Soziale Koordination durch Boundary Objects am Beispiel des heterogenen Feldes der Servicerobotik

Boundary Objects as a Means of Social Coordination. The Case of the Heterogeneous Field of Service Robotics

  • Gegenstand der Arbeit ist die Schärfung des Konzeptes der Boundary Objects, um auf der Grundlage dieses Konzeptes einen empirischen Gestand – das heterogene Feld der Servicerobotik – interpretierend erschließen zu können, um abschließend diese Interpretation des empirischen Gegenstandes für eine sozialtheoretisch informierte Weiterentwicklung des Konzeptes zu nutzen. In einem ersten Teil wird die Verwendung des Konzeptes der Boundary Objects nachgezeichnet, und zwar sowohl in ihren beiden HerkunGegenstand der Arbeit ist die Schärfung des Konzeptes der Boundary Objects, um auf der Grundlage dieses Konzeptes einen empirischen Gestand – das heterogene Feld der Servicerobotik – interpretierend erschließen zu können, um abschließend diese Interpretation des empirischen Gegenstandes für eine sozialtheoretisch informierte Weiterentwicklung des Konzeptes zu nutzen. In einem ersten Teil wird die Verwendung des Konzeptes der Boundary Objects nachgezeichnet, und zwar sowohl in ihren beiden Herkunftskontexten (der interaktionistischen Tradition der Soziologie und den Science and Technology Studies) sowie in ganz anderen soziologischen Teildisziplinen. Im zweiten Teil wird der Kern des Konzeptes, durch den Wechsel auf eine abstraktere soziologische Ebene, grundsätzlicher als Frage nach der koordinativen Wirksamkeit von Objekten formuliert. Daran anschließend werden vier allgemeine Leitfragen formuliert. Im dritten (dem empirischen) Teil werden diese Leitfragen am konkreten Beispiel der Servicerobotik empirisch angewendet. Dabei werden vier Arten von Boundary Objects am empirischen Material identifiziert und ihre jeweils koordinative Wirkung sozialtheoretisch gefasst: 1. Die Rolle von Klassen von mathematischen Formalismen als eine Verständigungssprache. 2. Die Nutzung von grafischen Repräsentationen für die Darstellung von grundsätzlichen Ansätzen im Feld. 3. Der in einzelnen Artefakten verkörperte Rückbezug auf eine historische Traditionslinie und 4. die Herstellung eines Vergleichsmaßstabes für unterschiedlichste ingenieurwissenschaftliche Lösungen in Form von Spielregeln für ein feldweit orientierendes Spiel (Roboterfußball). Nach einer sozialtheoretischen Reflexion der soziale Koordination mithilfe von Bobachtungsobjekten im vierten Teil werden abschließend die Fragen nach der koordinativen Rolle von Objekten (Artefakten und medialen Repräsentationen) am empirischen Beispiel und techniksoziologisch generalisierend beantwortet.show moreshow less
  • The overall goal is to sharpen the concept of Boundary Objects, to make it workable for an interpretation of an irritating empirical case – the heterogeneous field of service robotics – and to subsequently develop a more sociologically sophisticated version of the concept itself. The first section critically reviews the manifold uses of the concept, in its original contexts (sociological Interactionism and Science and Technology Studies) as well as in its manyfold uses in other strands of socialThe overall goal is to sharpen the concept of Boundary Objects, to make it workable for an interpretation of an irritating empirical case – the heterogeneous field of service robotics – and to subsequently develop a more sociologically sophisticated version of the concept itself. The first section critically reviews the manifold uses of the concept, in its original contexts (sociological Interactionism and Science and Technology Studies) as well as in its manyfold uses in other strands of socialogical research. In the second section, the core of the concept is refomulated on the more abstract level of social theory, as the general issue of the coordinative abilities of objects (artifacts and media representations), which is by specified into four research questions. In the third (emipical) section, these research questions are exemplified for the empirical case of service robotics. Four kinds of Boundary Objects are identified for his case, and a theoretical interpretation for their coordinative capacity is proposed. These kinds are: 1. Classes of mathematical formalisms as a ‚language’ for basic communication. 2. The use of graphical visualisation for the representation of basic approaches to problems of robotics. 3. The representation, embodied in artifacts, of the historical line of Cybernetics and 4. the construction of a standard of comparision in the form of rules of conduct for a fieldwide orientating game (robot soccer). After a reflection on the theoretical foundations of social coordination via the observation of the behavior of other actors in the forth part, in the fifth part the questions about the coordinative role of objects are answered by recourse to the evidences collected on the empirical and the theoretical level.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Martin Meister
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-33295
Advisor:Prof. Dr. Werner Rammert
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/12/06
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Date of final exam:2011/08/30
Release Date:2011/12/06
Tag:Boundary Objects; Robotik; Sozialtheorie; Symbolischer Interaktionismus; Techniksoziologie
Boundary Objects; Objects in Social Theory; Robotics; Sociology of Technology; Symbolic Interactionism
Institutes:Institut für Soziologie
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)