„Schloss mit der Debatte!“? : die Zwischennutzungen im Palast der Republik im Kontext der Schlossplatzdebatte

„Schloss mit der Debatte!“? : the temporary usages of the Palace of the Republic in the context of the Palace Square debate

  • Am 19. Januar 2006 beschloss der Deutsche Bundestag mit überwältigender Mehrheit den Abriss des Palastes der Republik. Kurz darauf wurde auf dem Schlossplatz im historischen Zentrum von Berlin mit dem Abtragen des in der Ära Honecker errichteten Gebäudes begonnen. In ähnlicher Deutlichkeit war bereits die Rekonstruktion des Berliner Schlosses beschlossen worden, welches zuvor an gleicher Stelle stehend von der DDR-Regierung unter Walter Ulbricht abgerissen worden war. Die Mehrheitsverhältnisse iAm 19. Januar 2006 beschloss der Deutsche Bundestag mit überwältigender Mehrheit den Abriss des Palastes der Republik. Kurz darauf wurde auf dem Schlossplatz im historischen Zentrum von Berlin mit dem Abtragen des in der Ära Honecker errichteten Gebäudes begonnen. In ähnlicher Deutlichkeit war bereits die Rekonstruktion des Berliner Schlosses beschlossen worden, welches zuvor an gleicher Stelle stehend von der DDR-Regierung unter Walter Ulbricht abgerissen worden war. Die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag verdecken jedoch, dass diese Entscheidungen keineswegs unumstritten waren. Der historische Wert des Palastes als Zeugnis der geteilten deutschen Geschichte wird von vielen Experten als einzigartig angesehen. Des Weiteren ist auf der einen Seite die Finanzierung der geplanten Schlossrekonstruktion nach wie vor ungesichert und auf der anderen Seite gab es zahlreiche Konzepte für eine Fortsetzung verschiedener Zwischennutzungsaktivitäten, durch die sich der Palast in den Jahren 2003 – 2005 zu einem populären und multifunktionalen Veranstaltungsraum entwickelt hatte. Die Arbeit liefert einen Überblick über die zahlreichen paradoxen Wendungen in der Entwicklung und Bedeutung des Palastes der Republik, von seiner Erbauung bis zur Schließung kurz vor der Wiedervereinigung, gefolgt von jahrelangem Leerstand und Asbestsanierung in den 1990er Jahren bis zu den Zwischennutzungen und dem Abriss 2006. Kritisch beleuchtet wird die in den 1990er Jahren begonnene Auseinandersetzung um die richtige (oder falsche) Bebauung des Schlossplatzes, die sogenannte Schlossplatz¬debatte, die im Jahre 2002 durch die Zwischennutzungen mit neuen Ak¬teuren und Inhalten erneut aufflammte. Im Schwerpunkt befasst sich die Arbeit mit dem Einfluss der Zwischennutzungen im Palast auf die Schlossplatzdebatte. Vor allem die Akteure der populären Veranstaltungsreihe VOLKSPALAST hatten es innerhalb weniger Wo¬chen geschafft, die vorangegangenen Debatten über städtebauliche und äs¬the¬tische Aspekte einer zukünftigen Bebauung als völlig unzureichend zu entlarven, indem sie aufzeigten, dass die oft kritisierte Tristesse des Schlossplatzes vor allem durch die fehlende Nutzung entstanden war. Die erfolgreichen Zwischennutzungen führten daher zu einem Umschwung in Medien und Öffentlichkeit zugunsten einer weiteren Erhaltung des Palastes. Der jahrelange Leerstand des Palastes hatte jedoch die Basis zur Bildung einer erfolgreichen Koalition von Schlossbefürwortern geschaffen, die den Abriss des Palastes durchsetzen konnte, obwohl die Nachfolgeplanungen finanziell wie konzeptionell nicht gesichert waren. Der durch die Zwischennutzungen ausgelöste Stimmungswandel hatte dazu geführt, dass die Befürworter einer Rekonstruktion die Realisierung ihres Projekts zunehmend gefährdet sahen. Die Zwischennutzungen, die eigentlich zur Rettung des Palastes führen sollten und diese Hoffnung auch ein letztes mal haben aufleben lassen, führten letztendlich zu einer Beschleunigung der Abrissvorhaben und hatten so gesehen zuviel Erfolg.show moreshow less
  • On January 19, 2006, the German Parliament decided with an enormous majority to demolish the Palast der Republik (Palace of the Republic), a building of the former GDR located on the Schlossplatz (Palace Square) in the historical center of Berlin. Soon after this decision had been taken, the process of dismantling the building was begun. Earlier on, a similar majority had already decided to rebuild the Berliner Stadtschloss (Berlin City Palace), which stood on the same location for 500 years untOn January 19, 2006, the German Parliament decided with an enormous majority to demolish the Palast der Republik (Palace of the Republic), a building of the former GDR located on the Schlossplatz (Palace Square) in the historical center of Berlin. Soon after this decision had been taken, the process of dismantling the building was begun. Earlier on, a similar majority had already decided to rebuild the Berliner Stadtschloss (Berlin City Palace), which stood on the same location for 500 years until it was demolished in 1950 by the GDR Government of Walter Ulbricht. What is hidden behind the clear majority relations is that these decisions were highly controversial for more than ten years following Germany’s reunification. Numerous experts judge the Palast der Republik to be a unique monument of historical value for Germany’s divided history. Furthermore, the Palast der Republik was turned into a popular and multi-functional event location between 2003 and 2005, as a consequence of which many concepts were developed for the building’s continued use. In addition to this, the financing of the Stadtschloss’ reconstruction was – and, to a certain extent, still is – not fully secured. This paper provides an overview of the several paradox developments in the history of the Palast der Republik, from its construction in the 1970s to its closure shortly before Germany’s reunification, which was followed by years of vacancy and asbestos abatement in the 1990s, to the temporary usage of the building from 2003 to 2005 and the beginning of its demolition in 2006. The text takes a critical look at the intense debate about the different options of construction on the Schlossplatz, the so called Schlossplatzdebatte (Palace Square debate), which began in the 1990s and lasted until the early 2000s. As a result of the very different temporary usages of the Palast der Republik, the debate was re-activated through different actors and issues in 2002. This paper focuses mainly on the influence the temporary usages had on the Schlossplatzdebatte. Particularly the actors of the popular event series ‘VOLKSPALAST’ were successful in exposing the debates of the past about urban design and aesthetical aspects of the Schlossplatz as insufficient. Through ‘VOLKSPALAST’ and other events, it became obvious that the often criticised bleakness of the Palast der Republik and the Schlossplatz resulted from their being unused. This resulted in a turnaround in the public opinion and the media in favour of the building’s preservation. However, the over ten years of vacancy had led to the creation of a successful coalition of supporters for the reconstruction of the Berliner Stadtschloss. This coalition achieved that the demolition of the Palast der Republik was enforced, although the financial and conceptual details for the reconstruction plans had not yet been completed. Due to the change in public opinion about the Palast der Republik, the supporters of the reconstruction were afraid that their project was in danger. In the end, contrary to their intention, the temporary usages of the Palast der Republik were too successful in the sense that the more success they had, the more quickly decisions were taken for the building’s demolition.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Tim Birkholz
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-19131
ISBN:978-3-7983-2092-5
ISSN:1864-8037
Series (Serial Number):ISR Graue Reihe (14)
Publisher:Universitätsverlag der TU Berlin
Place of publication:Berlin
Document Type:Monographie
Language:German
Date of Publication (online):2008/10/28
Publishing Institution:Universitätsverlag der TU Berlin
Release Date:2008/10/28
Tag:DDR-Architektur; Denkmalpflege; Kulturbauten; Philip Oswalt; Volkspalast
Institutes:Institut für Stadt- und Regionalplanung
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License Logo CC BY-NC-ND: Creative Commons-Lizenz: Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung