Die nachfrageorientierte Innovation: am Beispiel der Hilfsmitteltechnik in Korea

The needsoriented Innovation: a Casestudy of Assistive Technology in Korea

  • Das Forschungsinteresse bezüglich der Innovation von Hilfsmitteltechnik wurde durch die kritische Betrachtung des Zustands der Hilfsmitteltechnikversorgung in Korea hervorgerufen. Die koreanische Regierung veranlaßte nach dem Regierungswechsel im Jahr 2003 den Wandel der Wohlfahrtspolitik, und zwar insbesondere mit einem Fokus auf die Industrialisierung jener. Somit entspricht die quantitative Vergrößerung der Hilfsmittelversorgung der augenfälligsten Veränderung. Die Diskussion über die IndustrDas Forschungsinteresse bezüglich der Innovation von Hilfsmitteltechnik wurde durch die kritische Betrachtung des Zustands der Hilfsmitteltechnikversorgung in Korea hervorgerufen. Die koreanische Regierung veranlaßte nach dem Regierungswechsel im Jahr 2003 den Wandel der Wohlfahrtspolitik, und zwar insbesondere mit einem Fokus auf die Industrialisierung jener. Somit entspricht die quantitative Vergrößerung der Hilfsmittelversorgung der augenfälligsten Veränderung. Die Diskussion über die Industrialisierung der Wohlfahrt ist eingebettet in einer Euphorie über die Erschaffung einer neuen Quelle wirtschaftlichen Wachstums. Diese nährt den Mythos, dass die neue Entwicklung einer Technik an sich die Zufriedenstellung der Nachfrage sicherstellt. Erfahrungen hingegen bestätigen, dass eine Technik, welche die technische Kapazität des Herkömmlichen überholt, durchaus keinerlei Einsatz finden kann. Weiterhin passiert es auch, dass ein den Arbeitspraktiken entsprungendes Produkt aufgrund von technischem Mangel oder verändernder Benutzungskultur vom Markt nicht mehr angeboten wird. Die Überlegung über dieses Phänomen scheinen die aktuellen Thematiken zu bestimmen, nämlich die „Industrialisierung der Wohlfahrt“ und die „Erhöhung der Lebensqualität durch die Hilfsmitteltechnik“. Dabei ist es zweifelhaft, ob diese nicht eine Kombination erfahren, sondern gegenseitige Abstoßung. Wie wird die Nachfrage an der Hilfsmittelversorgung gekoppelt, wenn das Problem der Informationsverzerrung wirklich vorhanden ist? Wie könnte die Innovation der Hilfsmitteltechnik nachfrageorientiert durchgeführt werden, um damit eine nachhaltige Innovation sicher zu stellen? Erstens, die Nutzerbedürfnisse werden je nach den Interessen und Kulturen der Wissensgenerierung und Wissensbearbeitung verschiedener Arbeitspraktiken auf der Seite der Technikversorgung anders wahrgenommen. Die Nachfrage der Technik kann nicht zugleich als das Nutzerbedürfnis verstanden werden und entsprechend kann somit die Nachfrage der Nutzer nicht mit der Nachfrage der Technikanbieter zugleich nachvollzogen werden. Auf Basis dieser Überlgegungen wird die erste Annahme der vorliegenden Arbeit abgeleitet, dass die Faktoren zur Diskrepanz der Technikversorgung und der Techniknachfrage nicht in der Fehlkalkulation der Nachfrage – so wie in der wirtschaftwissenschaftlichen Innovationstheorie argumentiert wird - besteht, sondern in den unterschiedlichen Wahrnehmungen der Nachfrage, die in den jeweiligen Arbeitspraktiken der Akteure, die an der Technikversorgung beteiligt sind, nach eigenen Wahrnehmungsstrukturen gestaltet werden. Zweitens, es gibt eine Interdependenz zwischen den verschiedenen Barrieren der Hilfsmittelbenutzung im alltäglichen Leben der Behinderten, welche von einer Verbesserung des Informationsflusses zwischen den einzelnen Akteuren auf der bilateralen Ebene nicht gelöst werden kann. In diesem Zusammenhang wird die zweite Annahme aufgestellt, dass es trotz der Differenzen der Interessen und Sichtweisen eine Interdependenz bezüglich der Gestaltungen der Wahrnehmungsstrukturen der jeweiligen Arbeitspraktiken besteht. In der theoretischen Auseinandersetzung über das Verhältnis zwischen Techniknachfrage und Technikversorgung wird zunächst untersucht, welche Bedeutung die „Nachfrage“ für die Technikentwicklung besitzt (in Kapitel 2 und 3) und wie die Wahrnehmung der Nachfrage von den Arbeitspraktiken gestaltet wird (in Kapitel 4). Aufbauend wird der Versuch unternommen, eine empirische Untersuchung anhand von Fallstudien dreier Hilfsmittel durchzuführen. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie die Wahrnehmung der Nachfrage bezüglich derunterschiedlichen Bedingungen der Informations- und Wissensflüsse variiert (in Kapitel 6). Abschließend steht im Mittelpunkt der Betrachtung die kontinuierliche Artikulationsmöglichkeit der Nutzerbedürfnisse einer Versorgung und entsprechend flankierende institutionelle Unterstützungsmöglichkeiten(in Kapitel 7).show moreshow less
  • The interest of this Dissertation is oriented at the discrepancy between the user-needs, which is more and more diversified, and the supply of the assistive technology, which cannot satisfy the user-needs. The focus of the research centers on the theme of the articulation of the user-needs and technology-supply and attempts to prove the Hypothesis. The factor of the discrepancy is not miscalculation, but the various perceptions of the user-needs, that are caused by the different interests and viThe interest of this Dissertation is oriented at the discrepancy between the user-needs, which is more and more diversified, and the supply of the assistive technology, which cannot satisfy the user-needs. The focus of the research centers on the theme of the articulation of the user-needs and technology-supply and attempts to prove the Hypothesis. The factor of the discrepancy is not miscalculation, but the various perceptions of the user-needs, that are caused by the different interests and viewpoints of the community of practioners, who participate in the technologysupply (research, produce, delivery). The empirical research was carried out using three case studies with the following questions. How different perceptions of the user-needs are regarding the different conditions of the information- and knowledge-flow and how can be created the relationships under the different communities of practioners, to solve the “reverse salient” of the system of assistive technology. The Objects are the electronic wheelchair, the digital hearing aid and the voice-leader for the blind. In closing the research suggests, that the system of assistive technology should more flexible by activating the systemic intermediaries and the enhancing the chance to participate in the policy planning through continuously articulating the user-needs with the technology-supply continuously.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Jiyoung Suh
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-21673
Advisor:Prof. Dr. Werner Rammert
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/04/08
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Date of final exam:2009/02/18
Release Date:2009/04/08
Tag:Hilfsmitteltechnik; Innovation; Intermediation; Korea; Nachfrage
Assistive Technology; Innovation; Intermediation; Korea; Needs
Institutes:Institut für Soziologie
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)