Rassismus als kulturelle Entwicklungstheorie. Formen biologischen Denkens im Sozialdarwinismus

Racism as a cultural theory of social development. Forms of biological thinking in social Darwinism

  • In der vorliegenden Arbeit wird der These widersprochen, dass der Sozialdarwinismus und mit ihm der Darwinismus die naturwissenschaftliche Theorie ist, auf deren Basis der nationalsozialistische Rassismus argumentiert. Es wird der Frage nachgegangen, in welcher biologischen Theorie sich die Struktur des nationalsozialistischen Rassismus stattdessen spiegelt. Zunächst wird dargestellt, dass der „Sozialdarwinismus“ als allgemeines Interpretationsmuster verstanden wird, unter dem sich ganz verschieIn der vorliegenden Arbeit wird der These widersprochen, dass der Sozialdarwinismus und mit ihm der Darwinismus die naturwissenschaftliche Theorie ist, auf deren Basis der nationalsozialistische Rassismus argumentiert. Es wird der Frage nachgegangen, in welcher biologischen Theorie sich die Struktur des nationalsozialistischen Rassismus stattdessen spiegelt. Zunächst wird dargestellt, dass der „Sozialdarwinismus“ als allgemeines Interpretationsmuster verstanden wird, unter dem sich ganz verschiedene Inhalte unterschiedlicher politischer Bewegungen vor allem der Jahrhundertwende verbergen. Das, was pauschal und ungenau als Sozialdarwinismus bezeichnet wird, zeigt sich eingebunden in einen diffusen Zeitgeist sowohl als Grundpfeiler rassistischen Denkens und als Basisfigur nationalsozialistischer Ideologie als auch konträr dazu als Bestandteil sozialreformerischer Bewegungen. Diese Varianten des Sozialdarwinismus werden vorgeführt und systematisch geordnet. Die Basis der Ordnung ergibt sich aus dem naturalistischen Zirkelschluss in rassistischen Theorien. Dieser Zirkelschluss entsteht durch die intuitive Projektion von Weltbildern in die Prozesse der Natur durch die Naturwissenschaftler, deren Naturtheorien dann umgekehrt auf gesellschaftliche Prozesse zu deren Legitimation angewendet werden. Der naturalistische Standpunkt in der Gesellschaftsanalyse eint die als sozialdarwinistisch begriffenen Positionen. Ideengeschichtlich lässt sich so der Darwinismus dem Liberalismus zuordnen und der Lamarckismus dem Geist des Rationalismus in der Französischen Aufklärung. Verschiedene Varianten des Sozialdarwinismus können nun den beiden Theorien der Entwicklung des Lebens zugeordnet werden. So unterscheidet sich der Sozialdarwinismus in eine „evolutionistische“ und eine „selektionistische“ Variante. Die evolutionistische Variante lässt sich auf den Lamarckismus zurückführen und entsprechend der philosophischen Voraussetzungen als aufklärerisches Denken herleiten. Die Bezeichnung „Darwinismus“ wird für den evolutionistischen Sozialdarwinismus damit obsolet, sie trägt ausschließlich zur Verwirrung bei. Der selektionistische Sozialdarwinismus lässt sich untergliedern und darin der politischen Philosophie des Liberalismus einerseits und des Konservativismus andererseits zuordnen. Diese Unterscheidungen ergeben sich aus verschiedenen Vorstellungen vom Vorgang der Auslese und dem Mechanismus der Anpassung, die sich gleichermaßen politsch-philosophisch wie naturwissenschaftlich herleiten lassen. Auch der Konservatismus wird anhand der Fragestellung analysiert, welche biologische Entwicklungstheorie dieser Variante des Sozialdarwinismus zugrunde liegt. Es stellt sich heraus, dass diejenige Variante des Sozialdarwinismus, die dem nationalsozialistischen Rassismus am nächsten kommt, zwar Begriffe benutzt, die aus Darwins Theorie stammen, diese aber in einen Ableitungszusammenhang stellt, der mit dem Darwinismus nicht mehr kompatibel ist. (Sie wird als „aristokratischer Sozialdarwinismus“ benannt.) Daraus folgt, dass diese Variante genauso wenig wie die lamarckistische, den Namen „Darwinismus“ verdient, nur mit anderen Begründungen. Stattdessen zeigt sich, dass eine ganz andere biologische Entwicklungstheorie dem rassistischen Anpassungsgedanken (sowie dem konservativen Weltbild) entspricht. Diese steht in der Tradition der holistischen Ökologie und wird hier am Beispiel der Monoklimaxtheorie dargestellt. Anpassung wird sowohl im Rassismus als auch in der holistischen Ökologie als Bewährung innerer Naturanlagen angesichts äußerer Überlebenszwänge gedacht. Dieses Bewährungsverhältnis wird als Kampf konzipiert, genauso wie der Auslesemechanismus im Darwinismus. Die theoretischen Voraussetzungen und Ableitungen dieser beiden biologischen Theorien unterscheiden sich aber wesentlich. Anhand der Blut-und-Boden-Ideologie R. W. Darrés und der rassistischen Ideologie in Hitlers „Mein Kampf“ werden die Strukturäquivalenzen zur Monoklimaxtheorie hergestellt. Derjenige Sozialdarwinismus, der mit dem Rassismus in einer strukturellen geistigen Verbindung steht, ist kein Darwinismus, sondern das epistemologische Gegenteil; und der Sozialdarwinismus, der darwinistische Grundlagen verarbeitet, ist im Rassismus des Nationalsozialismus nicht wirkungsmächtig.show moreshow less
