Zur Bedeutung von Remigranten für den Transformationsprozess im irakischen Kurdistan

On the importance of returning emigrants for the transformation process in Iraqi Kurdistan

  • Das irakische Kurdistan befindet sich seit dem Ende des Ersten Golfkriegs 1991 in einem tief greifenden und immer noch unabgeschlossenen Transformationsprozess. Dieser Prozess wurde durch grenzübergreifende Migration und Remigration stark beeinflusst. Die Entstehung von transnationalen Räumen, d. h. der kurdischen Diaspora, ermöglichte es Remigranten im Allgemeinen und hochqualifizierten Remigranten im Besonderen, durch grenzübergreifende Beziehungen die sozialpolitische sowie die kulturelle EntDas irakische Kurdistan befindet sich seit dem Ende des Ersten Golfkriegs 1991 in einem tief greifenden und immer noch unabgeschlossenen Transformationsprozess. Dieser Prozess wurde durch grenzübergreifende Migration und Remigration stark beeinflusst. Die Entstehung von transnationalen Räumen, d. h. der kurdischen Diaspora, ermöglichte es Remigranten im Allgemeinen und hochqualifizierten Remigranten im Besonderen, durch grenzübergreifende Beziehungen die sozialpolitische sowie die kulturelle Entwicklung in der kurdischen Region nach 1991 nachhaltig zu beeinflussten. Theoretischen Überlegungen zufolge sind Migranten bzw. Remigranten als bedeutende Akteure in wirtschaftlichen, sozialpolitischen sowie kulturellen Entwicklungsprozessen in den Herkunftsländern zu sehen. Sie beeinflussen durch finanzielle Transferleistungen sowie durch temporäre oder auch dauerhafte Rückkehr und damit einhergehende Investitionen indirekt den Transfer von Wissen sowie den Transfer von sozialpolitischem bzw. kulturellem Kapital und Unternehmertum in ihre Herkunftsländer. Bisherige Studien zur Rolle der Remigranten im Entwicklungs- bzw. Transformationsprozess betonen vorrangig die ökonomischen Effekte. Sie sind aber darüber einig, dass Remigranten Wissen und sozialkulturelle Werte aus dem Ausland mitbringen und an regionale Akteure weitergeben. Die Frage, auf welchen Wegen Remigranten ihr Wissen und ihre Erfahrungen an regionale Akteure weitergeben, bleibt meistens offen und ist größtenteils noch unterforscht. Am Beispiel von hochqualifizierten kurdischen Remigranten wird in dieser Arbeit dargelegt, wie Remigranten als eine neue Elitengruppe innerhalb der kurdischen Gesellschaft durch sozialkulturellen Transfer sowie Wissenstransfer den Transformationsprozess beeinflussen und wie die kurdische Gesellschaft von ihrem Wissen profitieren. Darüber hinaus hat die Arbeit das Ziel, die Verzahnung des Migrationsprozesses mit Transformationsprozessen und daraus resultierende bzw. damit verbundene sozialkulturelle und politische Kulturtransfers aufzuzeigen.show moreshow less
  • Since the end of the Gulf war in 1991, the Iraqi Kurdistan has been in a dramatic and still ongoing transformation process. This process has been deeply influenced by cross-border migration and remigration. Due to the development of transnational areas (the so called Kurdish Diaspora) the highly skilled returning migrants were able to influence the socio-political and the cultural development of the Kurdish area after 1991. According to theoretical considerations, migrants and returning migrantsSince the end of the Gulf war in 1991, the Iraqi Kurdistan has been in a dramatic and still ongoing transformation process. This process has been deeply influenced by cross-border migration and remigration. Due to the development of transnational areas (the so called Kurdish Diaspora) the highly skilled returning migrants were able to influence the socio-political and the cultural development of the Kurdish area after 1991. According to theoretical considerations, migrants and returning migrants are major stakeholders in economical, socio-political and cultural development processes in their countries of origin. Through transfer payments and temporary or even permanent returns, thus resulting in investments, returning migrants indirectly effect the transfer of knowledge and socio-political, cultural and entrepreneurship in their countries of origin. So far, surveys on the role of returning migrants in the development and transformation process shows prior emphasis on their economic effects. What they all show though, is that returning migrants pass on knowledge and socio-cultural values from abroad to their regional stakeholders. However, the question of how the returning migrants pass on their knowledge and experience stays unsought. Using the example of highly skilled Kurdish returning migrants, this paper is going to show how this new elite group amongst the Kurdish society influences the transformation process through socio-cultural and knowledge transfer and how the Kurdish society profits from them. Furthermore, this paper aims to illustrate the correlation between migration and the transformation process which results in socio-cultural and political transfers.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Hallow Salam
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-28892
Advisor:Prof. Dr. Hubert Knoblauch
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/01/04
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Date of final exam:2010/09/08
Release Date:2011/01/04
Tag:Irak; Kurden; Kurdistan; Migration; Remigration; Transformation
Irak; Kurden; Kurdistan; Migration; Remigration; Transformation
Institutes:Institut für Soziologie
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)