Gedankenexperimente : die Norton-Brown-Debatte

  • In der vorliegenden Arbeit soll ein kleiner Aspekt eines sehr speziellen Gebietes der Erkenntnistheorie behandelt werden: Die Epistemologie der Gedankenexperimente in der Physik. Können uns Gedankenexperimente Wissen über die physikalische Welt liefern? Und wenn ja, woher stammt dieses Wissen? Oder um es mit den Worten des Pittsburgher Philosophen John D. Norton zu sagen: „Thought experiments are supposed to give us information about our physical world. From where can this information come?“ EinIn der vorliegenden Arbeit soll ein kleiner Aspekt eines sehr speziellen Gebietes der Erkenntnistheorie behandelt werden: Die Epistemologie der Gedankenexperimente in der Physik. Können uns Gedankenexperimente Wissen über die physikalische Welt liefern? Und wenn ja, woher stammt dieses Wissen? Oder um es mit den Worten des Pittsburgher Philosophen John D. Norton zu sagen: „Thought experiments are supposed to give us information about our physical world. From where can this information come?“ Eine faszinierende aber ebenso kontroverse Antwort auf diese Frage hat der in Toronto lehrende Philosoph James R. Brown erstmals 1986 gegeben. Er vertritt dort die These, dass Gedankenexperimente uns die Möglichkeit eröffnen, Zugang zu einem von physikalischen Gesetzen bewohnten platonischen Reich zu erhaschen. Dies geschehe mittels einer platonischen Wahrnehmung, einer Art flüchtigen Blicks eines geistigen Auges. Diese platonische Wahrnehmung ermöglicht uns eine Erkenntnis a priori über die real existierenden Gesetze der Physik. Brown versteht unter a priori Wissen ein unabhängig von sensorischer Wahrnehmung gewonnenes Wissen, das dennoch fallibel sei. Diese Antwort ist eine kühne Herausforderung an die Vertreter der weit verbreiteten und anerkannten empiristischen Erkenntnistheorie. Brown postuliert nichts weniger als die Möglichkeit der naturwissenschaftlichen Erkenntnis über die Erfahrung hinaus. Sein Fehdehandschuh wurde bereitwillig von Norton aufgegriffen, der eine konservative empiristische Position vertritt. Dadurch motiviert, sieht Norton Gedankenexperimente aus der erkenntnistheoretischen Perspektive betrachtet als gewöhnliche Argumente, die in anschaulich-bildhafter Erzählform verkleidet seien. Seit nunmehr 25 Jahren findet zwischen Norton und Brown ein regelmäßiger Austausch von Argumenten in Form von Konferenz- und Zeitschriftenbeiträgen statt. Daher soll in dieser Arbeit ein flüchtiger, wie auch immer gearteter Blick auf die sowohl unterhaltsame wie auch anregende Debatte geworfen werden. In den folgenden Kapiteln werden Browns und Nortons Positionen erläutert. Diese beruhen unter anderem auch auf radikal unterschiedlichen ontologischen Voraussetzungen ihrer beiden Vertreter. Daher sollen diese ebenfalls, soweit für das Verständnis der Argumentation erforderlich, beleuchtet werden. Abschließend erfolgt eine kritische Betrachtung der beiden Positionen und ein Fazit. Dabei wird festgestellt, dass Browns Position auf einem fraglichen Phänomen des a priori Wissens über die Natur aufbaut, zu dessen Erklärung er die zwei ontologischen Annahmen, ein platonisches Reich und eine platonische Wahrnehmung, postuliert. Problematisch ist dabei insbesondere die platonische Wahrnehmung, da deren Funktionsweise nicht hinreichend ausgeführt wird, um eine Analyse und Bewertung der Ergebnisse der Wahrnehmung zu ermöglichen.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Timo Hinrichs
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-35613
Document Type:Masterarbeit, Diplomarbeit, Magisterarbeit, Staatsexamen
Language:German
Date of Publication (online):2012/06/11
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin
Release Date:2012/06/11
Tag:Brown; Epistemologie; Gedankenexperimente; Norton; Philosophie
Brown; Norton; epistemology; philosophy; thought experiments
Institutes:Institut für Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschafts- und Technikgeschichte
Dewey Decimal Classification:100 Philosophie und Psychologie
Licence (German):License Logo CC BY-SA: Creative Commons Lizenz: Namensnennung, Weitergabe zu gleichen Bedingungen