Untersuchungen zu Steve Reichs Music for 18 Musicians

Investigations of Steve Reichs Music for 18 Musicians

  • Steve Reichs Music for 18 Musicians gehört sicherlich zu den wichtigsten Werken der Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert. Noch weitgehend als ein Meisterwerk des musikalischen Minimalismus begriffen, wird diese Einordnung in der neueren Literatur in Richtung einer Auffassung des Werks als „postminimalistisch“ revidiert. Merkmale minimalistischer Techniken werden zwar durchaus angewandt, aber erweitert, und einbezogen sind unterschiedlichste Momente der musikalischen Tradition. Eine grundSteve Reichs Music for 18 Musicians gehört sicherlich zu den wichtigsten Werken der Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert. Noch weitgehend als ein Meisterwerk des musikalischen Minimalismus begriffen, wird diese Einordnung in der neueren Literatur in Richtung einer Auffassung des Werks als „postminimalistisch“ revidiert. Merkmale minimalistischer Techniken werden zwar durchaus angewandt, aber erweitert, und einbezogen sind unterschiedlichste Momente der musikalischen Tradition. Eine grundlegende Analyse des Werkes zeigt, dass Music for 18 Musicians vom früheren Werk Reichs abgesetzt werden muss: Elementare Prinzipien seiner früheren Ästhetik werden stark eingeschränkt. Die vorliegende Arbeit, Untersuchungen zu Steve Reichs Music for 18 Musicians, ist in drei Teilen verfasst. Der erste Teil, die Klangorganisation, bietet eine gründliche Analyse des Werkes. Hier kann gezeigt werden, dass Music for 18 Musicians aus einem komplexen Netzwerk von Beziehungen besteht. Weiterhin wird eine komplexe polymodale Harmonik freilegt, die als melodisch/harmonische Schichtungstechnik zusammengesetzt ist. Formal können dramaturgische Höhepunkte nachgewiesen werden, die auf „teleologische“ Werkkonzeptionen hinweisen. Die Einschränkung der Vorherrschaft des „Prozessuellen“ im früh-Reichschen Sinne wird auch durch kanonisch-strukturelle Momente bekräftigt. Der zweite Teil der Arbeit, die theoretische Interpretation, versucht nachzuweisen, dass Reichs kompositorische Auffassung auf einer Art „eklektischer Integration“ basiert. Hier war es anhand von Vergleichen möglich aufzuzeigen, dass auf der Zitat-, Referenz- und integrativen Ebene in Music for 18 Musicians sowohl Elemente seines eigenen Oeuvres, Werke anderer „minimalistischer“ Komponisten, als auch Momente aus unterschiedlichsten musikalischen Traditionen eingeflossen sind. Herauszuheben sind hierbei nicht nur die frühe europäische Musiktradition (vor allem die des Mittelalters), die west-afrikanische und balinesische, sondern vor allem die polymodalen Errungenschaften der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Auf struktureller Ebene war es möglich, die Nähe zum polymodalen Denkens Bartók und Strawinskys nachzuweisen. Der dritte Teil der Arbeit, empirische Untersuchung, vergleicht Music for 18 Musicians mit Bourreaux de solitude aus Pierre Boulez’ Marteau sans maître. Neben einigen hochinteressanten Nebenbefunden konnte durch eine Vorher-/Nachheruntersuchung belegt werden, dass im Gegensatz zu Reichs früherer ästhetischen Position Music for 18 Musicians durchaus verborgene Strukturen besitzt, deren Erkenntnis für die Beurteilung der Musik hochrelevant ist.show moreshow less
  • Steve Reich’s Music for 18 Musicians is certainly one of the most important musical works of the second half of the twentieth century. Still generally seen as a masterpiece of minimalist music, in current musical research this premise has been revised to depict the work as more adequately described as post minimal. More specifically, through stringent musical analysis it can be shown that although features of minimalist techniques can be traced throughout the work, a substantial expansion of theSteve Reich’s Music for 18 Musicians is certainly one of the most important musical works of the second half of the twentieth century. Still generally seen as a masterpiece of minimalist music, in current musical research this premise has been revised to depict the work as more adequately described as post minimal. More specifically, through stringent musical analysis it can be shown that although features of minimalist techniques can be traced throughout the work, a substantial expansion of these techniques and the incorporation of moments of diverse musical tradition mark a distinct departure from his earlier works: fundamental principles of Reich’s earlier aesthetic are abandoned in Music for 18 Musicians. Investigations of Steve Reich’s Music for 18 Musicians is written in three parts. The first part, “Klangorganisation” (“The Organization of Sound”), is a thorough analysis of the work. Here it can be shown that Music for 18 Musicians consists of a complex network of relationships. Furthermore, it is possible to uncover a complex polymodal harmonic, resulting from polymodal melodic and harmonic layering (Schichtungen). In addition to the complex “organic/architectural” formal construction, dramaturgical moments of climax can be found, which imply a teleological musical conception. The departure from strict “process thinking”, typical of Reich’s earlier aesthetics, can also be demonstrated by Reich’s integration of canonic structures with his own contrapuntal techniques in Music for 18 Musicians. The second part of the Investigations attempts to demonstrate that Reich’s compositional thought reflects an outlook, which can be depicted as “eclectic integration”. Here it is possible through the comparison to other works to show that at the levels of citation, reference and integration elements of his earlier works, works of other “minimalist” composers, and moments of diverse musical traditions influenced Music for 18 Musicians. One of the most important of these influences, aside from early European (especially that of the Middle Ages), West African, and Balinese musical traditions, is certainly the polymodal achievement of the first half of the 20th Century. Here it is possible to demonstrate the similarity between Bartok’s, Stravinsky’s, and Reich’s use of polymodal structuring. The third part of the Investigations, the empirical study, is a comparison of Music for 18 Musicians and Bourreaux de solitude from Pierre Boulez’s Marteau sans maître. Along with some very interesting secondary results, it is possible through a before/after study to show that contrary to Reich’s earlier aesthetic position, Music for 18 Musicians indeed has hidden structures, and that the recognition of these structures leads to a different evaluation of the work.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: John Leigh
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-27638
Advisor:Prof. Dr. Christian Martin Schmidt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/10/04
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Date of final exam:2010/01/22
Release Date:2010/10/04
Tag:Analyse; Musiktheorie; Musikwissenschaft; empirische Untersuchung
Musicology; analysis; empirical study; music theory
Institutes:Fakultät I - Geisteswissenschaften -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:780 Musik
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)