Die Fresken von St. Vigil und St. Zyprian : Studien zur Bozner Wandmalerei um 1400

  • Die Bozner Wandmalereien um 1400 sind in der Literatur schon seit dem 19. Jahrhundert Thema, doch zumeist nur in beschreibender Weise. Erste ernstzunehmende wissenschaftliche Untersuchungen stammen vorallem von E. Egg (1954-1972), J. Weingartner (1912-19917) und N. Rasmo (1942-1981), auf die sich alle folgenden Autoren stützten. Detaillierte Analysen der Darstellungen jedoch zeigten, dass sich hinter den Zyklen mehr verbirgt als reine Erzählungen biblischer Geschichten, wie es bislang gesehen wuDie Bozner Wandmalereien um 1400 sind in der Literatur schon seit dem 19. Jahrhundert Thema, doch zumeist nur in beschreibender Weise. Erste ernstzunehmende wissenschaftliche Untersuchungen stammen vorallem von E. Egg (1954-1972), J. Weingartner (1912-19917) und N. Rasmo (1942-1981), auf die sich alle folgenden Autoren stützten. Detaillierte Analysen der Darstellungen jedoch zeigten, dass sich hinter den Zyklen mehr verbirgt als reine Erzählungen biblischer Geschichten, wie es bislang gesehen wurde. Die Ausstattung der Vigilskapelle auf dem Virgl bei Bozen ist reich an theologischen Themen, die weit über die ländliche Frömmigkeitspraxis hinausgehen. Die Westfassade (1421) mit den Stifterwappen der Herren von Weineck und Neu-Weineck zeigt mit einem Thema aus den Ars moriendi ein Sujet, das nicht für Monumentalmalereien bestimmt war. Die Malereien im Inneren, an der Südwand, sind von einer starken Marienverehrung geprägt, für diese lassen sich motivgeschichtliche Verbindungen bis nach Siena nachzeichnen. Die Betonung dieser Thematik resultiert aus der Tatsache, dass eine Klara von Weineck als Priorin im Meraner Klarissinenkloster nachzuweisen ist. An der Nordwand, in der Geschichte des legendären Bistumsgründers Vigilius mit Szenen seiner seelsorgerischen Tätigkeit, regt das Bild der „Kelchspende an die Laien“ die Diskussion um dieses hussitisch geprägte Thema an. Diese besonderen inhaltlichen Schwerpunktsetzungen der Ausstattung von St. Vigil lassen auf ein durchdachtes theologisches Konzept schließen, das nicht unbedingt den bäuerlich-ländlichen Gläubigen zum Adressaten hat. Was die künstlerischen Aspekte und die Maltechnik betrifft, sind die Wände zwar unterschiedlich behandelt worden, doch spricht dies nicht automatisch für zwei selbständige Künstler, sondern eher für eine Werkstatt, ganz sicher aber für eine unterschiedliche Wertigkeit der Themen. Das zweite ausführlich behandelte Beispiel sind die Reste der Malereien aus der Zeit um 1400 an der Nordwand der St. Cyprianskapelle in Sarnthein: ein Passions- und ein Cyprianszyklus. Diese wurden in der Literatur bislang auch dem Maler von St. Vigil zugeschrieben. Die beiden erhaltenen Register sind in der Ausführung und Gestaltung zeitgemäß, was für ein abgelegenes Bergtal wie das Sarntal doch bemerkenswert ist. Spezielle Schwerpunkte bzw. Glaubensfragen oder -inhalte lassen sich an diesem Ausstattungsfragment allerdings nicht festmachen. Vielmehr ist hier ein moralisch-didaktischer „Zeigefinger“ festzumachen, mit der Absicht die Bevölkerung auf den rechten Lebensweg hinzuweisen. Da der Erhaltungszustand sehr schlecht ist, lassen sich über die Technik keine sicheren Angaben machen. In Hinblick auf Gewandgestaltung und Bildaufteilung ist ein Zusammenhang mit St. Vigil festzustellen, doch ist dies zu allgemein, um auf ein und denselben Künstler zu schließen. Vielmehr ist diese Ausstattung Beweis für die Tätigkeit verschiedener Maler einer Werkstatt. Die Stifter dieser Ausstattung sind unbekannt. Im Vergleich mit an anderen Wandmalereien des Bozner Raumes vorgenommenen kunst-historische Analysen zu Erzählstrukturen, Kostüm und Mode sowie Architekturdarstellungen können die Schwerpunkte und Besonderheiten der beiden im Mittelpunkt stehenden Zyklen, die bei der Analyse im einzelnen zu Tage getreten sind, bestärkt werden. Schließlich galt es auch der Frage nachzugehen, ob es in dieser Region, die in den Jahrzehnten um 1400 einen regen Austausch mit den Nachbarländern betrieb, andere künstlerische Einflußgebiete als Oberitalien gab. Dabei spielten Böhmen und Burgund eine große Rolle, doch gerade auch der nordalpine Bereich zeigte Einflußnahmen auf die Bozner Malereien. Motivvergleiche beweisen schließlich, dass es deutliche Bezüge, vielleicht auch engere Zusammenhänge speziell zu süddeutschen Kunstlandschaften wie Schwaben, Augsburg und Oberbayern gibt. In den behandelten Beispielen ist deutlich die Bedeutung der Bozner Wandmalereien als ein Zentrum künstlerischen Austausches zw. den großen Kunstzentren im Süden und Norden zu erkennen. Doch auch ein geistiger Austausch ist anzunehmen, der die Internationalität der Malereien noch unterstreicht.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sigrid Popp
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-266
Advisor:Prof. Dr. Robert Suckale
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2004/02/26
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Date of final exam:1996/07/01
Release Date:2004/02/26
Tag:Bozen; Ikonographie; Spätgotik; Südtirol; Wandmalerei
Institutes:Fachbereich 1 - Kommunikations- und Geschichtswissenschaften -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:730 Plastische Künste; Bildhauerkunst
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)