  • This thesis refutes the hypothesis that social Darwinism - and Darwinism in general - is the scientific theory that served as the basic of argumentation for the racism of National Socialism. The question of which alternative biological theory reflects the structure of the National Socialist racism is explored. Social Darwinism is presented initially as a general pattern of argumentation that served as a cover for a wide variety of ideas held by different political movements, primarily in the latThis thesis refutes the hypothesis that social Darwinism - and Darwinism in general - is the scientific theory that served as the basic of argumentation for the racism of National Socialism. The question of which alternative biological theory reflects the structure of the National Socialist racism is explored. Social Darwinism is presented initially as a general pattern of argumentation that served as a cover for a wide variety of ideas held by different political movements, primarily in the late 19th and early 20th century. That which is generally and inexactly referred to as social Darwinism is found to be part of a diffuse zeitgeist as a foundational pillar of both racist thought and National Socialist ideology and – in contrast - as a component of social reform movements. These multiple variants of social Darwinism are presented and categorized. The naturalistic fallacy contained in racist theories is taken as a starting point. This misconception results from scientists intuitively projecting their world views onto the processes of nature and the subsequent application of their theories of nature in legitimizing particular social processes. The naturalistic standpoint in the analysis of human society (or naturalism) unifies all positions subsumed under the label of social Darwinism. Considered from the perspective of the history of ideas, Darwinism can thus be identified with classical liberalism and Lamarckism with the spirit of the rationalism of the French Enlightenment. Different forms of social Darwinism can now be ascribed to one of the two evolutionary theories, resulting in a differentiation of social Darwinism into “selectionist” and “evolutionist” variation. The evolutionist form can be traced back to Lamarckism and be categorised on the basis of its philosophical foundations as enlightenment thought. The term “Darwinism” thus becomes obsolete in regard to the evolutionist form of social Darwinism, adding to the confusion. The selectionist social Darwinism can be subdivided into along lines of thought attributable either to the political philosophy of liberalism or conservatism. This differentiation results from divergent concepts regarding the process of selection and the mechanism of adaptation, both of which may be derived equally from theories of science and from those of political philosophy. The line of questioning also serves to analyse conservatism, whose theory of biological evolution underlies this form of social Darwinism. It turns out that the selectionist variantion, which comes closest to the racist ideology of National Socialism, can not logically be deducted from Darwinism, in spite of its use of terminology stemming from Darwin’s theory. It follows therefore, that this form, knows as “aristocratic” social Darwinism, like the Lamarckistic, does not deserve the name Darwinism, albeit for different reasons. Instead, it becomes apparent that a completely different biological theory of evolution corresponds to the racist concept of adaptation (and the conservative world view). This stands in the tradition of holistic ecology and is discussed taking the monoclimax theory as an example. Adaptation is understood both in holistic ecology and racism as the validation of inherent traits (Bewährung) in the face of external challenges to survival. This process of validation through trial is conceived of as a struggle, just as the mechanism of selection in Darwinism. However, the theoretical assumptions and deduction of these two biological theories differ substantially. The “blood and soil ideology” of R. W. Darré and the racist ideology in Hitler’s “Mein Kampf“ are used to show the structural equivalence with the monoclimax theory. The authors conclude that the form of social Darwinism corresponding structurally and intellectually to racism is not a form of Darwinism but rather its epistemological opposite. The form of social Darwinism that assimilates Darwin’s basic principals is found to have no effective influence on the racism of National Socialism. Keywords: Racism, National Socialism / Nazism, Darwinism, Lamarckism, monoclimax theory, holistic ecology, “evolutionist” / “selectionist” and “aristocratic” social Darwinism, naturalism or naturalistic social theory, validation of inherent traits (Bewährung)show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Margrit Bensch
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-24098
Advisor:Prof. Dr. Volkmar Hartje
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/11/18
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Date of final exam:2008/10/24
Release Date:2009/11/18
Tag:Darwinismus; Lamarckismus; Nationalsozialismus; Rassismus; holistische Ökologie
Darwinism; Lamarckism; Nazism; Racism; holistic ecology
Institutes:Fakultät VI - ohne Zuordnung zu einem Institut
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)