Stadt entwickeln mit Methoden der Guerilla? : von der Wirkung des Irregulären

  • Seit einiger Zeit begegnet einem das Wort Guerilla in überraschenden Zusammenhängen und seltsamen Kombinationen. Unzweifelhaft handelt es sich derzeit um ein Modewort, das gerne genutzt wird, um eigene Ideen und Vorstellungen attraktiv „zu labeln“ und von der Anziehungskraft des Wortes zu profitieren. Der Begriff aus der Kriegstheorie steht für eine asymmetrische Kriegsführung, bei der ein machtloser gegen einen stärkeren Kontrahenten irregulär zu Felde zieht, was sich vornehmlich auf der taktisSeit einiger Zeit begegnet einem das Wort Guerilla in überraschenden Zusammenhängen und seltsamen Kombinationen. Unzweifelhaft handelt es sich derzeit um ein Modewort, das gerne genutzt wird, um eigene Ideen und Vorstellungen attraktiv „zu labeln“ und von der Anziehungskraft des Wortes zu profitieren. Der Begriff aus der Kriegstheorie steht für eine asymmetrische Kriegsführung, bei der ein machtloser gegen einen stärkeren Kontrahenten irregulär zu Felde zieht, was sich vornehmlich auf der taktischen Ebene zeigt. Zudem besitzt das Wort neben militärischen Inhalten auch eine ideologisch und mythologische Beladung, hervorgerufen durch erfolgreiche Guerillas, die im Deckmantel des Kommunismus geführt wurden. Eine Guerilla ist grundsätzlich ein Kampf für eine schwächere, alternative Idee oder für eine Befreiung von bestehenden Strukturen und Vorstellungen. Zu konfliktreichen Prozessen der Stadtentwicklung, passt der Begriff erstaunlich gut. Neben aktivistischen Bürgerinitiativen und Eigenschaften von kulturellen Interventionen im Stadtraum, kann man auch den „Kampf“ von Zwischennutzungen um ihre Verstetigung mit dem taktischen Vorgehen und den strategischen Zielen einer Guerilla vergleichen. Werden die ursprünglich militanten Methoden aus dem militärischen Kontext gezogen, lässt sich die charakteristische Irregularität einer Guerilla beim Kommunikations- und Kooperationsvermögen der zeitgenössischen Guerilleros erkennen. Die irreguläre Kommunikation soll neben Aufmerksamkeitsgewinn auch Rezipienten in ihrer Wahrnehmung stören und sie so zur Reflexion und letztendlich zur Unterstützung bringen. Mit dem Eingehen taktischer Kooperationen wiederum können die schwächeren Guerilleros einen Mangel an Ressourcen ausgleichen und an Stärke gewinnen. Bei der Verwendung des Wortes Guerilla muss immer auch der „Initiator“ bzw. die „Initiatorin“ betrachtet werden. Entweder will vom konnotativen Glanz des Wortes profitiert oder einem Konflikt, eine besondere Qualität zuweisen werden. Das irreguläre Vorgehen, das nun teilweise mit Guerilla tituliert wird, ist indes nichts Neues. Systemische Veränderungen bedürfen solchen Impulsen von „Außen“ und verlangen von den „Machthaber“ nach entsprechender Anpassung oder nach adäquaten Anti-Guerilla Methoden. Eine auf irreguläre Weise dargelegte Alternative kann sich in bestehende Systeme integrieren und in ihnen aufgehen. Viele alternative Ideen galten anfangs als Spinnerei und sind heute beispielsweise in der Stadtplanung gängige Praxis. Online-Version im Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de) erschienenshow moreshow less
  • The word Guerrilla confronts us nowadays in surprising contexts and peculiar constellations. Its trendiness makes it an attractive label for ideas and beliefs that hope to profit from the word’s appeal. Originating in war theory, the term refers primarily to the tactical level and denotes asymmetrical warfare in which a powerless body advances irregularly against a stronger opponent. In addition to its military connotations, the word also carries an ideological and mythological weight, evoked moThe word Guerrilla confronts us nowadays in surprising contexts and peculiar constellations. Its trendiness makes it an attractive label for ideas and beliefs that hope to profit from the word’s appeal. Originating in war theory, the term refers primarily to the tactical level and denotes asymmetrical warfare in which a powerless body advances irregularly against a stronger opponent. In addition to its military connotations, the word also carries an ideological and mythological weight, evoked most succinctly by the successful Guerrillas who fought under the cloak of Communism. The Guerrilla fundamentally represents the struggle for a weaker, alternative idea or for the liberation from extant structures or beliefs. The concept suits conflictual processes of urban development surprisingly well. Besides activist citizen initiatives and elements of cultural intervention in urban space, we can also compare a temporary use’s “battle” to secure its continuation with the tactical approach and strategic goals of a Guerilla. Though the original military methods have been extracted from their original context, we can still recognize the irregularity characteristic of Guerrillas in the communication strategy and capacity for cooperation of today’s Guerrilleros. Irregular communication serves both to grab attention as well as to disrupt the recipient’s usual perception of things, urging him or her to reflect on new ideas and ultimately support them. By engaging in tactical cooperation, weaker Guerrilleros can compensate for any paucity of resources and gain strength in numbers. Today’s concept of Guerrilla cannot be separated from the individuals behind it, who either hope to profit from the word’s connotative glamour or to imbue their conflict with a special quality. Irregular lines of action, now so often dubbed Guerrilla, are in fact nothing new. Systemic changes require external impetus, and they demand commensurate adaptation or adequate anti-Guerrilla methods of those in power. An alternative demonstrated in an irregular way can be integrated into extant systems and bear fruit there. Numerous alternative ideas, originally considered unconventional or even crazy, have been absorbed as typical practice, for instance in urban planning. Online-Version published by Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de).show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Daniel Schertel
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-34765
ISBN:978-3-7983-2368-1
ISSN:1864-8037
Series (Serial Number):ISR Graue Reihe (38)
Publisher:Universitätsverlag der TU Berlin
Place of publication:Berlin
Document Type:Monographie
Language:German
Date of Publication (online):2012/04/16
Publishing Institution:Universitätsverlag der TU Berlin
Release Date:2012/04/16
Tag:Guerilla; Irregularität; Kommunikation; Kooperation; Stadtentwicklung
communication; cooperation; guerilla; irregularity; urban development
Institutes:Institut für Stadt- und Regionalplanung
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License Logo CC BY-NC-ND: Creative Commons-Lizenz: Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung