Klonierung und funktionelle Charakterisierung eines Octopaminrezeptors aus der Honigbiene (Apis mellifera) : vom Gen zur Lokalisation im Gehirn

Cloning and functional characterisation of an octopamine receptor from honeybee (Apis mellifera)

  • Mit der vorliegenden Arbeit wird das erste Octopamin-Rezeptorgen (Amoct1) aus Apis mellifera beschrieben. Die rezeptorkodierende cDNA wurde funktionell in Ammenzellen (HEK 293) exprimiert und der Rezeptor auf seine funktionelle Kopplung an intrazelluläre Botenstoff-Wege untersucht. Die Aktivierung des Rezeptors mit spezifischen Liganden bewirkt in HEK 293 Zellen eine konzentrationsabhängige Erhöhung der [Ca2+]i und der [cAMP]i. Die Ca2+-Antwort der Zellen erfolgt bereits bei submikromolaren KonzMit der vorliegenden Arbeit wird das erste Octopamin-Rezeptorgen (Amoct1) aus Apis mellifera beschrieben. Die rezeptorkodierende cDNA wurde funktionell in Ammenzellen (HEK 293) exprimiert und der Rezeptor auf seine funktionelle Kopplung an intrazelluläre Botenstoff-Wege untersucht. Die Aktivierung des Rezeptors mit spezifischen Liganden bewirkt in HEK 293 Zellen eine konzentrationsabhängige Erhöhung der [Ca2+]i und der [cAMP]i. Die Ca2+-Antwort der Zellen erfolgt bereits bei submikromolaren Konzentrationen Octopamin. Die cAMP-Akkumulation setzt erst bei mikromolaren Octopamin-Konzentrationen ein. Das Expressionsmuster der Amoct1-mRNA im Gehirn der Biene wurde durch in situ-Hybridisierungen aufgeklärt. Amoct1-mRNA wurde in den Somata aller Gehirnbereiche nachgewiesen. Besonders starke Markierungen wurden in den Somata der intrinsischen Pilzkörperzellen gefunden. Die zelluläre Lokalisation des Octopamin-Rezeptors, AmOCT1, wurde mit spezifischen polyklonalen Antikörpern an Gehirnschnitten adulter Arbeiterinnen bestimmt. Das Rezeptorprotein ist in den meisten Gehirnregionen vorhanden. Neben den bereits aus Apis mellifera klonierten Tyramin- und Dopamin-Rezeptoren ist mit der Klonierung und funktionellen Charakterisierung des Octopamin-Rezeptors, AmOCT1, nun eine weitere wichtige Grundlage für die Untersuchung der molekularen Mechanismen von Lern- und Gedächtnisprozessen geschaffen worden.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Lore Grohmann
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-1815
Advisor:Prof. Dr. Jochen Erber
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2002/02/18
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, ehemalige Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft
Date of final exam:2001/07/03
Release Date:2002/02/18
Tag:Biogene Amine; Biogene Aminrezeptoren; G Protein-gekoppelte Rezeptoren; Honigbiene; Octopamin; Octopamin Rezeptor
Institutes:Fachbereich 7 - Umwelt und Gesellschaft -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:570 Biowissenschaften; Biologie
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)