Entstehung von herausforderndem Verhalten bei Menschen mit den Formen Multi-Infarkt-Demenz und seniler Demenz vom Alzheimer Typ in der Langzeitversorgung auf biografischer Ebene

Developement of challenging behaviour at patients with Alzheimer disease and multi infarct dementia in long-term care on a biographical level

  • Hintergrund: Empirische Befunde sprechen dafür, dass herausforderndes Verhalten nicht ausschließlich als sekundäre Symptome einer demenziellen Veränderung zu betrachten sind. Aussagen von Pflegeexperten machen darauf aufmerksam, dass abgesehen von der interaktiven Ebene ebenso die biografische Ebene eines Betroffenen zur Erkundung des Phänomens herangezogen werden sollte. Zielsetzung: Es sollte der Zusammenhang zwischen der Natur des herausfordernden (agitierten) Verhaltens im Kontext bedeutsameHintergrund: Empirische Befunde sprechen dafür, dass herausforderndes Verhalten nicht ausschließlich als sekundäre Symptome einer demenziellen Veränderung zu betrachten sind. Aussagen von Pflegeexperten machen darauf aufmerksam, dass abgesehen von der interaktiven Ebene ebenso die biografische Ebene eines Betroffenen zur Erkundung des Phänomens herangezogen werden sollte. Zielsetzung: Es sollte der Zusammenhang zwischen der Natur des herausfordernden (agitierten) Verhaltens im Kontext bedeutsamer biografischer Erlebnisse bei zwei Demenzformen (SDAT, MID) im moderaten Stadium erforscht werden. Methoden: Von 26 demenziell veränderten Bewohnern wurden biografisch-narrative Interviews der ersten drei Lebensjahrzehnte fremdanamnestisch erhoben, dazu wurde das Verhalten der Betroffenen in Pflegesituationen beobachtet. Die Daten sind mit der Komparativen Kasuistik nach Jüttemann (1990) ausgewertet worden. Durch die soziogenetische mehrdimensionale Typenbildung konnten aus den Biografien Daseinsthemen exploriert werden. Das CMAI erfasste das Verhalten vor und nach der Heimübersiedlung. Befunde: Verhaltensmuster der untersuchten Personen stehen vermutlich im Zusammenhang mit unbewältigten zentralen Daseinsthemen: Leben als Suche, Leben als emotionale Unordnung und Leben als Kampf. Institutionelle Charakteristika: Verlust vertrauter Lebensrhythmen, Verlust von Kontrolle über den persönlichen Raum, Erleben von sozialer Isolation sowie Charakteristika von Seiten der Pflegenden: Ausübung von personalen Detraktionen und bedrohlich wirkende Pflegehandlungen tragen dazu bei, dass das Phänomen letztendlich ausgelöst wird. Es konnten Unterschiede zwischen den Demenzformen, in Bezug auf Muster des demonstrierten Verhaltens sowie Geschlechtsunterschiede aufgezeigt werden. Die Erfassung des Phänomens mithilfe das CMAI verdeutlicht, dass das Phänomen nach der Heimübersiedlung zum ersten Mal oder verstärkter auftritt. Konsequenzen: Die aus den Ergebnissen generierte phänomenspezifische Theorie zeigt die wechselseitigen Beeinflussungen von biografischen Prägungen und Milieubedingungen, d.h. das Erfahrungsrepertoire des betagten Menschen und seine Einbettung in eine subjekthaft institutionelle Umwelt, auf. Innerhalb der Theorie, die auf vier verschiedenen Vulnerabilitätsfaktoren gründet, muss zwischen internalen Entstehungsfaktoren, z.B. unbewältigten Krisensituationen, Einfluss prämorbider Persönlichkeit, kognitivem Kontrollverlust und externalen Auslösefaktoren, wie Wegfall gewohnter Umgebung mit Prozessen der Heimadaptation sowie interaktiven Indispositionen von Seiten der Pflegenden, unterschieden werden. Die gewonnenen Ergebnisse tragen zu einem besseren Verständnis des Phänomens in der Langzeitversorgung bei. Online-Version im Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de) erschienen.show moreshow less
  • Background: Empirical results from preliminary studies indicate that challenging behaviour should not be exclusively considered as secondary symptoms of changes brought about by dementia. Statements from nursing-experts suggest that addition to the interactive level, the biographical level of patients should be considered to explore the phenomena. Objective: The objective of this study was to investigate the connection between the nature of challanging (agitated) fand meaningful biographical expBackground: Empirical results from preliminary studies indicate that challenging behaviour should not be exclusively considered as secondary symptoms of changes brought about by dementia. Statements from nursing-experts suggest that addition to the interactive level, the biographical level of patients should be considered to explore the phenomena. Objective: The objective of this study was to investigate the connection between the nature of challanging (agitated) fand meaningful biographical experiences in the context of two forms of dementia (SDAT, MID) in a moderate stadium. Methods: Biographical-narrative interviews with 26-home residents suffering from dementia have been concluded.They were concerning their first thirty life years (on a foreign anamnestic basis). The challenging behaviour of patients has been observed systematically in nursing situations. The data has been evaluated with the assistance of comparative casuistics as developed by Jüttemann (1990). By means of the CMAI-scale the behaviour have been measured prior and also after the resettlement to a nursing home. Results: Behavioural pattern of examined patients can be classified in three biographical central characters: Life as finding, life as emotional disorder and life as struggle. Institutional characteristics: Loss of near rhythms of life, losing control over the personal area, experience of social isolation and certain characteristics from nurses: staff detractions and the exercise of nursing actions which appear as threats contribute to the phenomena being triggered. The behaviour in the examined dementia-goups manifests itself differently. A disparity is shown between the forms of dementia in terms of patterns of demonstrated behaviour. In addition, gender differences could be shown. The recognition of the phenomena by means of the CMAI-scale elucidate that the phenomena appears strengthened after the resettlement to a nursing home. Conclusions: The phenomena-specific theory which is generated from the results shows the interactive impact of biographical imprinting and milieu conditions, i.e. the repertoire of experiences of the person suffering from dementia and his or her being embedded into a subjectively institutional environment. Inside the theory, which is based on four different factors of vulnerability, it must be distinguished between internal incurrence factors, critical situations which the patient has not yet overcome or dealt with, the impact of a premorbid personality, cognitive loss of control and external triggering factors, the loss of familiar surroundings with processes of nursing home adaptions as well as interactive indispositions from nurses. These findings can both facilitate and improve the understanding and the dealing of nurses with the phenomena within the long term care. Online-Version published by Universitätsverlag der TU Berlin (www.univerlag.tu-berlin.de)show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Elisabeth Höwler
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-28958
ISBN:978-3-7983-2291-2
ISSN:1868-9574
Series (Serial Number):Forum Komparative Kasuistik (15)
Publisher:Universitätsverlag der TU Berlin
Place of publication:Berlin
Advisor:Prof. Hermann Brandenburg
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/01/05
Publishing Institution:Universitätsverlag der TU Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Externe Einrichtungen
Date of final exam:2010/12/14
Release Date:2011/01/05
Tag:Biografie; Langzeitversorgung; MID; SDAT; herausforderndes Verhalten
Alzheimer disease; biography; challenging behaviour; long-term-care; vascular Dementia
Pagenumber:314
Note:
Dissertation an der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar.
Institutes:Fakultät I - Geisteswissenschaften -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:150 Psychologie
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)