The Development of Philippine Piano Literature

Die Entwicklung der philippinischen Klavierliteratur

  • Music and dancing were already an important part of the earliest Philippine cultures. To this day, the Filipinos like to speak of themselves as a “very musical” people. Western music was introduced in the Philippines by the Spanish colonizers from as early as the 16th Century. Various religious orders were entrusted with the task of propagating Catholicism throughout the archipelago, resulting in the conversion of most of the natives. Music was fundamental in attracting the first Philippine ChriMusic and dancing were already an important part of the earliest Philippine cultures. To this day, the Filipinos like to speak of themselves as a “very musical” people. Western music was introduced in the Philippines by the Spanish colonizers from as early as the 16th Century. Various religious orders were entrusted with the task of propagating Catholicism throughout the archipelago, resulting in the conversion of most of the natives. Music was fundamental in attracting the first Philippine Christians to the ritual conventions of the Church, an educational process which also bred the native musicians and composers who in turn would shape the traditions of a recognizably “Philippine” music. This work proposes the analysis of Philippine piano literature through “Five Waves of Stylistic Development”. While there exist theses and dissertations focusing on specific genres and composers, no attempt hitherto has been made to trace the historical development of Philippine piano literature. As a pianist who seizes every opportunity to share the music of his native land with foreign audiences, I felt it my duty to make good this omission. In addition to the musical analysis, a biographical study and a listing of extant piano works are given for each composer. The writer hopes by this approach to facilitate a deeper understanding of his country’s diverse musical accomplishments. Included with this work are complete scores of the piano pieces discussed, a CD of “Kundiman” (Philippine art songs), and a concert video recorded on 5 September 2009 at the Konzerthaus Berlin with performances on works of Adonay, Buencamino, Abelardo, Kasilag, and Ching.show moreshow less
  • Musik und Tanz waren schon immer ein wesentlicher Bestandteil der frühesten philippinischen Kulturen. Bis heute verstehen sich die Filipinos gerne als ein besonders musikalisches Volk. Seit dem Beginn des 16. Jahrhunderts brachten die spanischen Kolonialherren die westliche Musik auf die Philippinen. Verschiedene religiöse Orden verbreiteten den Katholizismus im gesamten Archipel. Dies hatte zur Folge, dass die meisten Eingeborenen konvertierten. Besonders wegen der Musik fühlten sich die erstenMusik und Tanz waren schon immer ein wesentlicher Bestandteil der frühesten philippinischen Kulturen. Bis heute verstehen sich die Filipinos gerne als ein besonders musikalisches Volk. Seit dem Beginn des 16. Jahrhunderts brachten die spanischen Kolonialherren die westliche Musik auf die Philippinen. Verschiedene religiöse Orden verbreiteten den Katholizismus im gesamten Archipel. Dies hatte zur Folge, dass die meisten Eingeborenen konvertierten. Besonders wegen der Musik fühlten sich die ersten philippinischen Christen zu den kirchlichen Riten und Gepflogenheiten hingezogen. Gleichzeitig traten einheimische Musiker und Komponisten hervor und entwickelten eine unverkennbar eigenständige philippinische Musik. Die vorliegende Arbeit enthält eine Analyse der philippinischen Klavierliteratur in "Fünf Wellen der Stilentwicklung". Während bereits vorhandene Studien sich auf bestimmte Genres und Komponisten beschränken, lag bisher kein Versuch vor, die historische Entwicklung der philippinischen Klavierliteratur darzustellen. Als Pianist möchte ich jede Gelegenheit nutzen, die Musik meiner Heimat dem Publikum weltweit zu vermitteln und ich sehe es als meine Verpflichtung, die bisherigen Wissenslücken zu füllen. Zusätzlich zu den musikalischen Analysen sind für jeden einzelnen vorgestellten Komponisten Biografien und Auflistungen von vorhandenen Klavierwerken angefügt. Der Autor hofft, hiermit ein vertieftes Verständnis für die verschiedenen Leistungen auf dem Gebiet der Musik seines Landes zu ermöglichen. Zu der Arbeit gehören weiterhin die vollständigen Partituren der vorgestellten Klavierstücke, eine CD mit Kundiman (Philippinische Kunstlieder) und ein Konzertmitschnitt (DVD-Video) mit Musik von Adonay, Buencamino, Abelardo, Kasilag und Ching vom 05.09.2009 aus dem Konzerthaus Berlin.show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Abelardo Galang Goco II
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-27581
Advisor:Prof. Dr. Christian Martin Schmidt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2010/11/04
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Date of final exam:2010/02/05
Release Date:2010/11/04
Tag:Abelardo; Galang; Klavier; Literature; Philippinen
Abelardo; Galang; Literature; Philippines; Piano
Institutes:Fakultät I - Geisteswissenschaften -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:780 Musik
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)