Zwischen Vermittlungsanspruch und emotionaler Wahrnehmung. Die Gestaltung neuer Dauerausstellungen in Gedenkstätten für NS-Opfer in Deutschland und deren Bildungsanspruch

Between Information Communication and Emotional Perceptions. The Design and Educational Aims of Permanent Exhibitions inMemorial Museums Dedicated to Commemorating Nazi Victims in Germa

  • Im Rahmen des Bundesgedenkstättenkonzeptes konnten im letzten Jahrzehnt 20 Dauerausstellungen in Gedenkstätten für Opfer des NS-Regimes neu gestaltet werden. Diese werden in der vorliegenden Dissertation unter pädagogischen und museologischen Fragestellungen untersucht. Experteninterviews mit den Kuratoren der Ausstellungen dienen als empirische Grundlage. Aktionsforschung, im deutschsprachigen Raum als Handlungsforschung entwickelt, ist die wissenschaftliche Methode der Untersuchung des ForschuIm Rahmen des Bundesgedenkstättenkonzeptes konnten im letzten Jahrzehnt 20 Dauerausstellungen in Gedenkstätten für Opfer des NS-Regimes neu gestaltet werden. Diese werden in der vorliegenden Dissertation unter pädagogischen und museologischen Fragestellungen untersucht. Experteninterviews mit den Kuratoren der Ausstellungen dienen als empirische Grundlage. Aktionsforschung, im deutschsprachigen Raum als Handlungsforschung entwickelt, ist die wissenschaftliche Methode der Untersuchung des Forschungsgegenstandes, in dem der Autor seit vielen Jahren beruflich tätig ist. Die Arbeit analysiert die Tätigkeitsmerkmale von Museen, Gedenkstätten und Lernorten sowie das Spannungsverhältnis zwischen Gedenken und Lernen in der Bildungsarbeit der Gedenkstätten für NS-Opfer und deren praktische Auswirkungen. Die spezifische Stigmatisierung von Opfergruppen während der NS-Zeit nach politischen, rassistisch-biologischen und sozialen Merkmalen sowie der Umfang des Massenmordes begründen die in Deutschland besonders intensive Form der Gedenkstättenarbeit. Sowohl das Gedenken an die „anderen“ Opfer als auch die Verantwortung der „eigenen“ Täter in der Gesellschaft markieren dessen gesellschaftspolitische Brisanz. Die theoretische Begriffbestimmung wird mit der empirischen Erforschung der neuen Dauerausstellungen überprüft. Zu den zentralen Ergebnissen der Untersuchung gehört, dass die neuen Ausstellungen auf eine deutlich umfangreichere historische Materialbasis (historisches Wissen, Erkenntnisse über die Baugeschichte und Archäologie der Tatorte sowie schriftliche, audiovisuelle und Objekt-Zeugnisse von Überlebenden) zurückgreifen. Durch die Professionalisierung der „Gedenkstättenkunde“ entwickelt sich ein intensiv reflektierter und sensibler Einsatz von Dokumenten, Abbildungen und Objekten in den musealen Präsentationen. Hervorzuheben sind der Ortsbezug der Objekte, deren Quellennachweis, die Würdigung ihrer Provenienz sowie die kritische Reflexion ihrer Aussage. Dies betrifft besonders Fotographien. Die Bedeutung der Objekte für eine prägnante Ausstellungsgestaltung wird in der Dissertation herausgearbeitet. Trotz der Annäherung an Darstellungsweisen zeithistorischer Museen werden die fortwährenden, sachlich bedingten Unterschiede zu Gedenkstätten dargelegt. Die Fokussierung der Darstellung auf den Tatort ermöglicht eine zugleich detaillierte, vielschichtige und das historische Thema komplex darstellende Auseinandersetzung mit einem Ausschnitt der deutschen Geschichte. Die multiperspektivische Darstellung der Geschichte bietet Besuchern die Möglichkeit, einen eigenen Zugang zu ergreifen und dabei möglichst selbsttätig Handlungsperspektiven sowie Werte- und Moralvorstellungen zu überprüfen oder neu zu entwickeln. Damit sind die Gedenkstätten trotz aller noch vorhandenen Forschungslücken erstmals in der Lage, die Geschichte der NS-Verfolgten in ihrer Komplexität umfassend aus deren Perspektive und mit den von ihnen geschaffenen Zeugnissen und Objekten darzustellen. Die auf den Ausstellungen beruhenden Bildungskonzepte werden in den aktuellen Entwicklungen, die dem zeitlichen Abstand zur NS-Zeit und einem zunehmend heterogeneren Publikum geschuldet sind, reflektiert. Die verschiedenen Erwartungshaltungen von Einzelbesuchern und Besuchergruppen werden dabei betont. Insgesamt bieten die Forschungsergebnisse Anschlussmöglichkeiten besonders hinsichtlich pädagogischer Fragestellungen und der Besucherevaluation.show moreshow less
  • Over the last decade, as part of the federal concept for memorial sites, twenty new permanent exhibitions were created at memorial sites for victims of the Nazi regime. This dissertation undertakes to examine these exhibitions from an educational and museological viewpoint. Expert interviews with exhibition curators serve as the basis for the empirical study. The author has worked for many years in the field of memorial museums education. He applied “action research”, developed in German-speakinOver the last decade, as part of the federal concept for memorial sites, twenty new permanent exhibitions were created at memorial sites for victims of the Nazi regime. This dissertation undertakes to examine these exhibitions from an educational and museological viewpoint. Expert interviews with exhibition curators serve as the basis for the empirical study. The author has worked for many years in the field of memorial museums education. He applied “action research”, developed in German-speaking countries under the term “Handlungsforschung”, as the method of scholarship in his dissertation. The study analyzes the specific characteristics of the work conducted in museums, memorial sites and educational centres and also addresses the strained connection between commemoration and learning in the educational work of the memorial museums for the Nazi victims. The study also evaluates the practical impact of these aims. The very intense form of commemorative work that is conducted in Germany is justified by the nature of its subject matter: the stigmatization of specific victim groups during the Nazi era according to a system of political, racist-biological and social characteristics and the vast dimensions of the genocide. The socially and politically explosive nature of this task is manifested by the commemoration of the “other” victims as well as by the responsibility that Germany bears for addressing its “own” perpetrators in society. The study examines the theoretical terminology with the empirical research conducted on the new permanent exhibitions. The central findings of the study show that the new exhibitions embrace a much more comprehensive foundation of historical material (historical knowledge, building history and archeological significance of the crime sites, written and audio-visual survival testimony and artifacts) as was previously the case. The professionalization of the “field of memorial museums” has led to a more intensively reflected and sensitive approach to handling documents, illustrations and objects on display in a museum. In particular, the significance of the relationship between the artifacts and their location, their sources, an appreciation for their origins and a critical reflection of what it is they convey is achieved. This also applies to photography. The dissertation considers what role these objects play in achieving a concise, coherent exhibition design. Although contemporary museums tend to employ similar methods of presentation, the study attempts to identify the sustained differences that are inevitable given the memorial museums’ different subject matters. The focus on the crime site facilitates a detailed, multifaceted and complex confrontation with the presentation of one chapter of Germany history. The presentation of history from multiple perspectives allows visitors to find their own way through the subject matter and to develop their own independent methods for judging the actions, values and morals presented to them. Although research gaps still exist, the memorial museums are nonetheless able for the first time to present the history of Nazi persecution in its complexity from the victim perspective using their own testimony and objects that they created. The study considers the educational concepts that are currently developed from the exhibitions, derived from the distance to the historical events and the need to accommodate an audience that is increasingly heterogeneous. A special emphasis is placed on the divergent expectations of individual and group visitors. The research results should be useful to future work, especially in regard to the pedagogical questions raised and the visitor evaluations.show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Thomas Lutz
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-25005
Advisor:Prof. Hanns-Fred Rathenow
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/01/08
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Date of final exam:2009/07/01
Release Date:2010/01/08
Tag:Ausstellung; Gedenkstätte; Museum; NS-Opfer; Nationalsozialismus
Holocaust; Nazi-victims; exhibition; memorialmuseum; nationalsocialism
Institutes:Institut für Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung
Dewey Decimal Classification:943 Geschichte Mitteleuropas; Deutschlands
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)