Selbstverpflichtung als Instrument regionaler Energie- und Klimapolitik : eine Analyse am Beispiel der Berliner KlimaSchutzPartner

Voluntary Agreements in Energy and Environmental Policy : the Case of the Climate Agreement of Berlin's Industry

  • Sowohl die immer deutlicher werdenden Herausforderungen des Klimawandels als auch die vielfach beklagten Schwierigkeiten bei der Umsetzung umweltpolitischer Zielsetzungen lenken die Aufmerksamkeit in den 1990er Jahren zunehmend auf Politikformen, die über eine rein hierarchische Steuerung durch den Staat hinausgehen. Formen gesellschaftlicher Selbstregulierung erfahren eine neue Bedeutung gegenüber staatlichen Interventionen und administrativen Vorschriften und Kontrolle. Vor diesem Hintergrund Sowohl die immer deutlicher werdenden Herausforderungen des Klimawandels als auch die vielfach beklagten Schwierigkeiten bei der Umsetzung umweltpolitischer Zielsetzungen lenken die Aufmerksamkeit in den 1990er Jahren zunehmend auf Politikformen, die über eine rein hierarchische Steuerung durch den Staat hinausgehen. Formen gesellschaftlicher Selbstregulierung erfahren eine neue Bedeutung gegenüber staatlichen Interventionen und administrativen Vorschriften und Kontrolle. Vor diesem Hintergrund und gerade auch im Klimaschutz gewinnen Selbstverpflichtungen als umweltpolitisches Instrumentarium und Kooperationsform staatlicher und gesellschaftlicher Akteure zunehmend an Bedeutung. Die Arbeit geht der Frage nach, unter welchen Voraussetzungen Selbstverpflichtungen eine sinnvolle Ergänzung des umweltpoli¬tischen Steuerungs¬instrumentariums darstellen können. Am Beispiel der Berliner Klima¬schutzver¬einbarung reflektiert sie die Stärken und Schwächen von freiwilligen Vereinba¬rungen und diskutiert die Ambivalenz dieses Instruments. Die Fallstudie wird in den regionalen Kontext eingebettet und der Pro¬zess sowie die Inhalte und Ergebnisse bis zum Abschluss der Selbstverpflichtung mit der Berliner Industrie dargestellt und bewertet. Einleitend geht die Arbeit auf die Anforderungen an eine nachhaltige Energieversorgung und aktiven Klimaschutz und auf die veränderten Anforderungen an politisch-planerisches Handeln ein. Sie gibt einen Überblick über klimapolitische Zielsetzungen und Strategien in Deutsch¬land. Es werden die verschiedenen Instrumententypen und die ihnen zugrunde liegenden Steuerungsprinzipien aufgezeigt und ein Überblick über energie- und klimapolitische Instrumente gegeben. Selbstverpflichtungen werden als Verhandlungssysteme charakterisiert und ihre Entwicklung nachgezeichnet. Anhand der kontroversen politikwissenschaftlichen Diskussion und den international gesammelten Erfahrungen mit dem Instrument werden die Vor- und Nachteile von Selbstverpflichtungen herausgearbeitet und hiervon Erfolgskriterien für ihre Umsetzung abgeleitet.show moreshow less
  • In the 1990ies increasingly obvious challenges of climate change as well as the difficulties of implementing environmental policy objectives in the past, were leading to shifts in political acting. Negotiation systems and social self-regulation gain in importance versus state intervention and command and control policies. Thus voluntary agreements experience an increase in popularity, particularly in climate policy. The thesis follows the question on what terms environmental agreements may offerIn the 1990ies increasingly obvious challenges of climate change as well as the difficulties of implementing environmental policy objectives in the past, were leading to shifts in political acting. Negotiation systems and social self-regulation gain in importance versus state intervention and command and control policies. Thus voluntary agreements experience an increase in popularity, particularly in climate policy. The thesis follows the question on what terms environmental agreements may offer a reasonable supplement of the existing environmental policy instruments. Firstly giving an overview of policy objectives and strategies in Germany it then outlines the demands on a sustainable energy supply and active climate protection as well as altered demands on planning policies. Based on the controversial scientific debate and past experiences pros and cons are depicted and criteria derived for a successful implementation of voluntary agreements. Taking the case of the climate protection agreement of Berlin’s industry it discusses the strengths and weaknesses of this policy instrument. The case study outlines and accesses the development process as well as the content and the results up to the conclusion of the agreement.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ulrike von Schlippenbach
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-21541
Advisor:Prof. Dr. Johannes Küchler
Document Type:Masterarbeit, Diplomarbeit, Magisterarbeit, Staatsexamen
Language:German
Date of Publication (online):2009/02/18
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, ehemalige Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft
Release Date:2009/02/18
Tag:Klimaschutzpartner; Selbstverpflichtungen; Solaranlagenverordnung; Verhandlungssysteme; regionale Energiepolitik
climate change; climate policy; environmental negotiations; regional energy policy; voluntary agreements
Institutes:ehemalige Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft
Fachbereich 7 - Umwelt und Gesellschaft -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)