Möglichkeiten leistungsorientierter Vergütung von nicht angestellten Ärzten im stationären Sektor: Eine Prozesskostenrechnung am Beispiel von Varizenpatienten

Performance-based payment of contract physicians in hospitals – An activity-based costing approach using the example of varicose vein patients

  • In welchem Umfang ein Ärztemangel in Deutschland vorliegt ist Gegenstand zahlreicher Diskussionen. Unbestritten ist, dass ländliche Regionen insbesondere in der ambulanten Versorgung einer teilweise dramatischen Unterversorgung gegenüberstehen, während in urbanen Regionen das Kontingent an Praxissitzen ausgeschöpft ist. Ein vergleichbarer Trend lässt sich auch im stationären Sektor erkennen, weswegen Krankenhäuser neben dem klassischen Angestelltenverhältnis neue Beschäftigungs-formen bzw. KoopeIn welchem Umfang ein Ärztemangel in Deutschland vorliegt ist Gegenstand zahlreicher Diskussionen. Unbestritten ist, dass ländliche Regionen insbesondere in der ambulanten Versorgung einer teilweise dramatischen Unterversorgung gegenüberstehen, während in urbanen Regionen das Kontingent an Praxissitzen ausgeschöpft ist. Ein vergleichbarer Trend lässt sich auch im stationären Sektor erkennen, weswegen Krankenhäuser neben dem klassischen Angestelltenverhältnis neue Beschäftigungs-formen bzw. Kooperationsverhältnisse mit bereits niedergelassenen Fachärzten ausloten, um Nachfragespitzen zu decken und Fachkompetenz einzukaufen. Dabei stellen sich zahlreiche Fragen - von rechtlichen Rahmenbedingungen bis hin zur leistungsorientieren Vergütung - die in der vorliegenden Arbeit aufgegriffen und anhand eines realen Fallbeispiels diskutiert werden. Im Mittelpunkt der Arbeit steht eine exemplarische Prozesskostenrechnung, mit deren Hilfe die Ertragsanteile eines im Krankenhaus tätigen Honorararztes an der DRG-Fallpauschale aufwandsgemäß ermittelt werden können. Dies ist für die Kalkulation einer honorarärztlichen Vergütung unerlässlich. Im Ergebnis zeigt sich, dass Kooperationen auf Honorarbasis sowohl für das Krankenhaus als auch für den niedergelassenen Facharzt als profitabel eingestuft werden können. Vor diesem Hintergrund scheint es möglich, dass Kooperationsverhältnisse zukünftig zunehmen. Dies könnte helfen, die Sektorengrenzen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zu überwinden, indem die doppelte Facharztversorgung in Krankenhäusern und Praxen verringert wird. Online-Version im Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de) erschienenshow moreshow less
  • A great deal of discussion has taken place about the extent to which Germany is currently experiencing a shortage of physicians. The undersupply of health professionals in rural areas, however, is undisputed and, in some cases, dramatic. This stands in stark contrast to the oversupply of physicians in private practice in urban areas of this country. A similar trend is observable in hospitals across Germany, and has led to the implementation of various models testing new forms of employment and cA great deal of discussion has taken place about the extent to which Germany is currently experiencing a shortage of physicians. The undersupply of health professionals in rural areas, however, is undisputed and, in some cases, dramatic. This stands in stark contrast to the oversupply of physicians in private practice in urban areas of this country. A similar trend is observable in hospitals across Germany, and has led to the implementation of various models testing new forms of employment and cooperation with contract physicians. Common to all of these models is their aim to purchase medical expertise and cover peaks in demand. This situation raises numerous questions, ranging from the appropriateness of different legal frameworks to the feasibility of introducing performance-based reimbursement. The present paper discusses these questions based on a real case study and employing an activity-based accounting approach. This makes it possible to calculate which share of a given case-fee payment a contract physician should receive to reflect accurately the work he or she has performed. Our findings show that contract-based employment can be profitable for both hospitals and contract physicians. It appears likely that these forms of cooperation will become increasingly common, potentially bridging the gap between ambulatory and hospital care that has characterized the health system in Germany for the better part of a century. Online-Version published by Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de)show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sabrina Weid, Alexander Geissler
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-29220
ISBN:978-3-7983-2279-0
Series (Serial Number):Working Papers in Health Policy and Management (5)
Document Type:Arbeitspapier/Research Paper
Language:German
Date of Publication (online):2011/01/13
Release Date:2011/01/13
Tag:DRG; Krankenhaus; Prozesskostenrechnung; Vergütung; Ärztemangel
Activity-based accounting; diagnosis-related groups (DRGs); hospital; physician shortage; reimbursement
Source:Verlag: Universitätsverlag der TU Berlin, ISSN 1869-6287
Institutes:Institut für Gesundheitswissenschaften
Dewey Decimal Classification:330 Wirtschaft
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht