Alternativen zur neoliberalen Globalisierung für eine nachhaltige Entwicklung

Achieving sustainable development through alternatives to neoliberal globalisation

  • Seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts zielt das Konzept der nachhaltigen Entwicklung darauf ab, gleichzeitig sozialen, ökonomischen und ökologischen Zielen sowohl für heutige als auch für zukünftige Generationen gerecht zu werden. Gleichzeitig sind im Zuge der Globalisierung, vor allem seit den 1980er Jahren in ihrer neoliberalen Form, verstärkt Entwicklungen eingetreten, welche den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung entgegen stehen. Diese Entwicklungen können unterschiedlichen ThemenSeit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts zielt das Konzept der nachhaltigen Entwicklung darauf ab, gleichzeitig sozialen, ökonomischen und ökologischen Zielen sowohl für heutige als auch für zukünftige Generationen gerecht zu werden. Gleichzeitig sind im Zuge der Globalisierung, vor allem seit den 1980er Jahren in ihrer neoliberalen Form, verstärkt Entwicklungen eingetreten, welche den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung entgegen stehen. Diese Entwicklungen können unterschiedlichen Themen zugeordnet werden. Nach Analyse der Vereinbarkeit einer neoliberalen Globalisierung und einer nachhaltigen Entwicklung folgt der Schluss, dass sich beides nicht miteinander vereinen lässt. Aus dieser Erkenntnis ergibt sich die Frage nach alternativen Entwicklungspfaden. Die in der wissenschaftliche Debatte diskutierten Lösungswege lassen sich dabei in den Global-Governance-Ansatz und den Deglobalisierungsansatz einordnen. Währen der erstgenannte darauf abzielt, innerhalb der bestehenden Logik wirtschaftlicher Globalisierung und internationaler Arbeitsteilung globale Regelungen zu schaffen, welchen sich alle Staaten auf der Welt unterordnen sollen, zielt der letztgenannte auf eine Wiedereinbettung der Wirtschaft in ein lokales Umfeld ab. Eine Analyse beider Ansätze zeigt, dass die Möglichkeit einer nachhaltigen Entwicklung nur im Deglobalisierungsansatz zu finden ist. Zur Konkretisierung und inhaltlichen Ausfüllung dieses Ansatzes werden drei konkrete Konzepte näher beleuchtet: Importsubstitution, Agropolitan Development und Bioregionalismus. Ein Vergleich der drei Konzepte zeigt, dass sich diese nicht nur weitgehend inhaltlich miteinander vereinen ließen, sondern dass sie sich zudem in entscheidenden Punkten ergänzen, wodurch sie zusammen genommen zu einem hoffnungsvollen Lösungswegen zum ermöglichen einer Nachhaltigen Entwicklung werden könnten. Bezüglich der Möglichkeit einer Umsetzung von Konzepten wie den drei genannten lassen sich verschiedene Probleme, aber auch einige Chancen identifizieren.show moreshow less
  • The concept of sustainable development has been coined in the 1970s and aims to achieve social, economic and ecological goals at the same time at the present as well as for future generations. At the same time several developments connected to globalisation and especially its neoliberal version are becoming visible which conflict with sustainable development. These developments can be classified into different categories. After analysing the compatibility of neoliberal globalisation and sustainaThe concept of sustainable development has been coined in the 1970s and aims to achieve social, economic and ecological goals at the same time at the present as well as for future generations. At the same time several developments connected to globalisation and especially its neoliberal version are becoming visible which conflict with sustainable development. These developments can be classified into different categories. After analysing the compatibility of neoliberal globalisation and sustainable development, it can be concluded that both concepts can not be combined. Out of this results the question what alternative tracks of development might look like. Solutions that are being discussed in the scientific community can be categorised into the global governance approach and the deglobalisation approach. While the first one aims to create rules within the existing logical framework of economic globalisation and international division of labour that all states should submit to, the second one aims to re-embed the economy into a local environment. An analysis of both approaches shows that, for several reasons, sustainable development can only be achieved by the second approach. Three concrete concepts are presented in order to illustrate this approach and to fill it with concrete measures: import substitution, agropolitan development and bioregionalism. A comparison of the three concepts shows that they can be combined and, furthermore, they complement one another. Together, this makes them a promising solution to achieve a sustainable development. In terms of a possible implementation of concepts like these, numerous problems as well as chances can be identified.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Daniel Karsch
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-20363
ISBN:978-3-7983-2101-4
Series (Serial Number):ISR Graue Reihe (16)
Document Type:Arbeitspapier/Research Paper
Language:German
Date of Publication (online):2008/10/28
Release Date:2008/10/28
Tag:Agenda 21; Deglobalisierung; Entwicklungsländer; Entwicklungsmodell; Global Governance
Agenda 21; Deglobalization; Global Governance; Globalization; Paradigm
Institutes:Institut für Stadt- und Regionalplanung
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License Logo CC BY-NC-ND: Creative Commons-Lizenz: Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung