Demographischer Wandel und Nachfrageverschiebungen im Bereich der altersspezifischen Infrastruktur am Beispiel der Berliner Innen- und Außenstadtbezirke Mitte und Steglitz-Zehlendorf

Demographic change and trends of demand in the field of age-specific infrastructure by taking the example of the inner-city and the suburban districts of Berlin Mitte and Steglitz-Zehlendorf

  • Die bevölkerungsstrukturellen Auswirkungen des demographischen Wandels stellen sich höchst divergent auf kleinräumlicher innerstädtischer Ebene dar und bedingen extrem unterschiedliche Ausgangslagen für die Planung altersspezifischer Infrastruktureinrichtungen. Die sich wandelnden Rahmenbedingungen verleihen dem altersspezifischen Infrastrukturbereich einen enormen Bedeutungszuwachs für die soziale Integration und modifizieren die Leistungsansprüche. Ausgangslage und Leistungsanspruch variieren Die bevölkerungsstrukturellen Auswirkungen des demographischen Wandels stellen sich höchst divergent auf kleinräumlicher innerstädtischer Ebene dar und bedingen extrem unterschiedliche Ausgangslagen für die Planung altersspezifischer Infrastruktureinrichtungen. Die sich wandelnden Rahmenbedingungen verleihen dem altersspezifischen Infrastrukturbereich einen enormen Bedeutungszuwachs für die soziale Integration und modifizieren die Leistungsansprüche. Ausgangslage und Leistungsanspruch variieren im Sozialraum, was abweichende quantitative und qualitative Bedarfe in Bezug auf die infrastrukturelle Ausrichtung, insbesondere von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, der schulischen Bildung sowie der stationären Altenpflege, nach sich zieht. Der demographische Wandel wird in seiner Ausprägung auf die Infrastrukturbedarfe noch verstärkt durch die unmittelbar und erheblich beeinflussenden Effekte des ökonomischen Wandels, die u.a. die Entwicklung von an Einkommen ausgerichteten Nachfrageprofilen begünstigen. Zentrales Anliegen der Arbeit ist, die durch den demographischen Wandel initiierten lokal und temporär deutlich unterschiedlichen quantitativen und qualitativen Nachfrageentwicklungen im Bereich der altersspezifischen Infrastruktur in kleinräumiger Auflösung nachzuweisen. Dabei wird untersucht, wie sich die demographischen Abläufe unmittelbar, also direkt in Bezug auf die Zahl und Struktur der Nutzer sowie mittelbar in Hinblick neuer gesellschaftlicher Ansprüche auf die Nachfrageentwicklung auswirken. Die Analyse wird als Fallstudie mittels eines Vergleiches der Prozesse in einem innerstädtischen und einem randstädtischen Berliner Bezirk durchgeführt. Mit der Wahl der Bezirke Mitte und Steglitz-Zehlendorf erfolgt bewusst die Gegenüberstellung äußerst unterschiedlicher Raumeinheiten hinsichtlich ihrer Lage im Stadtgebiet, der Flächennutzungs- und Bebauungsstruktur sowie der demographischen, sozialen und ethnischen Bevölkerungszusammensetzung. Die Untersuchung spiegelt so eine große Bandbreite möglicher Problemstellungen wider, so dass die im Rahmen dieser Arbeit gewonnenen Erkenntnisse deshalb vom Ansatz her durchaus auf andere Großstädte übertragbar sind. Abschließend werden konkrete Schlussfolgerungen für die praktische Entscheidungsebene von Planung und Politik deduziert. Von besonderer Relevanz sind diesbezüglich die Konsequenzen bei Anpassungsbedarf infolge deutlich unterschiedlicher quantitativer Nachfrageentwicklungen sowie der Umgang mit kleinräumlichen Bevölkerungsprognosen zwecks Einschätzung künftiger Dynamiken. Besonders dringlich erweist sich die Berücksichtigung der zunehmenden kleinräumigen Divergenz qualitativer Bedarfslagen in der einschlägigen Landesgesetzgebung. Hier legen die Untersuchungsergebnisse eine Präzisierung und Differenzierung vorhandener Maßgaben bzw. die Ergänzung bislang fehlender normativer Vorgaben nahe.show moreshow less
  • The impacts of demographic change on population structure are reflected in a highly divergent manner on a small-scale inner city level, and thus require extremely different starting points for the planning of age-specific infrastructural facilities. Furthermore, concerning social integration, the changing framework conditions initiate an enormous increase in importance of age-specific infrastructural facilities, hereby modifying the entitlement to benefits. Circumstances and entitlement to benefThe impacts of demographic change on population structure are reflected in a highly divergent manner on a small-scale inner city level, and thus require extremely different starting points for the planning of age-specific infrastructural facilities. Furthermore, concerning social integration, the changing framework conditions initiate an enormous increase in importance of age-specific infrastructural facilities, hereby modifying the entitlement to benefits. Circumstances and entitlement to benefits vary within the social environment. This leads to deviating quantitative and qualitative needs with regard to the infrastructural focus, in particular facilities for child day care, school education and inpatient geriatric care. The demographic change, as regards infrastructural needs, is furthermore intensified by the effects of economic change, which have an immediate and significant impact as they favour the development of demand profiles focused on income. The main aim of this study was to prove the clearly differing local and temporary quantitative and qualitative trends of demand in the field of age-specific infrastructure on a smale-scale inner city level, which have been initiated by demographic change. It is examined, how demographic processes influence trends of demand, directly in relation to number and structure of users and indirectly with regard to new social demands. The study follows a case-study design, comparing the processes in an inner-city and a suburban district of Berlin. The choice of the districts Mitte and Steglitz-Zehlendorf deliberately allows for the comparison of completely different areas with regard to their location in the urban sprawl, the structure of land-use and building as well as the demographic, social and ethnic composition of the population. In this manner, the investigation reflects a large spectrum of issues, so that the knowledge gained within the framework of this study can, from its basic approach, be transferred to other large cities. Finally, specific conclusions for the decision making in planning and politics are drawn. Of particulary relevance are the consequences regarding the need for adjustment due to clearly differing quantitative trends of demand as well as dealing with small-scale population forecasts in order to assess future trends. It is of particular importance to consider the increasing divergence of qualitative needs on a small-scale level in the corresponding legislation. The results of the study recommend that existing requirements be specified and differentiated, or rather normative legislation missing so far be completed.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Birgit Scholz
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-34514
Advisor:Prof. Elke Pahl-Weber
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/03/09
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Date of final exam:2011/11/16
Release Date:2012/03/09
Tag:Berlin; Demographischer Wandel; Nachfrageentwicklungen; altersspezifische Infrastruktureinrichtungen; kleinräumliche innerstädtische Ebene
Berlin; age-specific infrastructural facilities; demographic change; small-scale inner city leve; trends of demand
Institutes:Institut für Stadt- und Regionalplanung
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)