Ausmalungen gotischer Kirchen in Venedig (1370 - 1500)

Wall paintings of Gothic churches in Venice (1370 – 1500)

  • Bislang blieb die Tatsache, dass die Ausmalung nicht nur fester Bestandteil in der Dekoration venezianischer Kirchen ist, sondern sich vielmehr als eine Konstante in der Ausstattungspraxis beschreiben lässt, von der Forschung über italienische Wandmalerei unbeachtet. Dieses Desiderat schließt die vorliegende Dissertation. Die in den gotischen Kirchen Venedigs erhalten gebliebenen Wandmalereien aus dem Zeitraum 1370-1500 sind erstmalig erschlossen, dokumentiert und unter denkmalpflegerischen sowiBislang blieb die Tatsache, dass die Ausmalung nicht nur fester Bestandteil in der Dekoration venezianischer Kirchen ist, sondern sich vielmehr als eine Konstante in der Ausstattungspraxis beschreiben lässt, von der Forschung über italienische Wandmalerei unbeachtet. Dieses Desiderat schließt die vorliegende Dissertation. Die in den gotischen Kirchen Venedigs erhalten gebliebenen Wandmalereien aus dem Zeitraum 1370-1500 sind erstmalig erschlossen, dokumentiert und unter denkmalpflegerischen sowie kunstwissenschaftlichen Aspekten analysiert, so dass ein umfassender Eindruck über die gemalte Ausstattungspraxis gegeben ist. Eingangs wird die im 19. und 20. Jahrhundert geführte Diskussion über Erhaltungs- und Restaurierungsmaßnahmen von Pietro Alvise Zorzi über Camillo Boito bis heute ausführlich behandelt. Im Fokus stehen dabei die von Federico Berchet, Massimiliano Ongaro und Vittorio Invernizzi durchgeführten Restaurierungen, Konservierungen und auch Wiederherstellungsmaßnahmen. Des Weiteren zeigt sich, welchen Einfluss die verschiedenen Chartas und Restaurierungstheorien auf den Umgang mit den gotischen Kirchen und ihrer Ausmalung ausübten. Die dargelegten Beispiele verdeutlichen die Notwendigkeit, restauratorische Maßnahmen auch heute noch kritisch zu hinterfragen. Für die verschiedenen Kirchenbautypen bestehen bestimmte Dekorationssysteme, die entscheidend die Raumwirkung mit beeinflussen. Dabei ist die Bestimmung des Verhältnisses von Muster und Träger relevant. So lässt sich für die Gewölbebasiliken festhalten, dass sich das gemalte Ornament an dem architektonischen Gliedergerüst orientiert und verstärkt, während es in den ungewölbten Säulenbasiliken die plastischen Glieder ersetzt. Dass sich Skulptur und die sie rahmende Wandmalerei oft aufeinander beziehen oder gar zusammen entworfen sind, zeigen die Grabmäler in S. Maria dei Frari. Die Formen- und Schmuckvielfalt der Ausmalungen reichen von Steinimitationen über florale Ornamente bis zu figürlichen und raumillusionistischen Darstellungen. So finden sich neben Heiligenfiguren, den Kirchenvätern sowie den Evangelisten und ihren Symbolen auch Verkündigungsszenen. Eine Übersicht gibt Auskunft über die einzelnen Ornamente und Bilder, über ihre Herkunft sowie ihre Verortung im Raum. Die erhalten geblieben Ausmalungen in insgesamt dreiundzwanzig gotischen venezianischen Kirchen sind in einem Katalogband dokumentiert. Die Ausführungen unter verschieden Aspekten erfolgen in einem separaten Textteil.show moreshow less
  • The fact that wall painting is not only an integral part of the decoration of Venetian churches but can also be described as a constant in interior decoration in general has so far been ignored by the research on Italian wall painting. The present dissertation addresses this desideratum. The wall paintings from the period of 1370-1500 preserved in the Gothic churches of Venice have been made accessible, documented, and analyzed in terms of preservation and art history, resulting in a comprehensiThe fact that wall painting is not only an integral part of the decoration of Venetian churches but can also be described as a constant in interior decoration in general has so far been ignored by the research on Italian wall painting. The present dissertation addresses this desideratum. The wall paintings from the period of 1370-1500 preserved in the Gothic churches of Venice have been made accessible, documented, and analyzed in terms of preservation and art history, resulting in a comprehensive overview of the practice of interior painted decoration. At the beginning of this text, the 19th and 20th century discussion regarding conservation and restoration measures, from Pietro Alvise Zorzi to Camillo Boito to the present day, is covered in detail. Focus is on the restoration and conservation measures carried out by Federico Berchet, Massimiliano Ongaro and Vittorio Invernizzi. Further, it will be revealed what influence the various charters and restoration theories had on the treatment of the Gothic churches and their wall paintings. The examples presented illustrate the need to critically examine restorative measures, even today. There are certain decoration systems for the different church building types that decisively contribute to the spatial effect. The determination of the ratio of pattern and wall is relevant here. Thus, for the vaulted basilicas it can be stated that the painted ornament orients itself along the architectural skeleton and becomes enhanced, while in unvaulted pillared basilicas it replaces the three-dimensional elements. That sculpture and the wall painting framing it often refer to each other or have even been designed together is evidenced by the tombs in S. Maria dei Frari. The variety of shapes and decorative embellishments ranged from imitation stone to floral ornaments to figurative elements and illusionistic representations of space. In addition to saints, the Church Fathers, and the Evangelists and their symbols, one finds scenes portraying the Annunciation. An overview provides information about the various ornaments and images and about their origins and their locations in space. The preserved wall paintings in a total of twenty-three Venetian churches are documented in a catalog. The explanations according to numerous aspects are provided in a separate text.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Svenja Frank
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-34050
Advisor:Prof. Dr. Roland Kanz
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/02/08
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Date of final exam:2009/06/26
Release Date:2012/02/08
Tag:Denkmalpflege; Gotik; Ornament; Venedig; Wandmalerei
Gothic; Venice; Wall painting; ornament; preservation of monuments
Institutes:Institut für Geschichte und Kunstgeschichte
Dewey Decimal Classification:700 Künste; Bildende und angewandte Kunst
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)