Kinder- und Jugendinteressen in der räumlichen Planung : das neue Planungsinstrument „Spielleitplanung“ am Beispiel von Berlin

  • Kinder- und Familienfreundlichkeit bestimmt aktuell in Deutschland die Diskussion um die Zukunft von Städten und Gemeinden. Als Weg dorthin ist mit der „Spielleitplanung“ ein neues strategisches Instrument entwickelt worden, das den Gemeinden und Städten ermöglicht, kind- und jugendgerechte Planungen zu einem Schwerpunkt ihrer Kommunalpolitik zu machen. Die Spielleitplanung schafft die planerische Grundlage, Kinder- und Jugendinteressen im öffentlichen Raum gleichberechtigt mit anderen Belangen Kinder- und Familienfreundlichkeit bestimmt aktuell in Deutschland die Diskussion um die Zukunft von Städten und Gemeinden. Als Weg dorthin ist mit der „Spielleitplanung“ ein neues strategisches Instrument entwickelt worden, das den Gemeinden und Städten ermöglicht, kind- und jugendgerechte Planungen zu einem Schwerpunkt ihrer Kommunalpolitik zu machen. Die Spielleitplanung schafft die planerische Grundlage, Kinder- und Jugendinteressen im öffentlichen Raum gleichberechtigt mit anderen Belangen einzubringen und mit diesen gegeneinander gerecht abzuwägen. Sie gewährleistet, dass bei allen Planungs-, Entscheidungs- und Umsetzungsschritten die Bedürfnisse und Interessen von Kindern und Jugendlichen berücksichtigt werden und verzahnt räumliche Planung und die Beteiligung von Mädchen und Jungen in einem Verfahren. Nach und nach hat sich die Spielleitplanung einen Ruf als erprobte Strategie in der räumlichen Planung erarbeitet – der nach seinem verstärkten Einsatz ruft. Der vorliegende Abschlussbericht des Projekts „Kinder- und Jugendinteressen in der räumlichen Planung – Spielleitplanung für Berlin“ des Instituts für Stadt- und Regionalplanung der Technischen Universität Berlin zeigt den Einsatz der Spielleitplanung direkt am Beispiel einer deutschen Großstadt auf. Er dokumentiert erstmals die Vorgehensweise und die Erfahrungen des Verfahrens einer Spielleitplanung transparent. Damit soll er eine Anregung und eine Grundlage für eigene Spielleitplanungen in deutschen Städten sein – für eine kinder- und jugendfreundliche urbane Umwelt. Online-Version im Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de) erschienen.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Jan Abt, Claudia Hillmann
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-30717
ISBN:978-3-7983-2335-3
ISSN:1864-8037
Series (Serial Number):ISR Graue Reihe (31)
Publisher:Universitätsverlag der TU Berlin
Place of publication:Berlin
Document Type:Monographie
Language:German
Date of Publication (online):2011/05/25
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Release Date:2011/05/25
Tag:Jugendinteressen; Spielleitplanung; Stadtplanung
Institutes:Institut für Stadt- und Regionalplanung
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License Logo CC BY-NC-ND: Creative Commons-Lizenz: Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung