten Verhaltensarten wechselseitig verursachen. Im Rahmen dieser Untersuchung wird auch herausgearbeitet, welchen konkreten Einfluss die charakteristischen Atmosphären auf die jeweiligen Handlungsbereitschaften ausüben und welche Bedeutungszuschreibungen im Hinblick auf die besonderen Freiraumwahrnehmungen möglich sind. Das Ziel der Untersuchung ist, die Wechselbeziehung von Freiraumwahrnehmung und Freiraumverhalten des Menschen nachzuweisen. Außerdem werden von den Ergebnissen Schlussfolgerungen in Bezug auf die landschaftsarchitektonische Entwurfspraxis hinsichtlich des Tempelhofer Feldes abgeleitet. Für die Untersuchung wird die empirische Methodik der Feldforschung genutzt. Zu diesem Zweck werden wissenschaftliche Feldforschungsmethoden mit einem künstlerischen Ansatz zu einer eigenständigen Methodik verknüpft. Die Grundlagen für die persönliche Methodenentwicklung vermitteln verschiedene relevante Wahrnehmungs- und Raumtheorien. Das Flugfeld ist nach der Stilllegung (30. Oktober 2008) in eine nicht öffentliche Phase der Nutzungsleere überführt worden. Daher bietet sich für die Forschungsdauer ein stabiler Zwischenzustand des gegenständlichen Raumes als ortsfeste Basis für die Versuchsanordnung an. Unter diesen Bedingungen gleicht das Feld einem Freiraumlaboratorium. Es dient deshalb als ideales Beobachtungsfeld für die Untersuchung von Wahrnehmung und Verhalten in einer künstlichen Umgebung, die mit der alltäglichen Lebenswelt ganz und gar nichts gemeinsam hat. Das Tempelhofer Feld ist durch die Weite des Areals (ca. 390 Hektar) im Zentrum der dicht bebauten Stadt geprägt, ist aber gleichzeitig vielfältig räumlich strukturiert. Daher können für die Versuchsanordnung „Besondere Orte“ ausgewählt und als Beobachtungseinheiten festgelegt werden. Die Feldforschung wird mit Probanden, die keine Vorkenntnisse hinsichtlich des Feldes besitzen, über den Zeitraum von März 2009 bis Februar 2010 durchgeführt. Der Nachweis der Wechselbeziehung von Freiraumwahrnehmung und Freiraumverhalten des Menschen konnte anhand von sechs Fallbeispielen erbracht werden. Hierzu zählen drei Beispiele, bei denen sich in dem Wechselprozess zur neuen besonderen Freiraumwahrnehmung der Wahrnehmungsgegenstand jeweils veränderte. Bei den anderen drei Beispielen blieb der Wahrnehmungsgegenstand in diesem Wechselprozess zwar derselbe, erhielt aber eine neue Bedeutung (Neuinterpretation). Der Nachweis zeigt auf, dass bestimmte Raumeigenschaften charakteristische Atmosphären vermitteln und dadurch jeweils spezifische Verhaltensarten ausgelöst werden. Damit liefert die vorliegende Arbeit wichtige Erkenntnisse zur Gestaltung von Aufenthaltsqualitäten, die die landschaftsarchitektonische Entwurfspraxis im Allgemeinen bereichern. Von den Ergebnissen konnten Schlussfolgerungen in Bezug auf die landschaftsarchitektonische Entwurfspraxis hinsichtlich des Tempelhofer Feldes abgeleitet werden.show moreshow less
  • Using the site in Tempelhof – a closed airfield – as a case study, this work examines the interrelationship of human perception and its behaviour of urban open space. Thereby it is being analysed which characteristics are perceived along the unused airfield, which specific ways of behaviour are being provoked by it in each case and which new special perceptions are being caused reciprocally by those implemented manners of behaviour. In the context of this analysis it is also being asserted, whicUsing the site in Tempelhof – a closed airfield – as a case study, this work examines the interrelationship of human perception and its behaviour of urban open space. Thereby it is being analysed which characteristics are perceived along the unused airfield, which specific ways of behaviour are being provoked by it in each case and which new special perceptions are being caused reciprocally by those implemented manners of behaviour. In the context of this analysis it is also being asserted, which concrete impact the characteristic atmosphere has got onto the appropriate readiness to act and to which dedicated relevance in relation to the special open space perception it comes. The purpose of this analysis is to demonstrate the interrelationship of the human perception of urban open space and its behaviour in it. Furthermore conclusions for the practice of landscape architecture of the airfield in Tempelhof are being drawn from the results. The research at hand is using the empiric methodology of field studies. For this purpose methods of scientific field studies are being combined with an artistic approach to an independent methodology. Several relevant theories of perception and space impart the basic principles for a personal development of methods. After the closure of the airfield in October the 30th 2008 the field has been converted into a non public phase of disuse. Therefore – for the duration of the research – a stabile intermediate state of objective space as a fixed base is being provided for the test arrangement. Under these circumstances the field resembles an open space laboratory. For this reason it serves as an ideal field for observation regarding the analysis of perception and behaviour inside of an artificial environment, that has totally nothing in common with the everyday living environment. The field in Tempelhof is distinguished by its wideness (ca 390 hectare) within the city which is closely covered with buildings, but is at the same time territorial structured in versatile ways. Hence for the test arrangemnet “particular places” can be selected and defined as unit for observation. The field studies is implemented for the period of march 2009 to February 2010 using probands without previous knowledge about the field. An evidence of the existing interrelation of human perception of urban open space and its behaviour in it could be supplied on the basis of six case studies. Among those three of which the perceived object shifted in each case during the alternating process towards a new spezial perception of open space. Although, in the other three case examples, the perceived object stayed the same, it still obtained a new meaning (new interpretation) during the alternating process. The analysis shows, that certain characteristics of space mediate distinctive atmospheres, thus triggering specific behaviour. For this reason the analysis delivers important findings regarding the creation of quality of stay, which generally improve the practice of landscape architecture. From the results conclusions regarding the practice of landscape architecture of the airfield in Tempelhof could be drawn.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Jennifer Bell
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-35636
Advisor:Prof. Undine Giseke
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/06/18
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Date of final exam:2012/04/16
Release Date:2012/06/18
Tag:Freiraum; Tempelhofer Feld; Verhalten; Wahrnehmung; Ästhetik
Tempelhof Field; aesthetic; behaviour; open space; perception
Institutes:Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)