Reframing International Climate Policy: Essays on Development Issues and Fragmented Regimes

Ein neuer Analyserahmen für die internationale Klimapolitik: Essays zu Entwicklungsfragen und fragmentierten Regimen

  • The research presented in this thesis is based on the hypotheses that (a) one of the main reasons why recent climate negotiations have failed to achieve significant progress is that they have not paid sufficient attention to the priorities of developing countries, and that (b) international climate policy will increasingly be conducted within fragmented regimes in which the spatial or temporal flexibility to reduce greenhouse gas emissions is constrained. Our empirical estimates for a cross-sectThe research presented in this thesis is based on the hypotheses that (a) one of the main reasons why recent climate negotiations have failed to achieve significant progress is that they have not paid sufficient attention to the priorities of developing countries, and that (b) international climate policy will increasingly be conducted within fragmented regimes in which the spatial or temporal flexibility to reduce greenhouse gas emissions is constrained. Our empirical estimates for a cross-section of countries suggest that leapfrogging to more efficient and cleaner technologies in poor countries does not occur automatically and that without binding commitments to reduce GHG emissions, continued economic growth can be expected to bring energy consumption and carbon emissions in emerging and developing countries close to levels prevailing in industrialized countries. For the case of China, we identify economic growth as the dominant factor behind increasing carbon emissions. Using an extended Kaya-decomposition, we find that the effect of economic growth exceeds the impact of the pronounced shift to coal that has taken place in China’s energy systems in 1971-2007 by one order of magnitude. Numerical model results reaffirm China’s important role for a global, cost-efficient mitigation effort and underline the importance of lowering the carbon intensity of energy production to achieve emissions reductions in China. Comparing the results from three state-of-the-art climate-energy-economy models emphasizes the importance of spatial and temporal flexibility of mitigation efforts: postponing a global climate agreement to 2020 could raise the costs of a 450ppm CO2-only target by at least about half; with a delay to 2030 it may become infeasible to achieve. We also show that for individual regions early action can in fact reduce mitigation costs if the effect of avoiding lock-in of carbon-intensive energy infrastructure prevails over the higher costs associated with the additional mitigation burden borne by early movers. In the absence of a global climate agreement a global carbon market could emerge in a bottom-up fashion by linking of emissions trading systems. In this scenario the occurrence of carbon leakage actually depends on which industries are linked under a joint permit market: a symmetric link from the EU to a system without full cap bears some negative implications but can still increase welfare if the gains-from-trade dominate. In the case of asymmetric linking (i.e. when the respective output goods are imperfect substitutes) leakage is prevented and may even become negative. The occurrence of carbon leakage in a fragmented climate regime does not automatically justify the use of trade measures, such as border tax adjustments. We show that neither production- nor consumption-based approaches of accounting for carbon emissions constitute optimal policy instruments. Whether a consumption-based policy prevents or reduces leakage depends on specific parameter values. Empirical data suggest that if the EU or the US were to apply border tax adjustment on imports from China, carbon leakage would in effect increase.show moreshow less
  • Die Untersuchungen dieser Dissertation stützen sich auf die Hypothesen dass (a) die unzureichende Berücksichtigung der Prioritäten von Entwicklungs¬ländern einer der wesentlichen Gründe für das Stocken der derzeitigen Klimaverhandlungen darstellt und dass (b) sich internationale Klimapolitik zunehmend im Rahmen fragmentierter Regimes mit eingeschränkter zeitlicher oder örtlicher Flexibilität zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen abspielen wird. Empirische Schätzungen an einem LänderquerschniDie Untersuchungen dieser Dissertation stützen sich auf die Hypothesen dass (a) die unzureichende Berücksichtigung der Prioritäten von Entwicklungs¬ländern einer der wesentlichen Gründe für das Stocken der derzeitigen Klimaverhandlungen darstellt und dass (b) sich internationale Klimapolitik zunehmend im Rahmen fragmentierter Regimes mit eingeschränkter zeitlicher oder örtlicher Flexibilität zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen abspielen wird. Empirische Schätzungen an einem Länderquerschnitt legen nahe, dass ein Übergang zu effizienteren und saubereren Technologien nicht automatisch stattfindet und dass ohne bindende Verpflichtungen zur Emissionsminderung ein Angleich des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen in Entwicklungs- und Schwellenländern an das Niveau der Industrieländer aufgrund fortgesetzten Wirtschaftswachstums zu erwarten ist. Für China stellt sich das Wirtschaftswachstum als dominierender Faktor zur Erklärung des Anstiegs der CO2- Emissionen heraus. Anhand einer erweiterten Kaya-Dekompo¬sition wird gezeigt, dass der Effekt des zwischen 1971 und 2007 stark ange¬stiegenen Anteils an Kohle in Chinas Energieversorgung um eine Größenordnung geringer ist als der Einfluss des Wirtschafts¬wachstums. Modellergebnisse bestätigen die wichtige Rolle Chinas für global kosten¬effizienten Klimaschutz und unterstreichen die Bedeutung einer weniger karbonintensiven Energieproduktion, um Emissionsminderungen in China zu erzielen. Ein Vergleich dreier anerkannter Klima-Energie-Ökonomie Modelle zeigt die Relevanz zeitlicher oder örtlicher Flexibilität zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen: Eine Verzögerung eines globalen Klimaschutzabkommens bis 2020 könnte die Kosten eines ambitionierten Klimaschutzziels um mindestens ca. die Hälfte erhöhen, und eine Verzögerung bis 2030 könnte dieses unerreichbar machen. Falls der Vermeidung von „lock-in“ Effekten eine wichtigere Rolle zukommt als den zusätzlichen Kosten, die mit einer höheren Reduktionsverpflichtungen für „early mover“ einhergehen, könnten Re¬gio¬nen, die ohne Verzögerung Klimaschutz betreiben ihre Minderungskosten sogar senken. Ohne globales Klimaschutzabkommen könnte ein globaler Kohlenstoffmarkt „bottom-up“ durch das Linking von Emissionshandelssystemen aufgebaut werden. Ob es in diesem Szenario zu Carbon Leakage kommt hängt davon ab, welche Sektoren der Wirtschaft in einem gemeinsamen Markt für Emissionsrechte eingebunden sind. Ein symmetrischer Link von der EU zu einem System ohne gesamtwirtschaftliche Emissions¬beschrän¬kungen bringt einige negative Auswirkungen mit sich, kann jedoch wohlfahrtssteigernd wirken, falls Handelsgewinne überwiegen. Bei einem asym¬metrischen Link (d.h. wenn die jeweiligen Güter imperfekte Substitute sind) wird Leakage vermieden oder kann sogar negativ werden. Ferner rechtfertigt das Auftreten von Carbon Leakage in fragmentierten Klimapolitik-Regimes nicht automatisch den Einsatz von Handelsbeschränkungen, wie z.B. border-tax adjustment. Es wird gezeigt, dass weder solche Ansätze, welche produktionsbedingte Emissionen regeln noch solche, die auf im Konsum enthaltene Emissionen abzielen, optimale Politikinstrumente darstellen. Ob Carbon Leakage durch konsumbasierte Ansätze verringert oder vermieden wird hängt von spezifischen Parametern ab. Empirische Daten legen den Schluss nahe, dass border-tax adjustment in der EU oder den USA gegen Importe aus China Carbon Leakage in der Tat verstärken würde.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Michael Andreas Jakob
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-31441
Advisor:Prof. Dr. Ottmar Edenhofer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2011/07/14
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Date of final exam:2011/06/14
Release Date:2011/07/14
Tag:Energie; Entwicklung; Klimapolitik
Climate Policy; Development; Energy
Institutes:Fakultät VI - (Zusammenschluss ehemaliger Fakultäten) -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:330 Wirtschaft
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)